Dino Cadavian

Aus MARJORIE-WIKI
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dino Cadavian 2014

Dino Cadavian (bürgerlich: Dino Steinherr, geboren am 29. Oktober 1985 in Herne) ist ein deutscher Musiker, Schlagzeuger & Songwriter.

Biografie[Bearbeiten]

Steinherr wurde am 29. Oktober 1985 in Herne geboren. Sein erstes Schlagzeug bekam er von seinen Eltern im Alter von 11 Jahren, nur wenig später gründete er mit Schulfreunden seine erste Band "Value Defence", die sich aber einige Jahre später auflöste. 2003 gründete er mit einigen Freunden und Musikerkollegen die Metalcore Band "Klendathu", mit der er sich schnell mit vielen Supportshows vor namhaften internationalen Bands in ganz Deutschland einen Namen als Schlagzeuger in der Szene machte. 2005 veröffentlichte die Band eine 5 Track Demo. Zeitgleich verließ Dino die Band. 2005 stieg er bei der deutschen Metalcoreband "Triple Head Shot" ein, die später dann zu "Butterfly Coma" umbenannt wurde, stieg dann aber wenig später aus. Danach gründete er mit 3 Mitaussteigern die Band "Counterface". Währenddessen spielte er einige Jahre in der Herner Rockband "Jake Porn", für die er auf den Tracks "Partyzone" und "Save Me" des in 2008 veröffentlichten Album "Something Different" das Schlagzeug einspielte. 2009 war die Band Preisträger des "Deutschen Rock & Pop Preises" in den Sonderkategorien "Bester Schlagzeuger" und "Beste Punk - Rock - Band". Im Jahre 2011 stieg er dann aus. Seit 2009 spielte er (Unter dem Einzelnamen "Dino") Schlagzeug bei der Essener Synth - Rock Band Jesus on Extasy, mit der er auf Festivals wie u.a. dem "Mera Luna", "Blackfield" oder auch dem "Amphi Festival" spielte. Er ist auf 2 Alben der Band vertreten (No Gods, The Clock), hatte diverse Fernsehauftritte und Artikel in szenebekannten Printmedien. 2011 gründete er (Ab diesem Zeitpunkt unter dem Pseudonym "Dino Cadavian") seine eigene Band Cadavian, mit der er 2012 das erste Mal mit der Singleauskopplung "F.I.S.T." des im Oktober 2013 im Handel erschienen Debütalbum "Happy Corpse Day" in Erscheinung trat. Neben dem Schlagzeug ist er dort auch erstmals als Songwriter aktiv. 2013 erschienen u.a. 2 Compilations des Radiosenders "Schwarze-Welle.de" wo er mit Cadavian jeweils einen Albumtrack beisteuerte. Für die Compilation "Schwarze Welle - Dark Season" wurde exrta der Album Titelsong "Happy Corpse Day" zu einer Weihnachtsversion umgetextet. Der Track heißt dort "Happy Christmas Day" und ist nur auf dieser Compilation erhältlich.

Diskografie[Bearbeiten]

Alben[Bearbeiten]

  • 2008 - "Jake Porn - Something Different" Tracks: "Partyzone" & "Save Me" (STF - Records)
  • 2010 – Jesus on Extasy - No Gods (Drakkar/Sony BMG)
  • 2011 – Jesus on Extasy - The Clock (Farscape Records/Alive)
  • 2013 – Cadavian - Happy Corpse Day (Cross Art records)

Singles[Bearbeiten]

  • 2012 – F.I.S.T. (Cross - Art - Records)

Compilations[Bearbeiten]

  • 2013 - "Schwarze Welle - Vol. 5" Track: Cadavian "Horror Knightz"(Zyx Music)
  • 2013 - "Schwarze Welle - Dark Season" Track: Cadavian "Happy Christmas Day"(Zyx Music)

Auszeichnungen[Bearbeiten]

  • Deutscher Rock & Pop Preis 2009 - Kategorie: Sonderpreisträger Platz 3."Bester Schlagzeuger" der Band "Jake Porn"("Jake Porn" Platz 1. in der Sonderkategorie "Beste Punk - Rock - Band)

Weblinks[Bearbeiten]

Facebook icon.svg Dino Cadavian bei Facebook
Youtube.svg Channel zum Thema auf YouTube
Info Sign.svg Dieser Wikipedia-Artikel wurde, gemäß GFDL, CC-by-sa mit der kompletten History importiert.