Hans-Peter Haack

Aus MARJORIE-WIKI
Wechseln zu: Navigation, Suche
Hans-Peter Haack (September 2007)

Hans-Peter Haack (* 6. September 1940 in Leipzig) ist ein deutscher Neurologe und Psychiater.

Biografie[Bearbeiten]

H.-P.Haack war bis 2005 freiberuflich in Heidelberg tätig.

Er hat die vier Kernsymptome der Depression (depressiven Episode)

  • Hemmung von Antrieb und
  • Stimmung,
  • Agitation (von subklinisch bis manifest)
  • die 24-Stunden-Periodik der Symptomschwere

inauguriert.

Das Leibgefühl innere Unruhe, wenn es in Verbindung mit den anderen drei genannten depressiven Kernsymptomen auftritt, ist von H.-P.Haack als subklinische Agitiertheit kategorisiert worden. H.-P.Haack hat damit den psychiatrischen Terminus subklinische Agitation (subclinical agitation) belegt. Agitiertheit und Agitation werden im psychiatrischen Sprachgebrauch synonym verwendet.

Das Konstrukt der vier depressiven Kernsymptome nach H.-P.Haack ist ein "Quantensprung" in der Depressionsdiagnostik und der Begriffsbestimmuing der Krankheit Depression. U. a. ermöglicht es eine sichere Unterscheidung zwischen Burnout-Syndrom und leichter (mittelgradiger) depressiver Episode. Weiter zeigt es die Indikation für Antidepressiva an.

Als Thomas-Mann-Forscher hat H.-P.Haack das Schlüsselkapitel in Thomas Manns Roman "Der Zauberberg" enträtselt. Das Kapitel "Schnee" galt bis dahin als nicht ausleuchtbar. Freunde hat sich H.-P.Haack damit bei den germanistischen Thomas-Mann-Interpreten nicht gemacht.

Weblinks[Bearbeiten]

Info Sign.svg Dieser Wikipedia-Artikel wurde, gemäß GFDL, CC-by-sa mit der kompletten History importiert.