Heinrich Fischer (Maler, 1948)

Aus MARJORIE-WIKI
Wechseln zu: Navigation, Suche

Heinrich Fischer (* 18. Juni 1948 in Göppingen; † 27. Juli 2005) war ein deutscher Künstler (Maler, Montagen-Meister) und Schriftsteller.

Leben und Werk[Bearbeiten]

Heinrich Fischer wurde 1948 in Göppingen als Sohn des Elektroingenieurs und Hobbymalers Max Fischer und seiner Frau Johanna geboren. Ein Jahr später kam Bruder Frank Fischer auf die Welt, heute Hamburger Rockmusiker, den Lou Reed in seiner Band nicht missen wollte.

Heinrich Fischers Schullaufbahn endet 1964/65 mit dem Erwerb der Mittleren Reife an der Uhland-Realschule in Göppingen. Bei der Firma Schuler-Pressen in Göppingen absolviert er die Gesellenprüfung, arbeitet dort noch mehrere Jahre. Sein eigentliches Interesse aber galt der Kunst.

Im Wintersemester 1972/73 beginnt Heinrich Fischer an der Staatlichen Akademie der Bildenden Künste Stuttgart sein Studium. Die umfangreichen Arbeiten, die dort bei der Begabtenprüfung einzureichen waren, überzeugte die Professoren, darunter Paul Uwe Dreyer, bei dem Heinrich Fischer Meisterschüler in Konstruktivistischer Malerei geworden ist. 1976 gewann Heinrich Fischer zusammen mit seinen Kommilitonen Koichi Nasu und Frieder Kühner den Ersten Preis im Jugendwettbewerb der Künstlergilde Ulm.

Im selben Jahr zog Fischer nach Tübingen. In der Marquardtei fand er Wohnung und Atelier.

Es bleibt nicht bei konstruktivistischen Arbeiten. Es folgen gegenständliche Darstellungen.

In seinen Werken werden oft dieselben Motive sichtbar. Er thematisiert Ergebnisse menschlichen Erfindungsgeists, Technische Konstruktionen und deren Auswirkung auf das menschliche Dasein.

Fischers schriftstellerischen Werke sind zwei Bände "Parallelisierungen" und drei Bände "Montagen", jeweils geistreiche und witzige Texte zu Bild-Montagen aus der Hand des Malers.

Heinrich Fischer ist 2005 gestorben.

Weblinks[Bearbeiten]

  Dieser Wikipedia-Artikel wurde, gemäß GFDL, CC-by-sa mit der kompletten History importiert.