Heinrich Stemeseder

Aus MARJORIE-WIKI
Wechseln zu: Navigation, Suche
Achtung!
Die Neutralität dieses Artikels oder Abschnitts ist umstritten. Eine Begründung steht auf der Diskussionsseite.

Heinrich Stemeseder (* 20. Juni 1966 in Kirchberg bei Mattighofen) ist ein österreichischer Politiker, Finanzjurist und freier Schriftsteller.

Leben[Bearbeiten]

Heinrich Stemeseder studierte von 1984–1993 in Innsbruck Rechtswissenschaften. Als Werkstudent arbeitete er in der Jugendbetreung und wurde 1991 als erster Patientenanwalt für Psychiatrie für die Universitätsklinik Innsbruck durch das lokale Bezirksgericht angelobt. Nach Studienabschluß erwarb er erste Praxis als Jurist am Bezirks- und Landesgericht Innsbruck und als Konzipient in der Anwaltei in Krems an der Donau und Kitzbühel. 1995 unterbrach er die advokatorische Laufbahn, um als Wissenschaftler an seiner Dissertation zu arbeiten. 1997 veröffentlichte Stemeseder seine Arbeit und promovierte in den Disziplinen Staats- und Verfassungsrecht, allgemeines Verwaltungsrecht und Rechtsphilosophie. 1996/97 war Stemeseder als Schuldnerberater für die Schuldnerberatung Tirol tätig. Seit seiner Prüfung vor dem Amt der oberösterreichischen Landesregierung im Jahre 1999 ist Heinrich Stemeseder staatlich legitimierter Finanzberater und seit 2014 geschäftsführender Vorstand der kommunsozialen Vereinigung TIROLER FÜR TIROLER, die eine Liquidisierung der sozialen Mitte des Landes zum Autrag hat.

Der politische Werdegang[Bearbeiten]

Als Autor zum Thema Widerstandrecht und Carl Schmitt steht Stemeseder in der ideologischen Denkschule und geistigen Linie der konservativen Revolution. 2011 gründete er gemeinsam mit dem Innsbrucker Alexander Ofer die Piraten Partei Tirol als selbstständige Bundespartei. Im Wahlkampf zum Gemeinderat 2012 erreichten Ofer und Stemeseder als Spitzenkandidaten 3,8 Prozent der abgegebenen Stimmen und beide wurden durch die Bürgermeisterin auf die Stadt Innsbruck angelobt, Ofer auf das erzielte Mandat, Stemeseder zu dessen Vertretung. Am 19. Mai 2012 kam es zu einer Abspaltung durch eine satzungsändernde außerordentliche Generalversammlung, an der sowohl Ofer wie Stemeseder bewußt nicht teilnahmen, sodaß es zum rechtlichen Untergang der bisherigen Parteiverfassung kam, da Stemeseder in der von ihm verfassten Parteiverfassung die Anwesenheit von zumindest einem Vorstandsmitglied zur Generalversammlung zum Schutz der Verfassungskontinuität vorgesehen hatte. Ofer und Stemeseder gründeten daher die bisherige Gemeinderatsliste PIRAT zur Bundespartei Inn Piraten um und sind in dieser Rechtsform für die Stadt Innsbruck in Funktion. Nach dem Auscheiden Ofers als Gemeinderat in Folge des THC4all Strafrechtsprozesses ist Stemeseder Gemeinderat der Stadt Innsbruck.

Das schriftstellerische Werk[Bearbeiten]

Heinrich Stemeseder führt ein Twitter Account als aphoristisches Logbuch zur politischen Arbeit. Laufend erscheinen politische Essays in der Stadtzeitung Innsbruck Informiert als 1000 Zeichen der Inn Piraten, sowie Artikel als Regionaut für die regionalen Bezirksblätter. Das Konzept eines christlich-sozialistschen Idealismus der vollendeten philosophischen Schriften kursiert zwar fragmentarisch im Internet auf verschiedenen Portalen, blieb bislang aber als Gesamtveröffentlichung aus.

Die wissenschaftlichen Publikationen[Bearbeiten]

  • Der Durchgangsort für Wohnungs- und Arbeitssuchende. Ein Beispiel für selbstorganisierte Sozialpolitik in Tirol. Diplomarbeit aus Verwaltungsrecht, Innsbruck 1991
  • Der politische Mythus der Antichristen. Eine prinzipielle Untersuchung zum Widerstandsrecht und Carl Schmitt, Univ. Diss., Duncker & Humblot, Berlin 1997

Weblinks[Bearbeiten]

Info Sign.svg Dieser Wikipedia-Artikel wurde, gemäß GFDL, CC-by-sa mit der kompletten History importiert.