Deutsche Gesellschaft für Qualitätsmanagement in der Suchttherapie

Aus MARJORIE-WIKI
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Deutsche Gesellschaft für Qualitätsmanagement in der Suchttherapie e.V. (deQus) ist ein Verein, dessen Mitglieder Einrichtungen der Suchtkrankenhilfe sind, zum größten Teil Reha-Kliniken für Alkohol- und Drogenabhängigkeit. Zentrale Aufgabe der deQus ist es, ihre Mitgliedseinrichtungen dabei zu unterstützen, die gesetzlich festgelegten Qualitätsanforderungen zu erfüllen, was Voraussetzung für die Zuweisung von Patienten bzw. Rehabilitanden ist. Um die Qualität der Behandlung in Einrichtungen der Suchtkrankenhilfe nachzuweisen, hat die deQus ein spezifisches Qualitätsmanagement-System entwickelt, das seit 2010 von der Bundesarbeitsgemeinschaft für Rehabilitation (BAR) als rehaspezifisches QM-Verfahren anerkannt ist.[1]

Inhaltsverzeichnis

Ziele und Aufgaben[Bearbeiten]

Seit September 2012 müssen alle Einrichtungen, die eine stationäre medizinische Rehabilitationsbehandlung durchführen – also auch Suchtreha-Kliniken – die Qualität ihrer Behandlung nachweisen, indem sie die Anforderungen eines von der Bundesarbeitsgemeinschaft für Rehabilitation (BAR) anerkannten Qualitätsmanagement-Systems erfüllen (vgl. Vereinbarung zum internen Qualitätsmanagement nach § 20 Abs. 2a SGB IX). Ist dies der Fall, gilt eine Einrichtung als „zertifiziert“. Nur Einrichtungen, die zertifiziert sind, bekommen von den Rehaträgern (i.d.R. der Deutschen Rentenversicherung) Patienten bzw. Rehabilitanden zugewiesen.[2] Für die Zertifizierung von Suchthilfe-Einrichtungen hat die Deutsche Gesellschaft für Qualitätsmanagement in der Suchttherapie (deQus) ein spezifisches Qualitätsmanagement-System entwickelt.

Unabhängige Zertifizierungsgesellschaften wie z. B. BSI, Cert IQ, DIO Cert, DQS, TÜV Rheinland (LGA Intercert), Procum Cert oder TÜV Süd führen die Prüfung der Einrichtungen durch und vergeben das Zertifikat. Dieses wird an die Bundesarbeitsgemeinschaft für Rehabilitation (BAR) weitergeleitet, und die zertifizierte Einrichtung wird in den entsprechenden Datenbanken der BAR (u. a. Liste der anerkannten QM-Verfahren mit den herausgebenden Stellen, Übersicht der anerkannten Reha-Einrichtungen) gelistet.[3]

Die deQus unterstützt ihre Mitgliedseinrichtungen dabei, die geforderte Zertifizierungsreife zu erlangen. Dazu hat sie 1.) ein eigenes Qualitätsmanagement-System entwickelt, das neben den gängigen Qualitätskonzepten (bspw. ISO 9001 oder EFQM) vor allem die spezifischen Rahmenbedingungen in den Einrichtungen der Suchthilfe berücksichtigt, und 2.) begleitet die deQus ihre Mitglieder auf dem Weg dahin, die Anforderungen dieses Qualitätsmanagement-Systems zu erfüllen (siehe Abschnitt „Aktivitäten“). Seit 2010 ist das QM-System der deQus als rehaspezifisches QM-Verfahren von der BAR anerkannt. Seit ihrer Gründung im Jahr 2000 hat die deQus bundesweit über 120 Einrichtungen bis zur erfolgreichen Zertifizierung begleitet. Alle drei Jahre muss eine Rezertifizierung durchgeführt werden, zusätzlich findet jährlich ein Überwachungsaudit statt.

Somit ist Qualitätsmanagement ein dauerhaft relevantes Thema, wofür in den Einrichtungen Qualitätsmanagement-Beauftragte ernannt werden. Aufgabe von Vorstand und Geschäftsstelle der deQus ist es in diesem Zusammenhang, die Mitgliedseinrichtungen regelmäßig über neue Entwicklungen und gesetzliche Vorgaben zu informieren sowie die Vernetzung unter Experten und den Wissensaustausch zu fördern. Zu diesem Zweck veranstaltet die deQus regelmäßig Tagungen, Workshops und Fortbildungen.

Die deQus wurde auf Initiative des Bundesverbandes für stationäre Suchtkrankenhilfe e.V. (buss) gegründet.

Aktivitäten[Bearbeiten]

Zur Einführung ihres QM-Systems für Suchthilfe-Einrichtungen stellt die deQus ausformulierte Musterhandbücher mit Auditcheckliste zur Verfügung. Darüber hinaus bietet die deQus weitere Materialien, Veranstaltungen und Serviceleistungen zum Qualitätsmanagement und zur Qualitätssicherung an. Im Einzelnen sind dies:

  • Arbeitshilfen zu Risikomanagement, Gefährdungsbeurteilung und Hygiene
  • Patientenbefragung mit einheitlichem Fragebogen und Auswertungssoftware
  • Internetforum mit Musterbeispielen und Vorlagen
  • Individuelle Unterstützung in der Einrichtung (Schulungen und Workshops)
  • Jährlicher Workshop für Qualitätsmanager/-innen mit Fortbildungsangeboten und Informationen zu aktuellen Entwicklungen im Bereich Qualitätsmanagement und Qualitätssicherung
  • Lehrgang für Qualitätsmanager/-innen zur Vermittlung der nötigen Fach- und Methodenkenntnisse
  • Bei Bedarf individuelle Schulungen für einzelne Einrichtungen oder Träger
  • Preisvorteile bei der Zertifizierung durch Rahmenverträge mit zugelassenen Zertifizierungsgesellschaften

Vorstand und Geschäftsstelle der deQus sorgen für eine kontinuierliche Weiterentwicklung des Qualitätsmanagement-Systems sowie die Anpassung an aktuelle gesetzliche und normative Anforderungen. Zu den Aufgaben gehören auch die laufende Mitgliederbetreuung zu Fragen von Qualitätsmanagement und Qualitätssicherung sowie Öffentlichkeitsarbeit und die Interessenvertretung der Mitglieder gegenüber Leistungsträgern und Politik.

Mitglieder und Mitgliedschaft[Bearbeiten]

Die deQus e.V. verzeichnet aktuell 122 Mitglieder aus der stationären und ambulanten Suchtkrankenhilfe[4] sowie vier persönliche Mitglieder. Mitglieder können alle Einrichtungen der Suchtkrankenhilfe in Deutschland werden, die die Satzung der Gesellschaft anerkennen und sich verpflichten, ihre Qualitätsgrundsätze in der Praxis anzuwenden. Die Einführung des deQus-Qualitätsmanagement-Systems kann gegen eine Lizenzgebühr auch unabhängig von einer Mitgliedschaft in der deQus erfolgen.

Struktur[Bearbeiten]

Den Vorstand der deQus bilden drei Personen:

Sitz der Gesellschaft ist Kassel.

Literatur[Bearbeiten]

  • Enge, Marita et al.: Einführung von Qualitätsmanagement in der medizinischen Rehabilitation – aktuelle Herausforderungen für die Einrichtungen, in: Die Rehabilitation. Zeitschrift für Praxis und Forschung in der Rehabilitation, 49. Jahrgang, Ausgabe 6/2010, S. 383-392.
  • Winkler, Hildegard et al.: Das suchtspezifische Qualitätsmanagement-System der Deutschen Gesellschaft für Qualitätsmanagement in der Suchttherapie deQus e.V., in: KONTUREN, Fachzeitschrift zu Sucht und sozialen Fragen, 27. Jahrgang, Ausgabe 1/2006, S. 8-11.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]