Gisela Bottesch

Aus MARJORIE-WIKI
Wechseln zu: Navigation, Suche

Gisela Bottesch (* 24. März 1932 in Hermannstadt; † 6. Dezember 2008 in Dachau) war eine deutsche Malerin und Objektkünstlerin.

Inhaltsverzeichnis

Leben[Bearbeiten]

Gisela Bottesch studierte an der Kunsthochschule in Bukarest und der Akademie der Bildenden Künste München. Als weiteres Tätigkeitsfeld neben der Malerei widmete sie sich der Objektkunst. 1973 siedelte Bottesch mit ihrem Ehemann aus Rumänien aus und lebte seit der Zeit in Bayern. 1988 besuchte sie die Internationale Sommerakademie für Bildende Kunst Salzburg unter Professor Dieter Hacker. Ab 1985 hatte Bottesch eine Reihe von Einzelausstellungen in verschiedenen bayerischen Städten, darüber hinaus war sie an weiteren Ausstellungen beteiligt. Neben anderen Preisen wurde sie beim Künstlerwettbewerb der Landwirtschaftlichen Sozialversicherungsträger Franken und Oberbayern 2002 mit dem 2. Preis ausgezeichnet. 2006 vertrat sie zusammen mit weiteren Kollegen die Künstlerkolonie Dachau auf einer Euro-Art-Ausstellung im französischen Barbizon.[1][2]

Gisela Bottesch lebte zuletzt in Karlsfeld und hatte ein Atelier im Dachauer Ludwig-Thoma-Haus. 2008 erlag sie 76-jährig einem Krebsleiden im Klinikum Dachau.[2] Sie wurde auf dem Friedhof in Karlsfeld beigesetzt.

Einige ihrer Bilder wurden, teilweise von ihr selbst noch ausgewählt, nach ihrem Tode zugunsten der Bayerischen Krebsgesellschaft versteigert.[3]

Ausstellungen (Auswahl)[Bearbeiten]

  • 1997: Schuhe – Projekt des Zweckverbandes Dachauer Galerien und Museen
  • 1998: Bayernbilder – Galerie der Künstler, München
  • 1999: GEDOK '99 – Kunstraum Klosterkirche und Städtische Galerie, Traunstein
  • 2000: Begegnung – Schottenkirche St. Jakob, Regensburg
  • 2001: Skala – Regierung von Oberbayern, München
  • 2004: Rund - Jahresausstellung des Kunstkreises Karlsfeld in der KunstWerkstatt am Drosselanger[4]
  • 2006: Verbandsausstellung euroArt La Lumière - Das Licht, Barbizon, Vereinigung der Europäischen Künstlerkolonien - euroArt

Auszeichnungen[Bearbeiten]

  • 2. Preis beim LSV Künstlerwettbewerb 2002, München

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Gisela Bottesch bei der Galerie der KVD, abgerufen am 18. Oktober 2015
  2. 2,0 2,1 Sozial engagierte Künstlerin Gisela Bottesch verstorben. In: Siebenbürgische Zeitung. 9. April 2009, abgerufen am 2. März 2016.
  3. Kunst für den Kampf gegen Krebs. In: Merkur vom 20. Februar 2014
  4. Rund - kann alles. Wochenanzeiger München vom 23. November 2004
  Dieser Wikipedia-Artikel wurde, gemäß GFDL, CC-by-sa mit der kompletten History importiert.