Elisabeth Ernst

Aus MARJORIE-WIKI
Wechseln zu: Navigation, Suche

Elisabeth Ernst (* 24. März 1895 in Aschersleben; † 4. April 1976 in Altenburg) war eine deutsche Heimatforscherin.

Leben[Bearbeiten]

Sie wurde als Tochter des Landwirts und Samengroßhändlers Karl Friedrich Just und der Luise Johanna Just, geborene Dippe geboren. Ernst lebte in Aschersleben an der Adresse Gottfried-August-Bürger-Straße 28. 1949 verzog sie nach Altenburg, der Heimatstadt ihres Ehemannes. Anfang der 1950er Jahre begann sie, intensiv die Geschichte ihrer Heimatstadt Aschersleben zu erforschen. Ihre Forschungsergebnisse notierte sie auf etwa 80.000 Karteikarten, die 68 Karteikästen füllen. Sie verfasste eine namentliche Aufstellung der Einwohner ab dem 13. Jahrhundert und erforschte Straßen und Häuser sowie Klöster, Kirchen und Mühlen. Auch Handwerk und Gewerke sowie Ereignisse wie Kriege, Unwetter oder Feierlichkeiten waren Themen ihrer heimatkundlichen Arbeiten. Die Karteikarten werden im Archiv der Aschersleber Sankt-Stephani-Kirche aufbewahrt.

Die Arbeiten zu Straßen und Häusern Ascherslebens wurden zum Teil als Häuserbuch gedruckt. Ernst verstarb in Altenburg, beigesetzt wurde sie neben ihrem Ehemann in Aschersleben.

Nachlass[Bearbeiten]

Der überwiegende Teil ihres Nachlasses und ihrer stadtgeschichtlichen Sammlung über Aschersleben befindet sich im Museum der Stadt Aschersleben.

Schriften[Bearbeiten]

  • Elisabeth Ernst-Just: Häusergeschichten aus Alt-Aschersleben. Mittelhessische Druck- und Verlagsgesellschaft, Gießen 1974.
  • Elisabeth Ernst, Michael Seidel: Häuser und Geschichte. Naumburger Verlagsanstalt, Aschersleben 2018, ISBN 978-3-86156-124-8 (234 S.).

Literatur[Bearbeiten]

  • Gerlinde Vartok: Wer war Elisabeth Ernst? In: Geschichte und Geschichten zwischen Harz und Börde. Heimatschrift 2006/2007 für Landkreis Aschersleben-Staßfurt. Herausgeber: Landkreis Aschersleben Staßfurt und Kreissparkasse Aschersleben-Staßfurt, Seite 56 f.
  • Gerhard Stolle: Die Heimatforscherin Elisabeth Ernst. In: Beiträge zur Geschichte der Stadt Aschersleben 2000, S. 65–69.[1]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  Dieser Wikipedia-Artikel wurde, gemäß GFDL, CC-by-sa mit der kompletten History importiert.