EQT (Band)

Aus MARJORIE-WIKI
Wechseln zu: Navigation, Suche
Template superseded.svg Dem Artikel oder Abschnitt fehlen Belege. Hilf, indem du sie recherchierst und einfügst.

EQT ist ein deutsches Elektronik-Projekt, das Anfang der neunziger Jahre in Rostock gegründet wurde. Der Name ist dem Französischen écoute entlehnt und bedeutet so viel wie mit- bzw. zuhören.

Bandgeschichte[Bearbeiten]

EQT gründeten sich 1992 in Rostock. In der Urbesetzung spielten Robert Helms (Synthesizer, Programming), Thomas Walter (Gesang, Programming), Michael Strobach (Keyboards) und Jens Hildesheim (Percussion, FX). Der starke Einfluss von Depeche Mode und Front 242 war anfangs unverkennbar. Das erste Album Devoid erschien 1994 noch unter dem Namen Electrocute.

Im folgenden Jahr (1995) verließen Michael Strobach und Jens Hildesheim aufgrund musikalischer Differenzen die Band. Ursprünglich wollte man die Gruppe auflösen, doch Robert Helms und Thomas Walter beschlossen das Projekt als Duo weiterzuführen. Sie kürzten den Bandnamen auf EQT ein. Da keine neuen Bandmitglieder aufgenommen wurden, übernahm Thomas Walter das Sound-Design. In dieser Besetzung erschien Ende 1996 das zweite Album Beyond The Dynamic. Stilistisch orientierten sie sich an Techno und EBM. Nach einer ausgedehnten Tour durch Deutschland, Österreich und die Schweiz zog sich die Band ins Tonstudio zurück. In den darauf folgenden zwei Jahren experimentierten sie mit neuen Einflüssen und diversen Studiomusikern.

Das Ergebnis dieser Orientierungsphase war das 1998 erschienene dritte Album The Source. Erstmals verwendeten sie akustische Instrumente wie Gitarren, Percussions und Didgeridoo auf einem ihrer Tonträger. Der Stil änderte sich vom reinen Techno und EBM in stark experimentelle elektronische Musik. Im Rahmen der The Source-Tournee wurde noch im selben Jahr ein gleichnamiges Live-Album veröffentlicht (The Sorce – Live in Stockholm).

Nach der Europa-Tournee wurde das Projekt vorübergehend auf Eis gelegt. Robert Helms und Thomas Walter gingen fortan getrennte musikalische Wege. Robert Helms avancierte in dieser Zeit vom Musiker zum Produzenten für andere Projekte. Für die Chipyard `99 Compilation steuerte man Songs der beiden vorherigen Studioalben bei. Nach über drei Jahren Pause begannen EQT 2002 wieder gemeinsam an neuen Songs zu arbeiten.

Im selben Jahr gab die Formation wieder einzelne Clubkonzerte in Deutschland. Für diese Auftritte wurden zusätzliche Musiker engagiert und man trat erstmals in einer Bandformation auf. Der Schlagzeuger Peter Lichtenstein wurde festes Mitglied von EQT. Auf der „Chipyard 2002 remixes“ waren sie wieder mit bereits veröffentlichten Songs vertreten.

2003 erschien die Compilation Live Documents. Für diesen Tonträger wurden Live-Mitschnitte neuer Songs verwendet, die 2002 bei verschiedenen Clubkonzerten aufgezeichnet wurden. Bei Konzerten in Südamerika entstanden 2004 die ersten Ideen für ein neues Album. Nach zweijähriger Studioarbeit erschien im Juni 2006 das aktuelle Album Love and Thrill. Für die Aufnahmen konnten verschiedene Musiker gewonnen werden, unter anderem Susi Koch, die Gewinnerin des „Deutschen Rock- und Poppreises 2003“.

Im September 2006 soll eine Single-Auskopplung in Japan und Nordamerika erscheinen.

Teile dieses Artikels scheinen seit 2006 nicht mehr aktuell zu sein. Bitte hilf mit, die fehlenden Informationen zu recherchieren und einzufügen.

Wikipedia:WikiProjekt Ereignisse/Vergangenheit/fehlend


Diskografie[Bearbeiten]

Alben[Bearbeiten]

  • 1994 „Devoid“
  • 1996 „Beyond The Dynamic“
  • 1998 „The Source“
  • 1998 „The Source“ (Live in Stockholm)
  • 2006 „Love And Thrill“

Kompilationen[Bearbeiten]

  • 1999 „Chipyard '99“
  • 2002 „Chipyard 2002 remixes“
  • 2003 „Live Documents“
  • 2006 „Love and Thrill“

Weblinks[Bearbeiten]

Info Sign.svg Dieser Wikipedia-Artikel wurde, gemäß GFDL, CC-by-sa mit der kompletten History importiert.