Gay and Lesbian Athletics Foundation

Aus MARJORIE-WIKI
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Gay and Lesbian Athletics Foundation (GLAF) ist eine 1999 gegründete Non-Profit-Organisation mit dem Hauptsitz in Cambridge, Massachusetts in den USA. Aufgabe der GLAF ist es, die Akzeptanz und Sichtbarkeit schwuler und lesbischer Leichtathleten bzw. -athletinnen in Pofi-, Amateur- und Freizeitsportgruppen zu steigern.[1]

GLAF-Vorsitzender O. Mac Chinsomboon beschreibt die Gruppenumstände so:

„Our goals are twofold: One, create a community of gay athletes who can communicate with each other regularly. Two, help cultivate an environment in sports in which athletes are accepted and respected without regard to their sexual orientation. In the process, we help to create positive role models for the society at large.“

„Unsere Ziele sind Zweierlei: Erstens, erschaffe eine Gesellschaft von Schwulen / Lesbischen Athleten, die miteinander normal Kommunizieren können. Zweitens, hilf eine Umgebung im Sport zu kultivieren, in welcher Athleten Akzeptiert und Respektiert werden, wobei sexuellle Ausrichtung keine Rolle Spielt. In diesem Prozess helfen wir positive Rollenmodelle für die Gesellschaft zu schaffen.“

Der GLAF-Beirat umfasst viele prominente schwule und lesbische Athleten, darunter die Tennisspielerin Billie Jean King, die ehemaligen NFL-Spieler Dave Kopay und Esera Tuaolo,[2][3] den ehemaligen Major League Baseballspieler Billy Bean, die Olympia-Goldmedaillengewinner Bruce Hayes und Mark Tewksbury[4][5] sowie den Triathleten Christopher Bergland.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. James H. Burnett III: Diversity consultant known as ‘Coach Peace’. The Boston Globe, 23. Juni 2013, abgerufen am 15. August 2017 (englisch).
  2. Openly gay athletes. CBS News, abgerufen am 15. August 2017 (englisch).
  3. Notable athletes who have announced they are gay. Fox Sports Networks, 20. Oktober 2016, abgerufen am 15. August 2017 (englisch).
  4. Homosexuelle Sportler: Wer den Schritt nach vorne wagte. Die Presse, abgerufen am 15. August 2017.
  5. James Christie: Mark Tewksbury to lead Canada at 2012 London Olympics. The Globe and Mail, 5. August 2010, abgerufen am 15. August 2017 (englisch).
Info Sign.svg Dieser Wikipedia-Artikel wurde, gemäß GFDL, CC-by-sa mit der kompletten History importiert.