FC Coburg

Aus MARJORIE-WIKI
Wechseln zu: Navigation, Suche
FC Coburg
Vorlage:Infobox Fußballklub/Wartung/Kein Bild
Basisdaten
Sitz Coburg, Bayern
Gründung 8. September 2011
Eigentümer Coburg
Erste Mannschaft
Cheftrainer Christoph Böger
Spielstätte Dr.-Eugen-Stocke-Anlage
Plätze 3000
Liga Bezirksliga Oberfranken West
2014/15 1. Platz

Der FC Coburg ist ein Fußballclub aus der Oberfränkischen Stadt Coburg aus Bayern. Er entstand durch die Übernahme durch den insolventen Vorgängerverein DVV Coburg der 2010 aufgelöst wurde. Der Fußballverein FC Coburg nutzt momentan die Dr.-Eugen-Stocke-Anlage.

Geschichte[Bearbeiten]

1907–1980 Gründung VFB Coburg[Bearbeiten]

Vor dem Ersten Weltkrieg wurde der Verein VFB Coburg gegründet, der bis 1974 ein eigenständiger Club war und im Jahre 2000 mit dem DJK Viktoria Coburg zusammengeführt wurde.

1980–2000[Bearbeiten]

Die Mannschaft spielte durchgehend im unterklassigen Bereich. Dem VFB Coburg gelang in die damals 3. Liga aufzusteigen. In der Saison 1983/84 und 1984/85 spielte der Verein damals drittklassig. Nachdem stürzte der Verein bis in die 7. Liga ab.

2000–2011 Zusammenschluss der Vereine bis zur Insolvenz[Bearbeiten]

2000 wurden die beiden Coburger Vereine (VFB Coburg und DJK Viktoria Coburg) zusammengeschlossen. Der Verein DVV Coburg spielte durchgehend in der 7. Liga. 2006 gelang dem Verein in die 6. Liga aufzusteigen.

2010–2011 Insolvenz und Auflösung des Vereins[Bearbeiten]

Der DVV Coburg meldete beim Amtsgericht Coburg Insolvenz an, Grund dafür war, dass der Verein Schulden im sechsteiligen Bereich hatte. 2011 wurde der DVV Coburg aufgelöst.

2011 – Gründung des FC Coburgs[Bearbeiten]

Der FC Coburg übernahm die Lizenz und Spieler des aufgelösten Vereins. Der Verein spielte seit 2012 an in der siebten Liga. 2015 stieg der Verein in die sechste Liga auf.

Sonstiges[Bearbeiten]

2013 gastierte der 1. FC Nürnberg im Coburger Stadion, der das Spiel mit 10:0 (0:0) gewann.

Da das Stadion für größere Events zu klein ist, musste die Laufbahn als Stehplatz mit verfügt werden, zudem die 3000 Sitzplätze über die das Stadion nur verfügt, schnell ausverkauft waren.

Trikotsponsor ist der Stromanbieter Süc, der seinen Sitz in Coburg hat.

Stadion[Bearbeiten]

Dr.-Stocke-Stadion in Coburg

Die Spielstätte des Coburger Fußball-Clubs 1907 an der Wiesenstraße wurde am 30. November 1913 als Johann-Leopold-Sportplatz eingeweiht. Davor spielte der CFC von 1909 bis 1911 auf dem Exerzierplatz Brandsteinsebene und anschließend an der Uferstraße. Namensgeber für die neue Heimstätte war Johann Leopold von Sachsen-Coburg und Gotha, der damalige Erbprinz des Hauses von Sachsen-Coburg und Gotha. Eine Tribüne wurde 1928 eingeweiht. Das 1960 ausgebaute VfB-Stadion wurde 1965 anlässlich des 70. Geburtstages von Eux Stocke in Dr.-Stocke-Stadion umbenannt.

Die Stadt Coburg kaufte dem Verein das Stadion Anfang des 21. Jahrhunderts ab und baute dieses 2009 zu einer Schulsportanlage um. Dabei wurden die Sitztribüne auf der Gegengerade und das Marathontor sowie die Kassenhäuser abgerissen und die Haupttribüne sowie die Laufbahn erneuert. Der Name wurde auf Dr.-Eugen-Stocke-Anlage geändert.

Weblinks[Bearbeiten]

Info Sign.svg Dieser Wikipedia-Artikel wurde, gemäß GFDL, CC-by-sa mit der kompletten History importiert.