Hassan Al-Schamma

Aus MARJORIE-WIKI
Wechseln zu: Navigation, Suche

Hassan Al-Schamma (arabisch ‏حسن الشماع‎, DMG Ḥasan aš-Šammāʿ; * 1. Juli 1936 in Kerbela, Irak) ist ein emeritierter Universitätsprofessor in Arabistik, der in Irak, Saudi-Arabien und Österreich tätig war. Sein Spezialgebiet umfasst arabische Literatur von vor-islamischer Zeit bis zur Gegenwart.

Leben[Bearbeiten]

Hassan Al-Schamma wurde 1936 in Kerbela geboren. Nach der Matura studierte er am Pädagogischen Institut der Universität Bagdad Arabistik, Psychologie, Philosophie, Islamische Geschichte und Pädagogik. Er beendete im Juni 1958 sein Studium mit dem Grad: „Licentiate inc. Arabic Literature with Honour“. Von Oktober 1958 bis Juli 1959 leistete er seinen Wehrpflicht als Leutnant der Reserve, anschließend arbeitete er bis Juni 1960 als Mittelschullehrer in Kerbela.

Im September 1960 setzte er seine Ausbildung am Orientalischen Institut der Universität Wien fort und promovierte am 5. November 1964 zum Doktor der Philosophie im Fach Arabistik. 1963 wurde er von der Universität Wien für das Amt eines Instruktors vorgeschlagen und mit der Abhaltung der Lehrveranstaltungen "Arabisch 1" und "Arabisch 2" betraut. Von November 1964 bis Jänner 1966 war er als Lektor mit einem Sondervertrag (abgeschlossen mit dem Bundesministerium für Unterricht) tätig.

Von März 1966 bis Juni 1970 unterrichtete er an der Universität Basra, wo er ab 1968 Vorstand des Arabisch-Instituts und ab 1969 Vizerektor war.

Im Oktober 1970 wurde er an die König-Saud-Universität in Riad im Grad eines „Assistent Professers“ berufen. Ab Dezember 1980 war er als ordentlicher Professor und zusätzlich Vorsitzender der Kulturellen Veranstaltungen tätig. Während seines Sabbaticals in den Jahren 1982/83 lehrte er ein Semester als Gastprofessor am Orientalischen Institut der Universität Wien. Im Juni 1986 beendete er seine Tätigkeit an der König-Saud-Universität und lebt seitdem in Wien.

Von Februar bis November 2013 arbeitete er als Kulturberater für die Kulturabteilung der Saudi-arabischen Botschaft in Wien.

Ausgewählte Werke[Bearbeiten]

  • Tāriḫ ad-duwal wa-I-Mulūk von Ibn al-Furat: Ausgabe des 4. Bandes des Wiener Unicums, übersetzt und mit Anmerkungen versehen von Hassan Al-Schamma (Hasan al-Samma). Wien: Phil. Dissertation, 1964.
  • Tarikh Ibn Al-Furat - Tarich Al-Duwal wa l-Muluk - of Nasir Al-Din Muhammad B. Abd L-Rahim B. Ali Al-Massri Al-Hanafi, Vol. IV, Part 1, Basra - Irak, 1967, Vol. IV, Part 2, Basra - Irak 1969, Vol. V, Part 1, Basra - Irak 1970
  • A Study in Arabic Lexicography: Kitāb al-Jīm of Abu Amr ash-Shaibani. By Werner Diem. Translated into Arabic with notes and introduction by Hassan Al-Schamma, Revised by Hassan Zaza. Riyadh, Saudi-Arabia, 1980.
  • Surat Al-Maraa fi Gazal Abi t-Tayyib Al-Mutanabi, By: Hassan Al-Schamma, Dar Al-Ulum, Riyad - Saudi-Arabien, 1980
  • Nashwat At-Tarab Fi Tarikh Jahiliyyat Al-Arab (نشوة الطرب في تاريخ جاهلية العرب, Volume 2), by Ibn Saiid Al-Andalusi, ed. by Ahmad Kamal Zski, Hassan Al-Schamma, Vol. 1, Vol. 2, Vol. 3, Al-Mani, Chair Publication, King Saud University, Riyadh, Saudi Arabia 2012 ISBN 978-9960-55-739-7 (book page in google books)
  • Munazarat Al-Hatemi wa Abi t-Tayyib Al-Mutanabbi (مناظرة الحاتمي وأبي الطيب المتنبي), By: Abu Abdullah Al-Bagdadi Al-Katib, Edited By: Hassan Al-Schamma, Riyad, Saudi-Arabien, 1980 ISBN 978-603-90421-4-3

Literatur[Bearbeiten]

  • B. Lewis, V.L. Menage, Ch. Pellat and J. Schacht: The Encyclopaedia of Islam, New Edititon. Prepared by a number of Leading Orientalists, Volume III H-IRAM, 1986, page 769.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

Info Sign.svg Dieser Wikipedia-Artikel wurde, gemäß GFDL, CC-by-sa mit der kompletten History importiert.