Friedrich Bluth

Aus MARJORIE-WIKI
Wechseln zu: Navigation, Suche

Friedrich Bluth (* 10. Dezember 1941 in Königsberg, Preußen) ist ein deutscher Geograph und Stadtplaner.

Leben[Bearbeiten]

Friedrich Bluth wuchs in Alt-Sternberg, Lesse und Braunschweig auf. Er studierte an der Freien Universität Berlin Geographie und Germanistik. Nach seinem Studienabschluss war er als Flächennutzungsplaner im Büro Zlonicky (Essen) tätig. 1973 wechselte er zur Stadt Münster, wo er zunächst eine Dienststelle für Stadtentwicklungsplanung aufbaute und später die Abteilung "Stadt- und Regionalentwicklung" im Stadtplanungsamt leitete. Von 1994 bis 2004 war er in der Berliner Senatsverwaltung für Stadtentwicklung vor allem zuständig für die Erarbeitung raumbezogener und demographischer Grundlagen der Stadtentwicklungs- und Flächennutzungsplanung Berlins.

Friedrich Bluth lebt in Berlin.

Ausgewählte Publikationen[Bearbeiten]

  • Stadtentwicklung 2000. Bericht zur Flächenentwicklung 1990-2000 / 2001-2020. Hrsg. von der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung Berlin. Vorwort von Peter Strieder. Vorwort von Dietrich Flicke. Berlin: Kulturbuch-Verlag, 2003
  • Stadt-Umland-Wanderung im Raum Berlin In: Berliner Statistik, Band 58, Heft 3, 2004: S. 94-99
  • Die gescheiterte Fusion Berlin-Brandenburg. Regionalpolitische Rahmenbedingungen und Konsequenzen. Akademie für Raumforschung und Landesplanung; Árbeitsmaterialien, Band 241. Hannover: ARL, 1997
  • Münster in der Stadt- und Regionalentwicklung. In: A. Mayr u. K. Temlitz (Hg.): Münsterland und angrenzende Gebiete, Münster 1993, S. 407-421 (=Spieker, 36)
  • Der Planungsatlas der Stadt Münster - Kartographische Information über den Tag hinaus, (mit Marianne Grewe-Wacker). In: Junk, Heinz-Karl (Hrsg.): Beiträge zur Kartographie in Nordwestdeutschland: die Karte als Arbeits- und Forschungsmittel in verschiedenen Berufsfeldern. Siedlung und Landschaft in Westfalen; 20. Münster: Geographische Kommission für Westfalen, 1991: S. 165-171

Weblinks[Bearbeiten]

Info Sign.svg Dieser Wikipedia-Artikel wurde, gemäß GFDL, CC-by-sa mit der kompletten History importiert.