Gabriele A. Hantschel

Aus MARJORIE-WIKI
Wechseln zu: Navigation, Suche

Gabriele A. Hantschel (* 1960 in Stuttgart) ist Services-Managerin im Softwarevertrieb bei IBM Deutschland GmbH. Für das Thema Mixed Leadership ist sie seit 1990 ehrenamtlich engagiert als Vorstandsvorsitzende der Helga Stödter-Stiftung, als Mitglied des Konferenzbeirats der WoMenPower der Hannover Messe, als internationale Präsidentin von EWMD 2003-2005 und als Jurymitglied des Gütesiegels Familienorientierung des Diakonisches Werk Bayern.

Leben[Bearbeiten]

Gabriele Hantschel studierte Wirtschaftsingenieurwesen mit Fachrichtung Informatik/Operations Research und Werkzeugmaschinen an der Technischen Universität Karlsruhe. Ihren erster Job startete sie als Beraterin bei KPMG Peat Marwick (heute BearingPoint) in Frankfurt, wo sie insbesondere IT Projekte betreute. 1996 wechselte sie als Client Partner zu Cambridge Technology Partners nach Frankfurt und wurde dann 2000 von Microsoft Deutschland in die Zentrale nach München geholt als Practice Managerin für Microsoft Services. Dort hatte sie einige Positionen inne, so auch verantwortlich als Managerin für ca. 200 Mitarbeiter oder Engagement Managerin im Strategiebereich von Microsoft Services. 2007 wechselte sie zu IBM Deutschland als Managerin von Software Group Services für Lotus Software für den Bereich Mitte.

Sie ist verheiratet und Mutter einer Tochter und Zwillingssöhnen.

Mixed Leadership[Bearbeiten]

1990 wurde sie Mitglied bei dem European Women Developemnt Network (EWMD),ein internationales Management Nezzwerk von Frauen und Männer zur Förderung von Frauen im Manangement. Dort wurde sie 1992 als National Representative von Deutschland in den internationalen Vorstand aufgenommen und 1994 wieder gewählt. 2003 übernahm sie die internationale Präsidentschaft von EWMD. Bei EWMD war sie für zahlreiche Veranstaltungen verantwortlich, so z.B. die EWMD Deutschlandkonferenz 2004 in München und die EWMD Internationale Konferenz 2005 in Berlin. 2007 übernahm sie den Vorstandsvoritz der Helga Stödter-Stiftung, der einzigen Stiftung in der Bundesrepublik zum Thema „Frauen in und für Führungspositionen" mit dem Ziel, Mixed Leadership in Unternehmen zu etablieren und damit eine ausgewogene Repräsentanz von Frauen & Männern im Management zu erreichen. Seit 2004 ist sie Mitglied des Konferenzbeirates der WoMenPower der Hannovermesse uns seit 2010 Jurymitglied des Gütesiegels Familienorientierung des Diakonisches Werk Bayern. Zalhreiche Vorträge, Interviews und Beiträge in Podiumsdiskussionen konnte sie halten, und verschiedene Artikel sind von ihr erschienen. Ihr Fokusthema ist die Nutzung von Mixed-Leadership-Instrumenten in Unternehmen, so z.B. Mixed-Leadership-Zielsetzungsvereinbarungen mit Einfluss auf den Bonus (Gender Scorecard), das Anpassen der Personalführungsprozesse wie Recruiting-, Leistungsbewertungs-, Beförderung- und Karrieremanagementprozesse, die Einführung einer Work-Life-Integrationskultur in Unternehmen, die Unterstützung der Karriereplanung von Managerinnen, die Sichtbarmachen von weiblichen und Frauen unterstützenden Vorbildern sowie frauenspezifische Leadership-Trainings.

Weblinks[Bearbeiten]

Info Sign.svg Dieser Wikipedia-Artikel wurde, gemäß GFDL, CC-by-sa mit der kompletten History importiert.