FASPO

Aus MARJORIE-WIKI
Wechseln zu: Navigation, Suche
Merge-split-transwiki default 2.svg In der Wikipedia existiert ein Artikel unter gleichem Lemma, der jedoch von diesem in Art und/oder Umfang abweicht.
Fachverband für Sponsoring e.V.
Logo Fachverband Sponsoring
Zweck: Interessenvertretung für Sponsoring-Dienstleister
Vorsitz: Oliver Kaiser
Gründungsdatum: 1996
Sitz: Berlin
Website: www.faspo.de

Der Fachverband Sponsoring (FASPO) wurde 1996 in Frankfurt gegründet. Er hatte seinen Sitz zwischenzeitlich in Hamburg und aktuell in Berlin.

Ziele[Bearbeiten]

Kernfunktion des Verbandes ist die Professionalisierung des Kommunikationsinstrumentes Sponsoring sowie seine Profilierung durch Gattungsmarketing auf den Feldern Kultur, Public, Sport und Medien innerhalb der kommerziellen Kommunikation. Der Dachverband vertritt die Interessen von ca. 60 Mitgliedsunternehmen der Sponsoringwirtschaft. Hierzu gehören Sponsoringanbieter (Rechteinhaber und Rechtevermarkter) Agenturen, Sponsoren und Dienstleister. Als Wirtschaftsverband vertritt der Fachverband Sponsoring die Interessen seiner Mitglieder gegenüber Politik, Wirtschaft, Medien und Gesellschaft in Deutschland, Österreich und der Schweiz.

Seit 2003 ist der FASPO Mitglied im Zentralverband der Deutschen Werbewirtschaft (ZAW) und im Verband Schweizer Werbung SW und gestaltet die politischen, rechtlichen und steuerlichen Rahmenbedingungen für Sponsoring in Deutschland und im EU-Raum. FASPO ist als Interessenverband in Lobbyregistern in Brüssel und Berlin gelistet. Als Dachverband arbeitet der FASPO als Joint Industry Commitee, also im Konsens aller Marktpartner der Sponsoringwirtschaft. Die Meinungsbildung der Interessensgruppen innerhalb des FASPO erfolgt in Arbeitsgruppen bzw. Marketingplattformen.

Leistungen für Mitglieder[Bearbeiten]

Rechteinhaber und Vermarkter

  • Qualitätsverbesserung von Angeboten durch Transparenz und Vergleichbarkeit verbessert die Verkaufschancen.
  • Einheitliche Bewertung (Währung) der Sponsoringleistung über Gütesiegel (Zertifizierung, Konvention) erleichtert die Argumentation.
  • Planung und Kontrolle von Sponsoring sollen auf Basis von Studien erfolgen, die nicht von Rechteinhabern und Vermarktern gesteuert werden. (Beispiel AWA)
  • Im Sponsoring wird Forschungspolitik bisher nicht als Teil der Verkaufspolitik verstanden; damit ist Sponsoring per se im Nachteil gegenüber dem Wettbewerb anderer Kommunikationsanbieter.
  • Alle diese Maßnahmen müssen im Konsens mit Vermarktungsagenturen, Sponsoren und Sponsoringberatungsagenturen ergriffen werden, damit sie im Markt von Kunden/Agenturen akzeptiert werden.
  • Sportorganisationen und ihre Interessenverbände verfolgen hauptsächlich sportpolitische Ziele und können in Fragen von Marketing und Gattungsmarketing gleichermaßen von der Kompetenz des FASPO profitieren, wie ihre Mitglieder.

Sponsoren und Sponsoringagenturen

  • Sponsoren und Sponsoringberatungsagenturen fordern im Prinzip spiegelbildlich das, was im Interesse der Rechteinhaber und Vermarktungsagenturen liegt.
  • Intransparenz und Unvergleichbarkeit von Angeboten erschweren die Investitionsentscheidung.
  • Verbesserte Planungsgrundlagen durch zentrale, einheitliche Datenbasis (Gemeinschaftsstudie für Zielgruppenplanung Kultur, Sport, Public-und Medien-Sponsoring)
  • Im FASPO finden insbesondere Sponsoren aus der mittelständischen Wirtschaft eine Marketingplattform.
  • Ebenso Sponsoren aus Kultur, Public und Sport, die aufgrund der Branchenexklusivität keinen Zugang in die Sponsorenvereinigung S20 haben.
  • Auf Kultur und Public ausgerichtete Vermarktungs- und Beratungsagenturen, die im Arbeitskreis Kultursponsoring des BDI keine Aufnahmen finden.

Best Practice[Bearbeiten]

Der Fachverband Sponsoring erarbeitet und setzt die Qualitätsmaßstäbe für die Professionalisierung der Sponsoringbranche.

Marketingplattformen

  • Sponsoringanbieter und Vermarkter
  • Sponsoring-Beratungsagenturen
  • Sponsoren und Werbungtreibende

Fokusgruppen

  • Public Affairs (politische, rechtliche und steuerliche Fragen)
  • Forschung und Konventionen (Leistung und Wirkung)
  • Corporate Social Responsibility (gesellschaftliche Verantwortung)

Publikationen, Awards, Events

  • JAHRBUCH SPONSORING
  • SPONSOR VISIONS Studie
  • SPONSORING SUMMIT (Jahreskongress)
  • INTERNATIONALER SPONSORING AWARD
  • HALL OF FAME Sponsoring
  • FASPO-Konvention zur Leistungsbewertung

Chronik[Bearbeiten]

  • 2010: Gründung der FASPO-Geschäftsstelle in Wien
  • 2009: Initiative zur Gründung einer European Sponsorship Association ESA
  • 2003: Eintritt in den Zentralverband der deutschen Werbewirtschaft ZAW; Fusion mit dem Sponsoringverband SASPO (Schweiz)
  • 2001: Übernahme des "Internationalen Sponsoring Award" in Kooperation mit dem Kommunikationsverband
  • 1996: Verbandsgründung in Frankfurt

Weblinks[Bearbeiten]

Info Sign.svg Dieser Wikipedia-Artikel wurde, gemäß GFDL, CC-by-sa mit der kompletten History importiert.