Franz Kölbl

Aus MARJORIE-WIKI
Wechseln zu: Navigation, Suche

Franz Kölbl, wurde 1908 geboren. Er war seit 1936 ständig beeideter Gerichtssachverständiger für Graphologie und bezeichnete sich selbst als Hellseher. Ihn verband eine enge Freundschaft mit dem Hellseher Erik Jan Hanussen bis zu dessen gewaltsamen Tod. Der spektakulärste Beweis seiner Fähigkeiten war die auf Tag und Stunde genaue Voraussage der Ermordung des österreichischen Bundeskanzlers Engelbert Dollfuß.

Publikationen[Bearbeiten]

  • Franz Kölbl: Mein Leben als Hellseher: der 6. Sinn. Umschau-Verlag, Frankfurt am Main 1981, ISBN 3-524-76048-1 (108 S.).
  Dieser Wikipedia-Artikel wurde, gemäß GFDL, CC-by-sa mit der kompletten History importiert.