Dauþuz

Aus MARJORIE-WIKI
Wechseln zu: Navigation, Suche

Dauþuz ist eine 2016 gegründete Black Metal-Band, die sich ausschließlich mit dem Thema Bergbau beschäftigt. Die Texte sind durchsetzt mit der Bergmannssprache und machen die Band somit zu einem Unikum im ganzen Bereich der Metal-Musik.

Dauþuz
Allgemeine Informationen
Genre(s) Black Metal
Gründung 2016
Website facebook.com/DauthuzBM
Aktuelle Besetzung
E-Gitarren, Bass, Schlagzeug
Aragonyth
Gesang, Lyrik, Akustische Gitarren
Syderyth

Geschichte[Bearbeiten]

Die Idee zu der Band „Dauþuz“ entstand im Winter 2016[1], nachdem Aragonyth (Semgoroth) bereits einiges an musikalischem Material angesammelt hatte, welches nicht zu seiner Hauptband (Seelenfrost) passte. Es war düsterer und direkter. Er legte sich auf den germanischen Namen „Dauþuz“ fest, was „Tod“ bedeutet. Kurze Zeit später ist Syderyth (Grimwald von der Band Wintarnaht) hinzugestoßen, den Aragonyth schon von anderen Projekten her kannte.[2] Mitten im Jahr begannen bereits die Aufnahmen zum Debütalbum, da man in einem Demo keinen Sinn sah. Nach einiger Überlegung zur thematischen Ausrichtung schlug Syderyth schließlich vor, sich der Thematik des Bergbaus anzunehmen und die Texte mit der Bergmannssprache anzureichern. Da der Bergbau ein finsteres Unterfangen ist, voll Mühsal in ewiger Dunkelheit, unter Belastungen nahe der Selbstzerstörung und ständiger Todesnähe, welche einen schlussendlich zerstört. Dies passte auch sehr genau zum Bandnamen „Dauþuz“ und der vorhandenen musikalischen Ausrichtung.[3] Die Band orientiert sich mitunter an den Werken des Gelehrten Georgius Agricola. Ein nicht geringer Anteil der visuellen Ausarbeitungen stammen aus seinem Werk "De re metallica libri XII".

Das Debütalbum "In finstrer Teufe"[4] erschien am 31.10.2016 in einer Auflage von 500 CDs, davon 440 in Jewelcases und 60 als Digipak über das Label Stunde des Ideals Produktionen[5], bzw. Helfire Productions. Am 13.02.2017 als Kassette über Nebular Winter Productions[6] aus Griechenland, sowie als LP auf 100 Stück limitiert im Frühjahr 2018 als Eigenproduktion.

Dauþuz sind seit 2017 bei dem deutschen Label Naturmacht Productions unter Vertrag, welches international für naturnahe Black Metal Veröffentlichungen bekannt ist. Der Nachfolger "Die Grubenmähre"[7] erschien am 28.10.2017 als A5 Digipak CD von 100 Stück, als normale Digipak CD von 400 Stück und als LP im Frühjahr 2018 über Naturmacht Productions[8]. Am 30.03.2018 erschien eine auf 100 Stück limitierte Kassette über SOL Records[9]. Das Album wurde von den Lesern des Metalfire-FM Radios zum Album des Jahres 2017 gewählt.[10]

Stil[Bearbeiten]

Musik[Bearbeiten]

Dauþuz bezeichnen ihre Musik als „gediegenes Schwarzmetall“. Der Stil der Band kann als roher und dennoch melodischer Black Metal bezeichnet werden mit Hang zu Depression und Traurigkeit[11]. Zwischenspiele und einzelne Lieder sind komplett akustisch gehalten. Der Gesang wird als sehr abwechslungsreich für dieses Genre beschreiben.[12] Zu dem üblichen Black Metal typischen Variationen gesellen sich auch Chorale- und sogar klassisch angehauchte Gesänge. Die Band wurde als eine der innovativsten und herausstechendsten Black Metal Bands der letzten 2 Jahre bezeichnet, von welcher man in den nächsten Jahren noch einiges erwarten könne.[13][14]

Die Texte[Bearbeiten]

Die Lyrische Thematik dreht sich meist um die finsteren Aspekte des Bergbaus, um natürlich dem negativen Grundtenor des Black Metal Genres gerecht zu werden. Besungen werden historische Überlieferungen, Sagen und Mythen, Arbeitsabläufe und die Leiden und Schicksale der Bergleute früherer Zeiten. Behandelt wird der Bergbau von seinen Anfängen bis in das 19. Jahrhundert hinein. Die Band verwendet hierbei auch viele Begriffe aus der Bergmannssprache. In den Beiheften ihrer Veröffentlichungen sind diese speziellen Begriffe zur besseren Verständlichkeit stets in kurzen Fußnoten erklärt.

„Hörst du es knacken in der Dunkelheit
Hörst du es ächzen und knarren im Gebälk
Es drückt das Gebürg mit all seiner Macht
Stollen um Stollen, nieder, Gang um Gang

Dauþuz: Grubenfall 1727[15]

Diskografie[Bearbeiten]

Alben[Bearbeiten]

  • 2016: In finstrer Teufe als CD, Kassette und LP.
  • 2017: Die Grubenmähre als CD, Kassette und LP

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]