Höchstbegabung

Aus MARJORIE-WIKI
Wechseln zu: Navigation, Suche

Höchstbegabung ist ein im deutschsprachigen Raum eher selten verwendeter Begriff für Menschen, die selbst aus dem Kreis der Hochbegabten ( obere 2 % der Bevölkerung nach IQ, vgl. "Hochbegabung" in der Wikipedia ) oben herausragen. In Nordamerika wurde der entsprechende englische Begriff "highly gifted" von Leta Hollingworth ( 1886 – 1939 ) in den 20er Jahren etabliert, heute benutzt man auch sehr häufig das Synonym "profoundly gifted", abgekürzt PG. Hollingworth nahm als Richtgröße einen IQ von 170+, eines ihrer maßgeblichen Bücher bezieht sich sogar auf "Children above 180 IQ-Stanford-Binet". Diese Werte sind mit anders gestreckten IQ-Skalen im deutschsprachigen Raum ( die auch meist bei 145 enden ) nicht 1 zu 1 zu vergleichen, hier könnte man als groben Richtwert einen IQ oberhalb von 140 nehmen.

Heute zählen Psychologen wie Linda Silverman vom "Institute for the Study of Advanced Development" aus Denver [1] zu den gefragten Fachleuten, sie nimmt IQ 160+ als Referenz.

Inhaltsverzeichnis

Vereine für Höchstbegabte[Bearbeiten]

Vereine, die 1% des IQ-Spektrums als Mitglieder aufnehmen wie "Intertel" ( siehe Wikipedia) und die "Top One Percent Society (TOPS)" würde man normalerweise nicht als Höchstbegabtenvereine bezeichnen, sie sind nicht exklusiv genug. Das gilt aber für die "Prometheus Society" (ca. 100 Mitglieder ) die 0,003 % akzeptieren und die "The Triple Nine Society" ( ca. 1200 Mitglieder ) mit 0,01% einen in 1000 auf ( für beide existieren deutschsprachige Wikipediaartikel), bei der Gründung von beiden spielte der umtriebige Ronald Hoeflin eine Rolle. Eine der ältesten Höchstbegabtenvereine ist die 1974 für 0,1% des IQ-Spektrums gegründete "International Society for Philosophical Enquiry" ( gut 500 Mitglieder ) mit einem sehr unorthodoxen ( und umstrittenen ) System der sechs hierarchischen Grade der Mitgliedschaft ( vgl.Wikipedia ). Sonderrollen haben die "Mega Society" ( 1982 wieder unter Mitwirkung von Ronald Hoeflin gegründet ) [2] und die "Giga Society", für die man sich nicht via normalen IQ-Tests qualifiziert, sondern einen vom Verein selbst herausgebrachten Test, über den man mehrere Monate zu Hause brüten kann, dieses Verfahren ist naturgemäß umstritten.

Siehe auch[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]