Euroblast Festival

Aus MARJORIE-WIKI
Wechseln zu: Navigation, Suche

Das Euroblast Festival ist ein seit 2008 in Köln stattfindendes Musikfestival. Der Schwerpunkt liegt auf progressive Metal und Djent, sowie verschiedenen experimentellen Musikrichtungen. Es ist in Mitteleuropa derzeitig das einzige Festival dieser Art und gleichzeitig das größte der Welt.

Geschichte[Bearbeiten]

Das Festival wurde 2008 von John Giulio Sprich und Daniel Schneider gegründet und fand zu Beginn mehrmals jährlich an einem Tag statt. Seit 2010 wird das Festival an einem Termin im Herbst ausgetragen, 2011 zum ersten Mal an zwei Tagen. Die achte Ausführung wird 2012 über drei Tage gehen und in der Live Music Hall und im Underground in Köln unter dem Motto „The Sound Of Infinity“ stattfinden. Neben den Konzerten sind Workshops, in denen die Musikern der auftretenden Bands den Fans Einblicke in ihre Spielweisen und Techniken geben, fester Bestandteil des Festivals geworden. Bemerkenswert ist zudem, dass Besucher aus der ganzen Welt anreisen. So wurden 2011 Karten in über 30 Länder verkauft und Besucher aus Australien, Malaysia und Venezuela gezählt.

Hintergrund[Bearbeiten]

Das Festival wurde ins Leben gerufen, um unbekanntere Bands der progressiven und experimentellen Szenen zu fördern und eine Plattform zu bieten, um ihre Musik einem breiterem Publikum präsentieren zu können. Dafür sollen etablierte Bands den Rahmen und die Attraktivität des Festivals schaffen. Gleichzeitig versteht sich das Euroblast Festival als Zusammenkunft für progressive Musik, die den direkten Kontakt und die Nähe zwischen Musikern, Fans, Medien und Industrie einlädt.

Chronik[Bearbeiten]

2008 – Euroblast Vol.1, und Vol. 2[Bearbeiten]

Beim Euroblast Vol. 1 am 24.05.2008 standen Electric Mayhem, Deus.Exe, Neraia, Evidence Of Fear, Badoc, Warfield Within, Sayn, Thorn, Begging For Incest, Debt Of Nature, By Brute Force und Demise Empire auf der Bühne.

Beim Euroblast Vol. 2. am 21.06.2008 standen Indicator, Skum, Arise, Nektra, Devilstick und Bloodwork auf der Bühne.

2009 – Euroblast Vol.3, Vol. 4 und Vol. 5[Bearbeiten]

Beim Euroblast Vol. 3 am 24.01.2009 standen Obscura, Dew-Scented, Worldescape, Decision To Defy, Bloodattack, Abendland, Disörder, Fiendsih Gloom, Lot (Mexico), Divine Zero und Damage Source auf der Bühne.

Das Euroblast Vol. 4 fand am 23.05.2009 im Club Bogen 2 in Köln statt. Auf der Bühne standen Dagoba, Textures, Tesseract, Hacride, Nightshade, Deus.Exe, Scorches Of Dusk, Kohatred, Project 13-5, Apron und Nolentia.

Das Euroblast Vol. 5 fand am 22.08.2009 auch im Club Bogen2 in Köln statt. Auf der Bühne standen We Butter The Bread With Butter, Angels And Enemies, Jack Slater, Karras, Begging For Incest, Badoc, Act Of Worship, Ichor, Guerrilla, Thorn, Hordak und Fat Mans War Face.

2010 - Euroblast Vol. 6[Bearbeiten]

Das Euroblast Vol. 6 fand am 23.10.2010 im Club Bogen2 in Köln statt. Auf der Bühne standen Monuments, Chimp Spanner, Vildhjarta, Aliases, Uneven Structure, Eryn Non Dae, Nightshade, Divine Temptation und Syranic.

2011- Euroblast Vol. 7[Bearbeiten]

Das Euroblast Vol. 7 fand am 21. und 22. Oktober 2012 im Underground in Köln statt. Auf zwei Bühnen standen Mnemic, Textures, Vildhjarta, Tesseract, Sybreed, Monuments, Chimp Spanner, Panzerballett, Aliases, Visions, Uneven Structure, The Algorithm, Devastating Enemy, Subversion, Proghma C, Destiny Potato, Cruentus, Disperse, Afekth, Disconcrete, Kryn, Illucinoma, Shattered Skies, Syranic, und Xerath auf. Von den Musiker der Bands Monuments, Devastating Enemy, Disperse, und David Maxim Micic wurden zudem Workshops angeboten.[1]

2012 - Euroblast Vol.8[Bearbeiten]

2012 wird das Euroblast Festival vom 19. bis 21. Oktober zum ersten Mal in der Live Music Hall und im Underground in Köln stattfinden. Auf insgesamt 3 Bühnen werden am ersten Tag im Underground und an den folgenden zwei Tagen in der Live Music Hall insgesamt 36 Bands auftreten.[2]

2012 Euroblast-Tour[Bearbeiten]

Im Herbst 2012 wird mit mehreren Bands des Euroblast Vol. 8 Line-Ups eine mehrwöchige Tour durch Europa stattfinden.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Info Sign.svg Dieser Wikipedia-Artikel wurde, gemäß GFDL, CC-by-sa mit der kompletten History importiert.