Hagen Kähler

Aus MARJORIE-WIKI
Wechseln zu: Navigation, Suche

Hagen Kähler (* 23. März 1965 in Großburgwedel bei Hannover als Hans Hagen Kählert) ist ein deutscher Bildhauer und Maler.

Bekannt wurde er durch seine kontroversen Skulpturen "Aurum 23" [1] und "Aurum 12", die im internationalen Kunsthandel durch ihre phallusartige Form Anstoß erregten und aus gleichem Grund auch nicht den Weg in die Galerien fanden. Kähler sieht sich als "Konfrontationskünstler", der den Lehren von Sigmund Freud folgt und durch seine Arbeit weiterverarbeitet. Er arbeitet vornehmlich mit Kupfer und Schiefer.

Bereits während seines Studiums wirkte er an Auftragsarbeiten für kommerzielle Auftraggeber im Bereich Visuelle Transformationsgrafik mit. Bekannt wurde er durch die digitalpsychologischen Tagebücher "Endokryptie 444", worunter man die Aufnahme von kleinsten Mengen verschiedener Elemente aufgrund der Ähnlichkeit ihrer Ionenradien versteht.

Kähler lebt in Mainz und ist verheiratet.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

Info Sign.svg Dieser Wikipedia-Artikel wurde, gemäß GFDL, CC-by-sa mit der kompletten History importiert.