Dienstleistungsproduktivität

Aus MARJORIE-WIKI
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Dienstleistungsproduktivität bezeichnet die Produktivität der Dienstleistungserbringung von und zwischen Personen. Das produktive Handeln basiert u.a. auf kooperativen, kommunikativen und koordinierenden Bestandteilen, um eine Dienstleistung zu erbringen. Dienstleistungen werden in konkreten Situationen benötigt, für die spezifische Ressourcen erforderlich sind. In einem Transformationsprozess werden die eingesetzten Ressourcen in eine Dienstleistung überführt. Dienstleistungen sind hierbei das Ergebnis von zielgerichteten Anstrengungen von Personen beim Einsatz der zur Verfügung stehenden Ressourcen.

Zur Ermittlung und Steigerung der Dienstleistungsproduktivität steht unter anderem Partizipatives Produktivitätsmanagement (PPM) zur Verfügung.

Literatur[Bearbeiten]

  • Bruhn M., Hadwich K. (2011) Dienstleistungsproduktivität; Management, Prozessgestaltung, Kundenperspektive, Band I, Forum Dienstleistungsmanagement, Gabler Verlag.
  • Bruhn M., Hadwich K. (2011) Dienstleistungsproduktivität; Innovationsentwicklung, Internationalität, Mitarbeiterperspektive, Band II, Forum Dienstleistungsmanagement, Gabler Verlag.
  • Robert D. Pritchard (1990) Measuring and Improving Organizational Productivity. A practical Guide. Praeger, New York.
  Dieser Wikipedia-Artikel wurde, gemäß GFDL, CC-by-sa mit der kompletten History importiert.