Fraunhofer Allianz Generative Fertigung

Aus MARJORIE-WIKI
Wechseln zu: Navigation, Suche

Inhaltsverzeichnis

Profil der Allianz[Bearbeiten]

1999 wurde die Fraunhoder-Allianz Rapid Prototyping gegründet, um anwendungsorientierte Entwicklungen und Trends in der generativen Technologie zu setzen. Mit neuer Struktur und neuem Namen führt die Fraunhofer-Allianz Generative Fertigung diese Arbeit fort. Die Allianz integriert deutschlandweit zehn Institute und bildet damit die gesamte Prozesskette der generativen Fertigung ab. Diese umfasst Entwicklung, Anwendung und Umsetzung generativer Fertigungsverfahren und Prozesse.

Konzept[Bearbeiten]

Im Fokus stehen technische und konzeptionelle Lösungen unter Berücksichtigung sozialer, ökonomischer und ökologischer Konsequenzen. Durch die verschiedenen Profile der einzelnen Einrichtungen kann ein intensiver Wissenstransfer erfolgen, wodurch ganzheitliche Kenntnisse in Forschung und Entwicklung erzielt werden. Dabei richtet die Allianz ihr Hauptaugenmerk auf die Kernbereiche Engineering, Technologien, Werkstoffe und Qualität. Mit der kontinuierlichen Erweiterung um neue Mitglieder können neue Ansätze zur Anwendung generativer Fertigungsverfahren gefunden, neue technologische Grenzen definiert und das Kompetenz-Portfolio weiterentwickelt werden.

Kompetenz[Bearbeiten]

Die Erfahrungen der einzelnen Institute bezüglich nationalen und internationalen Industrieaufträgen und Forschungsprojekten bilden die Grundlage für die Umsetzung komplexer Aufgabenstellungen und die Realisierung kundenindividueller Konzepte. Das Kompetenz-Portfolio setzt sich aus den folgenden Kernbereichen zusammen:

Engineering

  1. Produktdesign – Bionisches und ästhetisches Design
  2. Bauteilreduktion und Funktionsintegration – Integration elektronischer Bauteile und Bewegungsmechanismen
  3. Simulation – Topologieoptimierung und Tests unterDauerbelastungen

Technologien

  1. Laserbasierte Verfahren – Metalle und Kunststoffe
  2. Drucktechnologien – Keramiken und Photopolymere
  3. Prozessketten und Folgeverfahren

Werkstoffe

  1. Metalle – Stähle, Titan und Aluminium
  2. Keramiken – Oxide, Carbide, Silikate und bioaktive Keramiken
  3. Kunststoffe – Polymere und thermoplastische Werkstoffe

Qualität

  1. Reproduzierbarkeit von Fertigungsprozessen - Prozesssimulationen
  2. Zuverlässigkeit und Formgenauigkeit der Produkte – Mikrostruktur des gefertigten Werkstoffs
  3. Qualitätsmanagement in der Fertigungskette – Richtlinien und Normen

Institute der Allianz[Bearbeiten]

Fraunhofer-Institut für Fertigungstechnik und Angewandte Materialforschung IFAM, Bremen

Fraunhofer-Institut für Fabrikbetrieb und -automatisierung IFF, Magdeburg

Fraunhofer-Institut für Keramische Technologien und Systeme IKTS, Dresden

Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT, Aachen

Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA, Stuttgart

Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie, Aachen

Fraunhofer-Institut für Werkstoffmechanik IWM, Freiburg

Fraunhofer-Institut für Zuverlässigkeit und Mikrointegration IZM, Oberpfaffenhofen

Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT, Oberhausen

Fraunhofer-Institut für Werkzeugmaschinen und Umformtechnik IWU, Chemnitz


Weblinks[Bearbeiten]

Wikilinks - Wikis mit Artikeln zum Thema[Bearbeiten]

(Trage hier dein Wiki mit Link zum Artikel ein, wenn du in deinem Wiki ebenfalls einen Artikel zu diesen Thema hast oder du diesen Artikel in dein Wiki exportiert hast)



Interaktive Informationen zu Fraunhofer Allianz Generative Fertigung[Bearbeiten]

  Dieser Wikipedia-Artikel wurde, gemäß GFDL, CC-by-sa mit der kompletten History importiert.

.