Gaia Akkumulatorenwerke

Aus MARJORIE-WIKI
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gaia Akkumulatoren GmbH
Logo
Rechtsform Gesellschaft mit beschränkter Haftung
Gründung 1996
Sitz Nordhausen, Thüringen, DeutschlandDeutschland Deutschland
Leitung Martin Köster
Branche Elektrotechnik
Produkte Lithium-IonenakkuVorlage:Infobox Unternehmen/Wartung/Produkte
Website www.gaia-akku.com
Stand: Januar 2015 Vorlage:Infobox Unternehmen/Wartung/Stand 2015

Die Gaia Akkumulatorenwerke GmbH ist ein Hersteller von Lithiumakkumulatorzellen und Fertiger von Zellpaketen und Batterien für verschiedenste Anwendungen. Sie ist in die international agierende Firmengruppe LTC - Lithium Technologie Corporation eingebunden. Die Montage von Batterien für den euro­päischen Markt sowie die Zellenfertigung erfolgen im thüringischen Nordhausen.

Firmengeschichte[Bearbeiten]

GAIA nahm 1996 als Joint-Venture-Unternehmen seine Tätigkeit im Vertrieb proprie­tärer und neuartiger Fertigungstechnologien auf. Seit 2000 fertigt Gaia mit den selbstentwickelten Technologien Akkuzellen.

2002 fusionierte GAIA mit seinem neuen Mutterkonzern LTC und wird seither als hundert­prozentige Tochtergesellschaft weitergeführt.

2005 wurde ein Vertrag mit der ThyssenKrupp Marine Systems AG für die Bereitstellung von großen Batterien für nichtnukleare U-Boote abgeschlossen[1][2].

2008 wurde die Fertigungsanlage um weitere Flächen im Trockenraum erweitert und modernisiert, um die steigende Nachfrage zu befriedigen.

2010 wurde entsprechend dem 2005 abgeschlossenen Vertrag[2] mit der ThyssenKrupp Marine Systems AG die praktische Erprobung von Batterien auf dem Solarkatamaran „PlanetSolar"[3] begonnen[4].

Für Anwendungen in Luft- und Raumfahrt sowie beim Militär übernimmt die EnerSys Advanced Systems Inc.[5] die exklusiven Vertriebsrechte von GAIA Akkumulatoren[6].

Entwicklungen[Bearbeiten]

GAIA entwickelte ab 1996 ein Verfahren zur kontinuierlichen Extrusion von Lithium-Ionen-Polymerelektroden, das nicht nur kostengünstig ist, sondern auch auf den Einsatz von Flüssigkeiten verzichtet und nur geringste Mengen an organischen Lösungsmitteln ausgast. Es wurde eine Ferigungsanlage für Elektroden­, die Montage von Zellen sowie den Bau und die Prüfung von Batteriesystemen entwickelt und errichtet. Im jahr 2000 ging Gaia mit seiner neuen Lithium-Polymer-Technologie in die Pilotfertigung.

Neben LiFePO4 und Li(NiCoAl)02 sind weitere Zellchemien sind in der Entwicklungsphase.

Produkte[Bearbeiten]

Zellfertigung[Bearbeiten]

Gewickelte Rundzellen als Lithium-Ionen-Akkumulatoren auf der Basis von LiFePO4 (Lithium-Eisenphosphat-Akkumulator) und Li(NiCoAl)02. Die Zellen werden in unterschiedlichen Kapazitäten von 7,5Ah bis 500Ah gefertigt.

Batterien /Anwendungen[Bearbeiten]

Lithiumbatterien als Traktionsbatterie für Hybrid-Autos (Gumpert Apollo Hybrid) und Elektroautos (Ruf Greenster[7]) sowie als Ersatz für die Starterbatterie von Kfz mit Verbrennermotor[8]

Zwischenspeicher in Solar- und Windkraftanlagen oder als Energiespeicher für die Pitchverstellung in Windkrafträdern[9]

Pufferbatterie für autarke, solare Anwendungen wie solare Leuchtensysteme[10]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Presseportal, 25.08.2005: Medienmappe: Gaia /LTC schließen Vertrag mit ThyssenKrupp, eingefügt 22. März 2012
  2. 2,0 2,1 PRNewswire, 25.August 2005: Die GAIA Akkumulatorenwerke GmbH, ein Lithium-Technology-Corporation-Unternehmen, wurde von ThyssenKrupp Marine Systems AG für die Bereitstellung von grossen Batterien für Anwendungen im U-Bootbereich ausgewählt, eingefügt 23. März 2012
  3. Tûranor PlanetSolar in der deutschen Wikipedia
  4. Deutsche Werft GmbH (HDW), 26.02.2010: HDW erprobt neuartige Batteriezellen, eingefügt 22. März 2012
  5. EAS: EnerSys Advanced Systems is your lithium power source, eingefügt 23. März 2012
  6. Gaia: Luft- und Raumfahrt, Militär, eingefügt 23. März 2012
  7. SZ, 03.06.2009: Ruf Greenster - Volle Ladung, eingefügt 23. März 2012
  8. Gaia: Hybridfahrzeuge, ESF, Bordnetzbatterie, eingefügt 23. März 2012
  9. Gaia: Regenerative Energie, eingefügt 23. März 2012
  10. HSW-Stadtfeld: HSW LED-Solarleuchte Lumega, eingefügt 23. März 2012
Info Sign.svg Dieser Wikipedia-Artikel wurde, gemäß GFDL, CC-by-sa mit der kompletten History importiert.

51.4969810.77406Koordinaten: 51° 29′ 49,1″ N, 10° 46′ 26,6″ O