Gaia Akkumulatorenwerke

Aus MARJORIE-WIKI
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Gaia Akkumulatorenwerke GmbH ist ein Hersteller von Lithiumakkumulatorzellen und Fertiger von Zellpaketen und Batterien für verschiedenste Anwendungen. Sie ist in die international agierende Firmengruppe LTC - Lithium Technologie Corporation eingebunden. Die Montage von Batterien für den euro­päischen Markt sowie die Zellenfertigung erfolgen im thüringischen Nordhausen.

Gaia Akkumulatoren GmbH
Logo
Rechtsform Gesellschaft mit beschränkter Haftung
Gründung 1996
Sitz Nordhausen, Thüringen, DeutschlandDeutschland Deutschland
Leitung Martin Köster
Branche Elektrotechnik
Produkte Lithium-IonenakkuVorlage:Infobox Unternehmen/Wartung/Produkte
Website www.gaia-akku.com
Stand: Januar 2015 Vorlage:Infobox Unternehmen/Wartung/Stand 2015

Firmengeschichte[Bearbeiten]

GAIA nahm 1996 als Joint-Venture-Unternehmen seine Tätigkeit im Vertrieb proprie­tärer und neuartiger Fertigungstechnologien auf. Seit 2000 fertigt Gaia mit den selbstentwickelten Technologien Akkuzellen.

2002 fusionierte GAIA mit seinem neuen Mutterkonzern LTC und wird seither als hundert­prozentige Tochtergesellschaft weitergeführt.

2005 wurde ein Vertrag mit der ThyssenKrupp Marine Systems AG für die Bereitstellung von großen Batterien für nichtnukleare U-Boote abgeschlossen[1][2].

2008 wurde die Fertigungsanlage um weitere Flächen im Trockenraum erweitert und modernisiert, um die steigende Nachfrage zu befriedigen.

2010 wurde entsprechend dem 2005 abgeschlossenen Vertrag[2] mit der ThyssenKrupp Marine Systems AG die praktische Erprobung von Batterien auf dem Solarkatamaran „PlanetSolar"[3] begonnen[4].

Für Anwendungen in Luft- und Raumfahrt sowie beim Militär übernimmt die EnerSys Advanced Systems Inc.[5] die exklusiven Vertriebsrechte von GAIA Akkumulatoren[6].

Entwicklungen[Bearbeiten]

GAIA entwickelte ab 1996 ein Verfahren zur kontinuierlichen Extrusion von Lithium-Ionen-Polymerelektroden, das nicht nur kostengünstig ist, sondern auch auf den Einsatz von Flüssigkeiten verzichtet und nur geringste Mengen an organischen Lösungsmitteln ausgast. Es wurde eine Ferigungsanlage für Elektroden­, die Montage von Zellen sowie den Bau und die Prüfung von Batteriesystemen entwickelt und errichtet. Im jahr 2000 ging Gaia mit seiner neuen Lithium-Polymer-Technologie in die Pilotfertigung.

Neben LiFePO4 und Li(NiCoAl)02 sind weitere Zellchemien sind in der Entwicklungsphase.

Produkte[Bearbeiten]

Zellfertigung[Bearbeiten]

Gewickelte Rundzellen als Lithium-Ionen-Akkumulatoren auf der Basis von LiFePO4 (Lithium-Eisenphosphat-Akkumulator) und Li(NiCoAl)02. Die Zellen werden in unterschiedlichen Kapazitäten von 7,5Ah bis 500Ah gefertigt.

Batterien /Anwendungen[Bearbeiten]

Lithiumbatterien als Traktionsbatterie für Hybrid-Autos (Gumpert Apollo Hybrid) und Elektroautos (Ruf Greenster[7]) sowie als Ersatz für die Starterbatterie von Kfz mit Verbrennermotor[8]

Zwischenspeicher in Solar- und Windkraftanlagen oder als Energiespeicher für die Pitchverstellung in Windkrafträdern[9]

Pufferbatterie für autarke, solare Anwendungen wie solare Leuchtensysteme[10]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Presseportal, 25.08.2005: Medienmappe: Gaia /LTC schließen Vertrag mit ThyssenKrupp, eingefügt 22. März 2012
  2. 2,0 2,1 PRNewswire, 25.August 2005: Die GAIA Akkumulatorenwerke GmbH, ein Lithium-Technology-Corporation-Unternehmen, wurde von ThyssenKrupp Marine Systems AG für die Bereitstellung von grossen Batterien für Anwendungen im U-Bootbereich ausgewählt, eingefügt 23. März 2012
  3. Tûranor PlanetSolar in der deutschen Wikipedia
  4. Deutsche Werft GmbH (HDW), 26.02.2010: HDW erprobt neuartige Batteriezellen, eingefügt 22. März 2012
  5. EAS: EnerSys Advanced Systems is your lithium power source, eingefügt 23. März 2012
  6. Gaia: Luft- und Raumfahrt, Militär, eingefügt 23. März 2012
  7. SZ, 03.06.2009: Ruf Greenster - Volle Ladung, eingefügt 23. März 2012
  8. Gaia: Hybridfahrzeuge, ESF, Bordnetzbatterie, eingefügt 23. März 2012
  9. Gaia: Regenerative Energie, eingefügt 23. März 2012
  10. HSW-Stadtfeld: HSW LED-Solarleuchte Lumega, eingefügt 23. März 2012
  Dieser Wikipedia-Artikel wurde, gemäß GFDL, CC-by-sa mit der kompletten History importiert.

51.4969810.77406Koordinaten: 51° 29′ 49″ N, 10° 46′ 27″ O