Dirk Peddinghaus

Aus MARJORIE-WIKI
Wechseln zu: Navigation, Suche
Datei:DirkPeddinghaus.jpg
Dirk Peddinghaus, 2012

Dirk Peddinghaus (* 23. Dezember 1962 in Hohenlimburg, heute Ortsteil von Hagen) ist ein deutscher Politiker (SPD). Der aktive Offizier der Deutschen Marine ist seit November 2012 der Direktkandidat der SPD für den Wahlkreis 1 zur Bundestagswahl im September 2013.[1] Seit 2003 ist er Mitglied des Kreistages Schleswig-Flensburg. Hier hat er sich auf die Aufgabenfelder Sozialpolitik und Jugendhilfe spezialisiert.

Leben und Beruf[Bearbeiten]

Peddinghaus wuchs als erster Sohn von Gerhard und Monika Peddinghaus im Sauerland auf. Er hat einen jüngeren Bruder, Jörg Peddinghaus. Zunächst wohnte die Familie in Hohenlimburg, später in Sümmern, bis sie sich in Letmathe niederließen.

Nach der Hauptschule in Letmathe absolvierte er die Mittlere Reife, um dann an der Fachoberschule für Technik in Iserlohn die Fachhochschulreife zu erwerben. Zeitgleich mit dieser Schulausbildung durchlief er erfolgreich die Ausbildung zum Informationselektroniker. Nach Lehre und Schulausbildung wurde er 1982 als Angehöriger der Crew 7/82 der Deutschen Marine als Offizieranwärter in Flensburg-Mürwik an der Marineschule Mürwik ausgebildet. Im Jahr 1983 begann er ein Studium zum Diplom-Ingenieur (Nachrichtentechnik) an der Universität der Bundeswehr München, welches er 1986 erfolgreich als Dipl.-Ing. (FH) abschloss. Im weiteren Berufsweg absolvierte er ein Fernstudium als Wirtschaftsingenieur an der Hochschule für Berufstätige (AKAD) in Rendsburg mit dem Abschluss als Dipl.-Wirt.-Ing. (FH) im Bereich Absatzwirtschaft.

Militärisch vollendete er 1987 seine Ausbildung zum Marineoffizier. Es folgte der ein Einsatz als Bootseinsatzoffizier für Schnellboote der Klasse 143 in Olpenitz, eine Tätigkeit als Hörsaalleiter und Inspektionschef an der Marineunteroffizierschule in Plön und zahlreichen Verwendungen als Technischer Offizier im Marinefliegergeschwader 2 in Tarp/Eggebek. Von 1999 bis 2002 war er Referent des Parlamentarischen Staatssekretärs und Mitglied des Bundestages Walter Kolbow in Berlin. Es schloss sich eine Verwendung als Kommandeur der Technischen Gruppe im Marinefliegergeschwader 2 in Tarp/Eggebek und – nach dem Beschluss zu dessen Auflösung – die Tätigkeit als Leiter des Nachkommandos und Standortältester an. Nach Verwendungen in Kiel und Köln ist er derzeit Tutor für den nationalen General- und Admiralstabsdienstlehrgang an der Führungsakademie der Bundeswehr in Hamburg.

Dirk Peddinghaus ist verheiratet, hat drei Söhne und lebt in Sollerup im Kreis Schleswig-Flensburg.

Partei[Bearbeiten]

Peddinghaus trat 1996 in die SPD ein. Von 2002 bis 2009 war er Kreisvorsitzender der SPD im Kreis Schleswig-Flensburg. Er ist Mitglied der Sozialdemokratischen Gemeinschaft für Kommunalpolitik (SGK) und seit 2012 Mitglied der IG Metall.

Abgeordneter[Bearbeiten]

Seit 2003 ist Dirk Peddinghaus Mitglied des Kreistages Schleswig-Flensburg. Er vertritt die Ausschüsse Sozialausschuss und Jugendhilfeausschuss. Sein wichtigster Gegenkandidat im Bundestagswahlkreis Flensburg – Schleswig steht noch nicht fest: Der langjährige Abgeordnete Wolfgang Börnsen (CDU) tritt 2013 nicht mehr an; der von der CDU zunächst nominierte Kandidat Jost de Jager will für das Mandat nicht kandidieren. Die Partei will ihren Kandidaten am 16. März 2013 wählen.[2]

Nebenberufliche Aktivitäten[Bearbeiten]

Seit 2008 ist Peddinghaus Mitglied der Gemeindevertretung der Gemeinde Sollerup.

Im Rahmen der Diskussion um den Erhalt des Marinefliegergeschwaders 2 in Tarp/Eggebek war er der Sprecher der Bürgerinitiative zum Erhalt des letzten Jet-Geschwaders der Marine.

Als Ausgleich zu Beruf und Politik ist Peddinghaus begeisterter Segler und hat mehrfach an nationalen und internationalen Regatten, vornehmlich als Navigator und Wachschichtführer, teilgenommen.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  Dieser Wikipedia-Artikel wurde, gemäß GFDL, CC-by-sa mit der kompletten History importiert.