Ernst-Christoph Foerster

Aus MARJORIE-WIKI
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ernst-Christoph Foerster (* 9. April 1952 in Santiago de Chile)[1] ist ein deutscher Internist, Gastroenterologe, Biochemiker, Arzt und wissenschaftlicher Autor.[2]

Leben[Bearbeiten]

Foerster studierte von 1971 bis 1979 Chemie und Humanmedizin an der Ludwig-Maximilians-Universität in München[3] und wurde 1978 nach seinem Chemie-Diplom bei dem Nobelpreisträger Feodor Lynen zum Doktor der Naturwissenschaften promoviert. Er erhielt daraufhin eine Stipendiatenstelle am Max-Planck-Institut für Biochemie in München-Martinsried bei Feodor Lynen. Von 1980 bis 1982 war Foerster wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Physiologische Chemie I an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf und setzte gleichzeitig das Studium der Humanmedizin fort. Er beendete im November 1982 sein Studium mit dem 3. Medizinischen Staatsexamen und erhielt die ärztliche Approbation. Im Sommer 1986 wurde er mit einem gynäkologisch-onkologischen Thema zum Doktor der Medizin promoviert.

Nach insgesamt acht Jahren Tätigkeit als Assistenzarzt am Universitätsspital Zürich in der Poliklinik für Innere Medizin sowie im Röntgendiagnostischen Zentralinstitut und an der Medizinischen Klinik II der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg erwarb Foerster 1990 die Facharztanerkennung für Innere Medizin und Gastroenterologie sowie für die internistische Röntgenfachkunde. 1991 habilitierte er sich an der Universität Erlangen. Von 1991 bis 1993 arbeitete Foerster als Oberarzt und von 1993 bis 1999 als leitender Oberarzt an der Medizinischen Klinik und Poliklinik B der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster. Gleichzeitig war er ab 1992 Hochschuldozent. Im Jahre 1998 verlieh ihm die Universität die akademische Bezeichnung „außerplanmäßiger Professor“. Seit 1997 bekleidet Foerster eine Gastprofessur an der Rui Jin Universität Shanghai und an der Wuhan-Universität in China.[2][4][5][6][7]

1999 wurde er Direktor der Medizinischen Kliniken II am Klinikum Krefeld und arbeitete gleichzeitig an der privaten Darmklinik Exter-Vlotho, bevor er Anfang 2002 seine eigene gastroenterologischen Schwerpunktpraxis in Münster eröffnete. Hier praktiziert er noch heute in Zusammenarbeit mit Nicolas Hoepffner. Ein zweiter Standort befindet sich in Zürich. Gemeinsam mit dem Clemenshospital Münster gründete Ernst-Christoph Foerster im Jahre 2008 zur Bekämpfung von Darmkrebs das Darmzentrum Münster.[8]

Foerster lebt in Münster, ist verheiratet und hat drei erwachsene Söhne.

Forschung[Bearbeiten]

Foersters Forschungsschwerpunkt, zu dem er zahlreiche Publikationen vorlegte, ist vor allem die Gastroenterologie[9][10][11] und Biochemie[12][13][14]. Er wird im Buch Die führenden Medizinforscher. Who's Who der deutschen Medizin des Vless Verlages aufgrund seines umfassenden wissenschaftlichen Einflussfaktors aufgelistet.[15]

Veröffentlichungen (Auswahl Buchbeiträge)[Bearbeiten]

  • Foerster, E.-Ch.,Greminger, P.,Siegenthaler,W.,Vetter, H., Vetter,W.: Vergleich zwischen Atenolol und Pindolol bei essentieller Hypertonie. In: Betablocker und Lipidstoffwechsel. Hrsg.: G. Schettler, G. Assmann, Diehm, J. Moerchel. Springer Verlag, Berlin (1984) 136–137.
  • Foerster, E.-Ch., Lynen, F.: Malonyl-CoA ; Radiometric Method. In: Methods of Enzymology. Vol. VII.Metabolites 2, 3rd edition Hrsg.: U. Bergmeyer Verlag Chemie, Weinheim (1985) 231–240.
  • Foerster, E.-Ch., Matek,W., Domschke W.: Endoskopisch-retrograde Cholecystolitholyse. In: Extra- und Intrakorporale Lithotripsie bei Harn-, Gallen-, Pankreas- und Speichelsteinen. Hrsg.: Ch. Ell, M. Marberger, P. Berlien Georg Thieme Verlag, Stuttgart-New York (1990) 200–210.
  • Foerster, E.-Ch., Domschke, W.: Perorale transpapilläre Endoskopie und Biopsie im Ductus pancreaticus In: Neue Möglichkeiten in der Diagnostik und Therapie von Pankreaserkrankungen. Hrsg.: G. Strohmeyer, C. Niederau, Kali Chemie Hannover (1991) 36–39.
  • Foerster, E.Ch., Domschke, W.: Direct Contact Treatment of Gallbladder Stones: Retrograde Access to the Gallbladder. in: Lithotripsy and Related Techniques for Gallstone Treatment. Hrsg.: G. Baumgartner, T. Sauerbruch, M. Sackmann, H.J. Burhenne Mosby Year Book, Philadelphia (1991) 147–153.
  • Foerster, E.C., Domschke, W.: Gallbladder Cannulation at Endoscopic Retrograde Cholangiopancreatography for Subsequent Stone Dissolution In: Gastrointestinal Endoscopy Clinics of North America Hrsg.: R.A. Kozarek, W.B. Saunders, Philadelphia, (1991) 149–165.
  • Foerster, E.Ch., Domschke, W.: Internistische Therapie der Cholelithiasis. In: Jahrbuch der Chirurgie 1992. Hrsg.: H. Bünte, Th. Junginger. Biermann Verlag, Zülpich, (1992) 83–91.
  • Foerster, E., Domschke, W.: Akute Gastritis. In:Therapiehandbuch. Hrsg.: F. Krück, W. Kaufmann, H. Bünte, E. Gladtke, R. Tölle, W. Wilmanns Urban & Schwarzenberg, München-Wien-Baltimore (1992) F16
  • Foerster, E., Domschke, W.: Chronische Gastritis. In:Therapiehandbuch. Hrsg.: F. Krück, W. Kaufmann, H. Bünte, E. Gladtke, R. Tölle, W. Wilmanns Urban & Schwarzenberg, München-Wien-Baltimore (1992) F17
  • Domschke, W., Foerster, E.-Ch.: Cholelithiasis - therapeutische Indikationen und Strategien aus internistischer Sicht In: Diagnostik und Therapie des Gallensteinleidens. Hrsg.: R. Häring Blackwell Wissenschaft, Berlin (1992) 131–138.
  • Foerster, E.C., Domschke, W.: Operative Endoskopie am Magen: zystogastrische Pankreasdrainage. In: Der Magen, Physiologie, Pathophysiologie und Klinik Hrsg: W. Domschke, S.J. Konturek Springer-Verlag Berlin-Heidelberg-New York (1993) 370–372.
  • Foerster, E., Hoepffner, N.: Erste Erfahrungen mit ballonexpandierbaren Strecker-TM-Stents bei chronisch obstruktiver Pankreatitis. In: Aktuelle Pankreatologie Hrsg.: U. Sulkowski, P. Dinse Hans Marseille Verlag München (1995) 143.

Vollständige Publikationsliste in der Datenbank docdroid.net

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Foerster ist Preisträger des Ludwig Demling-Forschungspreises (1990).[2]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Der Malonyl-CoA-Gehalt der Rattenleber und Bäckerhefe unter verschiedenen Stoffwechselbedingungen, S. 5 ff., 1978, Ernst-Christoph Foerster, Ludwig-Maximilians-Universität München
  2. 2,0 2,1 2,2 Kurzportraits Wissenschaftlicher Mitarbeiter Feodor Lynens: Ergänzungen. Wiley-VCH Verlag, 28. März 2011, abgerufen am 7. September 2018.
  3. Sei naiv und mach`ein Experiment-Feodor, S. 309, Heike Will, Wiley-VCH Verlag
  4. Praxis Leber-Magen-Darm Münster, aufgerufen am 12.Juni 2018
  5. Magenballon Münster, aufgerufen am 12.Juni 2018
  6. Pressemitteilung der Universitaet Münster, Informationsdienst Wissenschaft, 17. Juni 1997, aufgerufen am 12. Juni 2018
  7. Ernannt auf aezteblatt.de 1999; 96(18)
  8. Kampf dem Darmkrebs, Westfälische Nachrichten, 23.April 2018, aufgerufen am 12.Juni 2018
  9. Foerster, E., Domschke, W.: Chronische Gastritis. In:Therapiehandbuch. Hrsg.: F. Krück, W. Kaufmann, H. Bünte, E. Gladtke, R. Tölle, W. Wilmanns Urban & Schwarzenberg, München-Wien-Baltimore (1992) F17
  10. Foerster, E., Hoepffner, N.: Erste Erfahrungen mit ballonexpandierbaren Strecker-TM-Stents bei chronisch obstruktiver Pankreatitis. In: Aktuelle Pankreatologie Hrsg.: U. Sulkowski, P. Dinse Hans Marseille Verlag München (1995) 143.
  11. Foerster, E.C., Domschke, W.: Operative Endoskopie am Magen: zystogastrische Pankreasdrainage. In: Der Magen, Physiologie, Pathophysiologie und Klinik Hrsg: W. Domschke, S.J. Konturek Springer-Verlag Berlin-Heidelberg-New York (1993) 370–372.
  12. Diagnostic value of DNA image cytometry in ulcerative colitis., Keller R, Foerster EC, Köhler A, Floer B, Winde G, Terpe HJ, Domschke W., Westfälische Wilhelms-Universität, April 2001.
  13. Foerster, E.-Ch.,Greminger, P.,Siegenthaler,W.,Vetter, H., Vetter,W.: Vergleich zwischen Atenolol und Pindolol bei essentieller Hypertonie. In: Betablocker und Lipidstoffwechsel. Hrsg.: G. Schettler, G. Assmann, Diehm, J. Moerchel. Springer Verlag, Berlin (1984) 136–137
  14. Foerster, E.-Ch., Lynen, F.: Malonyl-CoA ; Radiometric Method. In: Methods of Enzymology. Vol. VII.Metabolites 2, 3rd edition Hrsg.: U. Bergmeyer Verlag Chemie, Weinheim (1985) 231–240.
  15. Die führenden Medizinforscher. Who's Who der deutschen Medizin, Vless Verlag: Ebersberg 1995, S. 193. ISBN 3-88562-068-5
Info Sign.svg Dieser Wikipedia-Artikel wurde, gemäß GFDL, CC-by-sa mit der kompletten History importiert.