Ferid Heider

Aus MARJORIE-WIKI
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ferid Dennis Heider (* 28. Januar 1979 in Berlin) ist ein Imam und Lehrer, welcher im gesamten deutschsprachigem Raum predigt.

Inhaltsverzeichnis

Familie[Bearbeiten]

Ferid Heider ist am 28.01.1979 als Sohn eines irakischen Vaters und einer polnischen Mutter in Berlin geboren. Er ist verheiratet, Vater zweier Töchter und lebt in Berlin-Spandau.

Jugend[Bearbeiten]

Ferid Heider besuchte ein Gymnasium in Berlin Charlottenburg. Nachdem er die Schule nach der 10. Klasse beendet hatte und er ins kriminelle Milieu abzugleiten schien, schickten ihn die Eltern zu einer fremden Familie in ein Dorf nach Ägypten. Dort besuchte er die weiterführende Schule. In einer für ihn fremden Gesellschaft, Kultur und Sprache musste er nun für ein Jahr zurechtkommen. Nach anfänglichen Schwierigkeiten im Leben in der dörflichen ägyptischen Provinz akklimatisierte sich der junge Ferid Heider und arrangierte sich mit seiner Situation im fremden Ägypten. Besonders die Bescheidenheit und Zufriedenheit der in ärmlichen Verhältnissen lebenden Menschen und Mitschüler beeinflusste den jungen Ferid Heider stark und er begab sich auf die Suche nach dem Ursprung ihrer Bescheidenheit und Zufriedenheit in allen Dingen. Er erkannte, dass der Schlüssel zum Glück und zur Zufriedenheit dieser Menschen im islamischen Glauben lag und begann sich stärker mit diesem für ihn bis dato fremden Glauben zu beschäftigen und zu begeistern. Er lernte Arabisch und entdeckte, dass ihm der Islam Halt geben kann.

Bildung[Bearbeiten]

Von 1995 – 2001 holte er in Ägypten das Abitur nach und lernte an den altbewährten Al-Azhar Institutionen den Koran auswendig. Intensiv beschäftigte er sich mit dem Recht und deren Grundlagen nach der Rechtschule des Imam Asch-Schāfiʿī. Aus ehemals einem Jahr wurden sechs Jahre in Ägypten. Nach den sechs Jahren kehrte er nach Berlin zurück und holte das deutsche Abitur nach, um ab 2006 an der Freien Universität Berlin das Studium der Arabistik in Angriff zu nehmen, welches er 2010 mit der Abhandlung zu den „Satanischen Versen“ mit den Bachelor of Arts abschloss. In den Jahren 2003 – 2007 absolvierte Ferid Heider ein Fernstudium des Islams am Institut Européen des Sciences Humaines in Château-Chinon(Frankreich), in welchem er seine Kenntnisse in Scharia, Fiqh, Aqida und Usul ud-Din vertiefte. Zudem absolvierte er von 2006 – 2009 ein Studium beim Deutschen Informationsdienst über den Islam(DIdI), in welchem er umfassende Kenntnisse im Tafsir, Usul-ul-Fiqh und dem Hadith erwarb. Zum Abschluss dieses Studiums verfasste er im Jahre 2009 das umfangreiche Werk „Einführung in die Hadithwissenschaft“. Im Jahre 2012 erwarb er von Sheikh Aiman Swaid die Befugnis zur Überlieferung und Tradierung von Sahih Al-Bukhari.

Öffentliches Wirken[Bearbeiten]

Ferid Heider ist Prediger, Imam und Lehrer in mehreren Berliner Gemeinden (IZDB, IKEZ, NBS, Teiba Kulturzentrum, Bilal Moschee und der DMK). Ferner ist er Dozent am Islamologischen Institut in Wien. Zudem ist er seit 2009 Vorsitzender des Teiba Kulturzentrums in Spandau. Darüber hinaus engagiert er sich bei der Initiative Berliner Muslime (IBMus), dem Rat Islamischer Zentren, bei welchem er für die deutschsprachige Bildungsarbeit verantwortlich ist, und weiteren muslimischen Netzwerken in Berlin und Deutschland.

  Dieser Wikipedia-Artikel wurde, gemäß GFDL, CC-by-sa mit der kompletten History importiert.