Hans Felix Schmauder

Aus MARJORIE-WIKI
Wechseln zu: Navigation, Suche

Hans Felix Schmauder (* 1907 in Steinheim am Albuch; † 1968 in Altheim) war ein deutscher Maler und Zeichner.

Leben[Bearbeiten]

Freischaffender Künstler, Mitglied 1931 sowie von 1945–1968[1] im Verband Bildender Künstler Württemberg e.V., Stuttgart

Hans Felix Schmauder wurde in den dreißiger Jahren durch Kurse unter Leitung von Max Ackermann an der Volkshochschule Stuttgart an Form und Farben nach Adolf Hölzel herangeführt. Frühe Kunstwerke wurden in den Kriegsjahren zerstört.

In den 1950er Jahren konnte sich Hans Felix Schmauder wieder der Malerei zuwenden. Hier entstanden inspirative Werke in Pastell, Öl sowie Spachteltechnik. Ebenso wurden von ihm eine Vielzahl an Radierungen als Entwürfe und Skizzen erstellt. Neben seine Liebe zu Leinwand gestaltete er viele Fasaden und Innenbereiche von Gebäuden.

Bis zu seinem Tode 1968 war Hans Felix Schmauder ein Künstler, der seinen Bildern Emotionen in den unterschiedlichsten Fasetten gab. Licht und Form brachte er auf seinen Leinwänden zusammen und hauchte diesen ein lebendiges Erscheinen für den Betrachter ein.

Werke Schmauders wurden in der Kunsthalle Göppingen ausgestellt.[2] Das Geißler-Archiv, welches sich heute in der Pfälzischen Landesbibliothek Speyer befindet, enthält ebenfalls einen Datensatz zu Schmauder.[3]

Einzelaustellungen[Bearbeiten]

  • Kunstverein Stuttgart
  • Galerie Maerklin Stuttgart
  • Künstlergilde Buslat e.V., Bauschlott/Pforzheim: August 1962; Gedächtnisausstellung November 1969

Beteiligung an Gemeinschaftsausstellungen der Gruppe Der Rote Reiter in Lindau, Konstanz, Traunstein, Ludwigsburg.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Verband Bildender Künstler Württemberg e. V., Stuttgart, Kartei der verstorbenen Mitglieder: Schmauder, Hans Felix, heute im Hauptstaatsarchiv Stuttgart. Abgerufen am 7. November 2014.
  2. Kürschners Handbuch der Bildenden Künstler: Deutschland, Österreich, Schweiz, Band 2. Walter de Gruyter, 01.01.2007. ISBN 3-110-94567-3. S. 1347
  3. Buchstabe SCH im Geißler-Archiv (PDF)
  Dieser Wikipedia-Artikel wurde, gemäß GFDL, CC-by-sa mit der kompletten History importiert.