Dschinghis Khan (Lied)

Aus MARJORIE-WIKI
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dschinghis Khan
Dschinghis Khan
Veröffentlichung 1979
Genre(s) Schlager, Pop, Disco-Lied
Autor(en) Ralph Siegel, Bernd Meinunger
Album Dschinghis Khan

Dschinghis Khan ist ein deutscher Schlager der von Ralph Siegel komponiert wurde. Für den Text war Bernd Meinunger zuständig. Das Lied wurde von der Gruppe Dschinghis Khan interpretiert und war der Beitrag der Bundesrepublik Deutschland zum Eurovision Song Contest 1979. Es wurde von zahlreichen Künstlern gecovert.

Liedinhalt[Bearbeiten]

Die historische Persönlichkeit Dschingis Khan beeindruckte viele Künstler, auch Bernd Meinunger
Die Szene von Witwe Boltes Haus wurde als Vorfilm präsentiert.

Im Lied wird der Ruhm des mongolischen Kriegers Dschingis Khan besungen. Zusammen mit seinen treuen Kriegern hat er zahlreiche Schlachten geschlagen und reitet mit dem Steppenwind um die Wette. Dschingis Khan macht seinen Leuten Mut in dem er zum Kampf animiert und sie in die Schlacht führt. Hierbei werden Motivationen wie diese verwendet:

„Dsching-, Dsching-, Dschinghis Khan Auf Brüder! - Sauft Brüder! - Rauft Brüder! - Immer wieder! Laßt noch Wodka holen Denn wir sind Mongolen und der Teufel kriegt uns früh genug![1]

Dschinghis Khan und seine Männer verbreiten soviel Angst und Schrecken, dass sich ihre Gegner vor ihnen fürchten und dass er bei den Frauen so beliebt ist, dass ihn keine abblitzen lässt und er in einer Nacht sieben Kinder gezeugt haben soll.

Hintergrundinformationen[Bearbeiten]

Chartplatzierungen
Erklärung der Daten
Singles
Dschinghis Khan
  DE 1 1979 (29 Wo.) [2]
  CH 3 8.4.1979 (9 Wo.) [2]
  NO 3 1979 (10 Wo.) [3]
  AT 8 15.05.1979 (12 Wo.) [4]
  BE 20 21.4.1979 (8 Wo.) [5]
Vorlage:Infobox Chartplatzierungen/Wartung/ohne Quellen
Vorlage:Infobox Chartplatzierungen/Wartung/vorläufige Chartplatzierung

Das Lied, das von Ralph Siegel und Bernd Meinunger komponiert wurde, versucht die populäre Disco-Musik von Musikgruppen wie Boney M. zu kopieren. Das Lied wurde nach dem ESC 1979 finanziell ein größerer Erfolg als das Siegerlied Hallelujah von Gali Atari und Milk & Honey und konnte über 250.000 Einheiten verkaufen und wurde mit Gold ausgezeichnet.[6]

Die Idee zum Lied Dschinghis Khan, kam den beiden Komponisten im Herbst des Jahres 1978, als sie an einer neue Liedidee für den alljährlich stattfindenden Grand Prix de la Chanson bastelten. Hierbei komponierten sie zuerst drei Lieder, die sie für diesen Wettbewerb alle verwarfen. Schließlich kam Bernd Meinunger auf die Idee ein Lied über den Mongolenfürsten Dschingis Khan zu machen.[7]

Die Demoversion des Liedes wurde von Ralph Siegel persönlich eingesungen und beim ESC eingereicht. Hierfür meldete er die damals noch nicht existierende Grupppe Dschinghis Khan an und suchte durch Castings die Bandmitglieder zusammen, die allesamt Begeisterung ausstrahlen mussten.[7]

Deutscher Vorentscheid[Bearbeiten]

Hauptartikel: Ein Lied für Jerusalem

Der deutsche Vorentscheid fand am 17. März 1979 in der Rudi-Sedlmayer-Halle statt und wurde von Carolin Reiber und Thomas Gottschalk moderiert. Im Vorfeld wurde eine dreizehnköpfige Jury aus Fachleuten der Unterhaltungsbranche dazu bestimmt die zwölf Finalteilnehmer aus 443 Einsendungen ausgewählt. Schließlich traten die Gruppe unter anderem gegen das populäre Blödelduo die Gebrüder Blattschuss mit Ein Blick sagt mehr als jedes Wort oder Truck Stop mit Take It Easy, altes Haus an. Im Anschluss daran wurden repräsentativ ermittelte Radiohörer und Fernsehzuschauer vom Meinungsforschungsinstitut Infratest 500 telefonisch befragt, die schließlich die Gruppe Dschinghis Khan wählten.[8][9]

ESC 1979[Bearbeiten]

Als Vorfilm des Liedes wurde, eine kurze Szene aus dem Kinderbuchklassiker Max und Moritz von Wilhelm Busch präsentiert. Hierbei versuchen Max und Moritz der Witwe Bolte einige gebratene Hühnchen durch den Kamin zu stehlen.[10] Unterstützt wurde die Gruppe von dem Dirigenten Norbert Daum.[10]

Bei dem Auftritt selbst traten die Sänger in exotischen Kostümen auf, wobei der Sänger Louis Hendrik Potgieter die Rolle des Mongolenfürsten übernahm. Das Lied konnte das internationale Publikum so sehr begeistern, dass es insgesamt 86 Punkte erreichen und somit auf den vierten Platz des Wettbewerbs unter 19 Teilnehmern landete.[11]

Coverversionen und weitere Verwendung für das Lied[Bearbeiten]

Das Lied wurde für zahlreiche Gelegenheiten verwendet und mehrmals gecovert. Es diente unter anderem Wrestler Uhaa Nation als Eingangsmusik.[12] Die japanische Punkband Peelander-Z verwendete das Lied um sich von ihrem Publikum zu verabschieden. Auch der Sportler Petr Průcha von den New York Rangers verwendete das Lied zur Untermalung seiner Erfolge im Madison Square Garden. Die Sexkomödie Sunnyboy und Sugarbaby aus dem Jahr 1979 verwendete das Lied, ebenfalls.[13]

Die jüdische Version des Liedes wurde von Mordechai Ben David gesungen und unter dem Titel „Kimt Aheim“ veröffentlicht, hierbei wurde aus Dschinghis Khan der Messias, der kommt um das jüdische Volk zu befreien.[14] Die Gruppe Blondon Boys veröffentlichte eine Parodieversion namens Morandé con Compañía. In diesem Lied geht es darum, dass sie heterosexuell sind, weil sie es selbst ausgewählt haben. Auch die Die Apokalyptischen Reiter haben das Lied gecovert. Die schwedische Tanzgruppe Vikingarna hat eine schwedische Version des Liedes namens „Djingis Khan“ veröffentlicht.[15]

Bereits 1979 coverte der finnische Sänger Frederik das Lied in finnischer Sprache mit einem Text von Juha Vainio. Da Ralph Siegel die Version gefiel, bot er dem Sänger an, auch Dschinghis Khans weiteren Song Hadschi Halef Omar zu covern, was auch unter dem Titel Sheikki Ali Hassan geschah.[16] 2008 coverte die japanische Idol-Gruppe Berryz Kobo den Song. Das Stück erreichte Platz 4 der japanischen Oricon Charts. Weitere Versionen gibt es in spanischer, portugiesischer, griechischer und thailändischer Sprache.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

Info Sign.svg Dieser Artikel ist im Marjorie-Wiki entstanden.