Da Bobbe

Aus MARJORIE-WIKI
Wechseln zu: Navigation, Suche

Da Bobbe (bürgerlich Robert Ehlis, * 1979 in Regensburg) ist ein deutscher Kabarettist, Gstanzlsänger und Musiker aus der Oberpfalz.

Leben[Bearbeiten]

Er wuchs mit drei Geschwistern im Landkreis Regensburg auf und erlernte mit 9 Jahren das Akkordeonspielen. Nach der Schule absolvierte er eine Lehre als Zerspanungsmechaniker und bildete sich fort zum Industriemeister.

Im Jahre 2000 begann er in Vereinen, Gstanzl zu schreiben und führte diese auf Vereinsfesten auch selbst auf. Er trat ab 2007 auf Festen auf und begann wieder mit dem Akkordeon zu musizieren. Er nahm seine Verse und spielte dazu Gstanzlmelodien und wurde dadurch privat als Gstanzlsänger gebucht.

Von 2007 bis 2009 spielte er als Laiendarsteller bei der örtlichen Theatergruppe. Zur Kommunalwahl 2008 begann er auch Starkbierreden zu schreiben und führte diese als "Bruder Bobbe" auf. 2011 begann er eigene Lieder zu schreiben. Seine Auftritte brachten ihn ab da schon ins ostbayerische Land, teilweise auch nach Österreich. Bei der Teilnahme 2013 an der Oberpfälzer Witzemeisterschaft erreichte er einen zweiten Platz.

2014 war er 50 Mal für Auftritte gebucht, was ihn dazu veranlasste, das Ganze zum Hauptberuf zu machen. Ab Herbst 2014 spielte er als Showact bei dem Kabarettisten Helmut A. Binser Auszüge und kleinere Vorpremieren seines geplanten Programms, ehe er im März 2015 mit diesem ersten Kabarettprogramm "Facklfotz'n" Premiere hatte. Im Januar 2016 trat Bobbe im großen Saal im ausverkauften Münchner Schlachthof auf. Mit seinem zweiten Programm wird er ab März 2017 bayernweit auf Tour gehen.

Kabarett[Bearbeiten]

Seine Auftritte absolviert er ausschließlich in Tracht und Oberpfälzer Mundart. Er erzählt und singt, begleitet von der Ziehharmonika, über alltägliche bayrische Situationen, teils frech und derb, aber auch selbstironisch und mit Wortwitz. Sein Premierenwochenende des ersten Programms "Facklfotz'n" war an beiden Tagen ausverkauft.

Teil seines Programms ist die Kunstfigur „Brandlhuber Muk“, seines Zeichens Erster Kommandant der freiwilligen Feuerwehr Facklberg. In dieser mimt er klischeehaft einen lallenden, angetrunkenen Feuerwehrkommandanten aus den 1970er Jahren, der ihm durch YouTube-Videos rasch überregionale Bekanntheit bescherte. Aufgrund dieser Figur und seiner Bühnenpräsenz wird er für Zeltfeste und Säle, vor allem von Feuerwehrvereinen gebucht.

Musik[Bearbeiten]

Mit "Scham di" schrieb der Kabarettist ein Volksfestlied. Sein zweites Musikvideo "Supergeil" imponierte vor allem durch die Videoaufnahmen.

Auszeichnungen[Bearbeiten]

  • 2015 Publikumspreis und 2. Jurypreis des 1. Oberpfälzer Kabarettpreis "Die Läuferin" (verliehen durch Schirmherr Ottfried Fischer, Lizzy Aumeier und Toni Lauerer)
  • 2015 1. Platz Ostbayerischer Kabarettpreis in der Liederbühne Robinson (verliehen durch den Kabarettisten Helmut A. Binser)
  • 2015 3. Platz beim Kabarettpreis "Amici Artium"
  • 2013 2. Platz Oberpfälzer Witzemeisterschaft

Veröffentlichungen[Bearbeiten]

  • Facklfotz'n, CD, 2015

Weblinks[Bearbeiten]

Info Sign.svg Dieser Wikipedia-Artikel wurde, gemäß GFDL, CC-by-sa mit der kompletten History importiert.