Gert Duckwitz

Aus MARJORIE-WIKI
Wechseln zu: Navigation, Suche

Gert Duckwitz (geboren in Remscheid[1]) ist ein deutscher Geograph. Er promovierte 1970. Duckwitz arbeitete als wissenschaftlicher Mitarbeiter und lehrte im Bereich Raumplanung an der Ruhr-Universität Bochum. 1972 leitete er ein Projekt stadt- und fremdenverkehrsgeographischer Untersuchungen der DFG.[2] Er ging im März 1999 in den Ruhestand.

Werke[Bearbeiten]

  • Kleinstädte an Nahe, Glan und Alsenz: ein historisch-geographischer, wirtschafts- und siedlungsgeographischer Beitrag zur regionalen Kulturlandschaftsforschung. Paderborn: Schöningh, 1971. (Dissertation)
  • Otto Sporbeck, Gert Duckwitz, Norbert Froelich, Josef Lüchtemeier, Dietrich Kolbe: Methodenstand und Vorgehensweisen zur Bewertung von Trassenvarianten aus der Sicht von Landschaftsökologie und Landnutzung. Forschung Straßenbau und Straßenverkehrstechnik Nr. 454, Herausgegeben vom Bundesminister für Verkehr, Bonn-Bad Godesberg, 1985
  • Gert Duckwitz; Horst-Jürgen Wienen (Hrsg.): Städtische Lebensverhältnisse im Spiegel der Bürgermeinung: eine Befragung der Bochumer Bevölkerung 1989. Bochum, Geographisches Institut d. Ruhr-Univ., 1990, ISBN 3-925143-13-0
  • Kulturlandschaftswandel im Ruhrgebiet 1850 bis 1990. Köln: Rheinland-Verlag, 1996. ISBN 978-3792715802
  • Gert Duckwitz; Manfred Hommel (Hrsg.): Vor Ort im Ruhrgebiet. Essen: Pomp, 2002, ISBN 978-3-89355-088-3

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://www.ruhr-uni-bochum.de/rubens/rubens45/7.htm
  2. DFG: Programme und Projekte. Die Forschungsgemeinschaft, 1972 (Band 2 von Jahresbericht der DFG), S. 236
  Dieser Wikipedia-Artikel wurde, gemäß GFDL, CC-by-sa mit der kompletten History importiert.