Ernst Anton Schmidt

Aus MARJORIE-WIKI
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ernst Anton Schmidt (* 14. Dezember 1920 in Kupferberg; † 30. November 2008 in Pfullendorf) war ein deutscher Verleger.

Ernst A. Schmidt war der erste von zwei Söhnen des Buchdruckmeisters Anton Schmidt, welcher nach dem Zweiten Weltkrieg am Aufbau von drei Verlagsdruckereien im süddeutschen Raum (Friedrichshafen, Radolfzell und Pfullendorf) maßgeblich beteiligt war.

Als Jugendlicher absolvierte Schmidt in den Vorkriegsjahren zuerst eine Lehrausbildung in der elterlichen Druckerei. Mit 17 Jahren folgte ein Studium an der "Höheren Grafischen Bundes-Lehr- und Versuchsanstalt“ in Wien in den Abteilungen Fotografie, Zeichen- und Drucktechniken. Im Anschluss ergänzte er seine Ausbildungslaufbahn um den Meistertitel im Buch- und Verlagsdruckwesen.

Krieg und Nachkriegszeit[Bearbeiten]

Im zweiten Weltkrieg war Schmidt an der Ostfront als Melder, geriet in den letzten Kriegsjahren in Gefangenschaft und wurde nach Kriegsende freigelassen. Nachdem seine Heimat, das Sudetendeutschland um Karlsbad, im Krieg besetzt worden war, begann er in Meitingen/Bayern eine weitere Ausbildung zum Verlagskaufmann und arbeitete hier in der Folge einige Jahre in verschiedenen Verlagen in Donauwörth und Furtwangen. Nach der Familienzusammenführung traf er in Radolfzell am Bodensee auf seinen Bruder Franz J. Schmidt und seine Eltern Anton und Anna Schmidt und entschloss sich 1952, die stillgelegte Druckerei List in Pfullendorf zu übernehmen und neu aufzubauen.

Verlagsaufbau[Bearbeiten]

In dieser Druckerei begann Ernst A. Schmidt mit zwei Heidelberger Tiegeln und einem Heidelberger Zylinder sowie dem klassischen Bleisatz. In den folgenden Jahren wurde in weitere Maschinen für die Druckverarbeitung und Satzherstellung investiert. In den siebziger Jahren erweiterte er die Druckerei um die Drucktechnologie Offsetdruck und Fotosatz. In den nun folgenden wirtschaftlich sehr erfolgreichen Jahren ergaben sich Kontakte zu Josef Groner, einem katholischen Moraltheologen aus Fribourg/Schweiz. Groner arbeitete bereits an der Übersetzung der alten Chroniken der Stadt Pfullendorf, welche dann in den 1980er-Jahren durch Schmidt produziert und verlegt wurden.

Weitere Verlagsobjekte mit Groner folgten, so z.B. ein Buch über die alte Wallfahrtskirche Maria Schray in Pfullendorf und über die landschaftlichen Schönheiten des Linzgau. Desweiteren verlegte Schmidt auch Bücher weniger bekannter Autoren und Künstler wie Ingrid Amelie Mau und produzierte Kunstkalender ortsansässiger Künstlern.

In den achtziger Jahren widmete sich Schmidt und sein inzwischen im Verlag mitarbeitender Sohn Frank der fachgerechten Reproduktion alter Drucke aus dem 17. und 18. Jahrhundert, so z.B. der Reproduktion einer Heliogravüre.

In den neunziger Jahren reduzierte Ernst A. Schmidt schließlich das Produktionsprogramm seines Verlages aus gesundheitlichen Gründen stark und mit 80 Jahren beendete er seine Aktivitäten als Verleger ganz und zog sich aus dem Geschäftsleben zurück. Ende November 2008 verstarb Ernst A. Schmidt in Pfullendorf.

Publikationen des Verlags[Bearbeiten]

  • Josef Groner: Die Chroniken der Stadt Pfullendorf. Schmidt, Pfullendorf 1982, DNB 840264747, OCLC 16661550.
  • Josef Groner: Maria Schray Pfullendorf. Schmidt, Pfullendorf 1983, DNB 880135247, OCLC 74942279.
  • Josef Groner: Pfullendorf, königlich-staufische Stadt. Schmidt, Pfullendorf 1988, DNB 720037905, OCLC 311114489.
  • Josef Groner: Pfullendorf im Linzgau. Schmidt, Pfullendorf 1988, DNB 948819596, OCLC 75822504.

Weblinks[Bearbeiten]

Info Sign.svg Dieser Wikipedia-Artikel wurde, gemäß GFDL, CC-by-sa mit der kompletten History importiert.