Gabriele Seeger

Aus MARJORIE-WIKI
Wechseln zu: Navigation, Suche

Gabriele Seeger (* 1949 in Überlingen) ist eine deutsche bildende Künstlerin, die in Reutlingen lebt.

Inhaltsverzeichnis

Leben[Bearbeiten]

Nach ihrer Schulzeit in Biberach an der Riß, die sie 1968 mit dem Abitur abschloss, studierte Gabriele Seeger an der Fachhochschule für Bibliothekswesen in Stuttgart (1969–1971) und arbeitete anschließend als Bibliothekarin an der Münchner Stadtbibliothek sowie der Bayerischen Staatsbibliothek München (1971–1976). Erst mit Ausbildung an der Freien Kunstschule München, wo sie bei Nandl Eska Malerei, und Keramik studierte, widmete sie sich der bildenden Kunst und unterhielt in München ein eigenes Atelier. Seegers Arbeit wurde 1979 beim Concorso Internationale della Ceramica in Faenza, Italien ausgezeichnet. Im Jahr 1985 zog sie mit ihrer Familie von München nach Reutlingen und richtete sich 1990 parallel dazu ein weiteres Atelier in Überlingen ein.

Ab 1987 engagierte sich Gabriele Seeger im Rahmen der Verbandsarbeit der GEDOK in der Regionalgruppe Reutlingen, deren erste Vorsitzende sie von 2007 bis 2011 war, für zahlreiche Künstlerinnen dieser Region. In dieser Eigenschaft brachte sie zahlreiche Ausstellungs- und Publikationsprojekte auf den Weg und war 2007 Mitbegründerin der örtlichen Produzentengalerie Pupille Reutlingen.

Arbeiten[Bearbeiten]

Zwischen den Jahren 2006 und 2010 sind neben Einzelarbeiten vor allem die vielteiligen Bildzyklen Exil, Hommage á Selma und Heimat entstanden.

Ausstellungen[Bearbeiten]

  • 2013: 5 Jahre, Produzentengalerie Pupille Reutlingen (G); Zu Gast beim Bodenseeklub, Gunzoburg Überlingen (G)
  • 2012: Heimat, Produzentengalerie Pupille Reutlingen (E, K); Reflexionen, Produzentengalerie Pupille Reutlingen (G)
  • 2011: Achtung Spannung, Vertretung des Landes Baden-Württemberg in der EU,Brüssel, Belgien (G); Selma Meerbaum-Eisinger, Galerie Gass, Nürtingen (E); Galerie Geiselhart, Reutlingen (G); Sichtweise, Produzentengalerie Pupille Reutlingen (G); Hommage, Rathaus Reutlingen (60. Jubiläum der GEDOK, G); Jubiläumsausstellung der GEDOK, Spitalhof Reutlingen (G, K)
  • 2010: Achtung Spannung, Orgelfabrik Karlsruhe / Kreissparkasse Freiburg (G); Selma Meerbaum-Eisinger, Stadtbibliothek Reutlingen (E); Lass mich sein, was ich bin, Gunzoburg Überlingen (E, K); Malerei und Objekte, Galerie tisoware, Reutlingen (E); Sprachgitter und Hüttenfenster, Stadtbibliothek Pfullingen (E); Blaupause, Kulturhalle Tübingen (G); Blick in die Pupille, Produzentengalerie Pupille Reutlingen (G); Papierarbeiten, Gallery Schmidt, Reading, USA (G)
  • 2009: Maison des Metiers d‘Arts Roanne, Frankreich (G); Lass mich sein, was ich bin, Galerie Geiselhart, Reutlingen (E, K); Produkt Kunst, Galerie Geiselhart, Reutlingen (G); Achtung Spannung, Rathaus Reutlingen (Wanderausstellung der GEDOK Süd, G)
  • 2008: Hüttenfenster und Ikonen, Produzentengalerie Pupille Reutlingen (E); Im Quartett, Villa Eugenia, Hechingen (G); Nachtschicht, Landratsamt Tübingen (G); Künstler-GEA (Sonderausgabe des Reutlinger General-Anzeigers), Kreissparkasse Reutlingen (G)
  • 2007–2010: Jahresausstellungen der GEDOK, Spitalhof Reutlingen (G)
  • 2007: Der Rede wert, Galerie Dorothea Schrade, Diepoldshofen (G); Hommage à Selma, Kanzlei Völker & Partner, Dominohaus Reutlingen (E); ärmer, offen, heimatlich, Reutlinger Tafel, Reutlingen (E); Vierzig im Quadrat, Produzentengalerie Pupille Reutlingen (G); Schwarz und Weiß, Landratsamt Reutlingen (G)
  • 2006: 2 mal 7 Bilder aus der Januarproduktion, Rathaus Eningen o. A. (mit MAMU); Engel über Geislingen, Pauluskirche Geislingen (E); Der Rede wert, Rathaus Reutlingen (G)
  • 2005: Gegenübergestellt, Heimatmuseum Reutlingen (G); Gruppenbild mit Dame, Rathaus Mössingen (G)
  • 2004: Engel über Tübingen, Dietrich-Bonhoeffer-Haus, Tübingen (E); Engel über Albstadt, Erlöserkirche Albstadt (E); Projekt Abendmahl, Kreuzkirche Albstadt (E)
  • 2001: Atelier Freia Kurtz, Reutlingen (mit Freia Kurtz und Paul Zimmermann); GEDOK ganz groß, Kulturhalle Tübingen (G); 50 Jahre GEDOK Reutlingen, Rathaus und Spitalhof Reutlingen (G, K); Von Menschen und Engeln, Galerie Goldschmiede Groh, Reutlingen (mit Freia Kurtz und Andreas Futter)
  • 2000: Malerei und plastische Objekte, Galerie Goldschmiede Groh, Reutlingen (mit Uta Albeck)
  • 1999: Trau Dich, Haus des Kunsthandwerks, Schwäbisch Gmünd / Galerie Goldschmiede Groh (G)
  • 1998: Kaleidoskop, Galerie Goldschmiede Groh, Reutlingen (G)
  • 1991: 40 Jahre GEDOK Reutlingen, Rathaus Reutlingen (G, K)
  • 1988–2004: Jahresausstellungen der GEDOK, Regionalgruppe Reutlingen, Spitalhof Reutlingen (G)
  • 1982: Weihnacht und Lebensbäume, Kleine Galerie im Stock, Traunstein (mit Trixie Haberlander)
  • 1980: Lucie’s Cafe, München (mit Christian Hoppe)
  • 1979: Concorso Internationale della Ceramica d′Arte, Faenza, Italien (G, K); Tiere der Arche, Stadtbibliothek München-Obergiesing (E)

Literatur[Bearbeiten]

  • Concorso Internationale della Ceramica, Faenza 1979.
  • 40 Jahre GEDOK Reutlingen, Reutlingen 1991. ISBN 3-927228-33-8
  • Thomas L. Heck, Joachim Liebchen (Hg.), Reutlinger Künstlerlexikon, Reutlingen 1991. ISBN 3924249261
  • 50 Jahre GEDOK Reutlingen, Reutlingen 2001.
  • Perplex, 75 Jahre GEDOK, Bonn 2001. ISBN 3879097607
  • Künstler-GEA, Sonderausgabe des Reutlinger Generalanzeigers (8. November 2008).[1]
  • Kultur am Bodensee, 11/2010.
  • Kunst bei tisoware 1986 – 2011, Reutlingen 2011.
  • GEDOK Reutlingen 1951 – 2011, Reutlingen 2011. ISBN 3-940757-18-7
  • Barbara Lipps-Kant, Clemens Offnad, Hansdieter Werner: Gabriele Seeger – Lass mich sein, was ich bin, Tübingen 2012, ISBN 3924123802

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  Dieser Wikipedia-Artikel wurde, gemäß GFDL, CC-by-sa mit der kompletten History importiert.