Erwin Reinhold Bock

Aus MARJORIE-WIKI
Wechseln zu: Navigation, Suche
Template superseded.svg Dem Artikel oder Abschnitt fehlen Belege. Hilf, indem du sie recherchierst und einfügst.

Erwin Reinhold Bock (* 1908 in Berlin; † 1983 in São Paulo) war ein deutscher Schriftsteller jüdischen Glaubens (nicht zu verwechseln mit dem KPD-Mitglied Erwin Bock).

Er wurde 1908 in Berlin geboren, wo er nach dem Studium der Rechtswissenschaften als Rechtsanwalt tätig war. Bereits als Jugendlicher schrieb Bock Gedichte und Kurzgeschichten. Als die anti-jüdischen Ausschreitungen in Deutschland 1938 Überhand nahmen, verließ Bock sein Heimatland und wanderte nach Südamerika aus.

Dort, in São Paulo, hatten bereits seine Brüder einige Zeit vorher Fuß gefasst. Durch die erzwungene Diaspora wurde sein schriftstellerischer Eifer angespornt. In dieser Zeit war er als Redakteur für mehrere deutschsprachige brasilianische Zeitungen tätig. Nach dem Krieg kehrte er nicht nach Deutschland zurück, sondern blieb in Brasilien, wo er sich eine Existenz aufgebaut hatte.

Bock hat sich in seinem Schaffen stets für die Völkerverständigung eingesetzt und sich stets offensiv zu seiner deutschen Herkunft bekannt. In seinem Gedicht "Posten ohne Wert" erzählt Bock die Geschichte seines Großvaters, der Lehrer in Lissa bei Posen war.

Erwin Reinhold Bock verstarb 1983 im Alter von 75 Jahren in São Paulo.

Info Sign.svg Dieser Wikipedia-Artikel wurde, gemäß GFDL, CC-by-sa mit der kompletten History importiert.