Cihan Arin

Aus MARJORIE-WIKI
Wechseln zu: Navigation, Suche

Cihan Arin (* 16. Januar 1949 in Ankara) ist ein Berliner Architekt und Stadtplaner. Teilhaber des Architekturbüros Arin Burda Architekten. Leitet als Teilhaber eine Firmengruppe um die Klarbau GmbH & Co. Berlin KG, die im Bereich der Immobilienentwicklung tätig ist.

Leben[Bearbeiten]

Dieser Artikel oder Abschnitt besteht hauptsächlich aus Listen, an deren Stelle besser Fließtext stehen sollte.

1955 - 1966: Schulbesuch in Istanbul, Vefa-Gymnasium. 1967 - 1973: Studium der Archtektur und des Städtebau in der Staatlichen Akademie der Schönen Künste in Istanbul 1973 - 1976: Tätigkeit als Wissenschaftlicher Assistent an der Technischen Universität Istanbul, Lehrstuhl für Gebäudekunde 1976 - 1979: Promotion an der Technischen Universität Berlin, Architekturfakultät, über Segregationsvorgänge auf dem Wohnungsmarkt mit einer empirischen Studie in einem Sanierungsgebiet in Berlin-Kreuzberg mit einem Stipendium des Deutschen Akademischen Austauschdienstes (DAAD). Oktober 1979: Abschluss der Pormotion (magna cum laude) 1979 - 1984: Ausländerbeauftragter und Fachplaner bei der Internationalen Bauausstellung Berlin (IBA) 1984 / 87, Schwerpunkt Soziale Stadterneuerung und Partizipationsprozesse 1984 - 1989: Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Stadt- und Regionalplanung der Technischen Universität Berlin 1989 - 1994: Zusammen mit Corneila Ceremer uns Ulrich Becker Mitbegründer und Teilhaber des Stadtplanungsbüros UrbanPlan 1995 - 1999: Teilhaber des Architekturbüros Arin Krech Association 1999 - 2012: Inhaber des Architektur- und Stadtplanungsbüros Arin + Partner 1999 - bis Heute: Initiator und Teilhaber von Klarbau GmbH & Co. Berlin KG 2012 - bis Heute: Seniorpartner des Architekturbüros Arin Burda Architekten

Arin stammt väterlicherseits aus einer Faimilie aus der türkischen Schwarzmeerküste mit georgischen Vorfahren, mütterlicherseits aus einer ostanatolischen Familie. Durch Scheidung der Eltern wuchs er, zusammen mit seinen zwei älteren Schwestern, Canan Arin und Cavidan Arin, jetzt Yeniaras, und seinem älteren Bruder, Dr. Cengiz Arin, bei der allein erziehenden Mutter, Hatice Olcay, die als Bankangestellte tätig war. Der Vater, Ahmet Sevket Arin, Angestellter in der Lederindustrie, starb früh, als er 10 Jahre alt war. Er hat vier Kinder aus zwei Ehen, Jale Leandra und Levent Konstantin aus der ersten Ehe mit Dr. Laura Kleihues-Arin und Zwillinge, Lale Melody und Melin Sophie, aus der zweiten Ehe mit Olga Arin.

Nach seiner Einwanderung nach Berlin war er während seiner Promotion in Stadtteilberatung in Kreuzberg sowie in der Ausländerpolitik aktiv. Er hat die erste türkische Dachorganisation in Deutschland, Initiative Gleichberechtigung Integration (IGI), mitgegründet. Während seiner Tätigkeit in der IBA-Berlin war er bei der Alternativen Liste Berlin, Vorgängerpartei der Grünen, aktiv und hat bei der Formulierung des Gesetzesentwurfes dieser Partei "Niederlassungsrecht", mitgewirkt. Er war der erste Ausländer in Deutschland, der von der Alternativen Liste Berlin zur Unterstützung der Forderung nach Wahlrecht für die in Deutschland lebenden Ausländer symbolisch zum Bundestag nominiert wurde.

Aus dieser Zeit stammen seine zahlreichen Publikationen, Artikel und Bücher, zu den Themen Wohnungsversorgung ausländischer Arbeiter, Ghettophänomen in westeuropäischen Großstädten, räumliche Segregation ethnischer Minderheiten, ethnische Diskriminierung auf dem Wohnungsmarkt, Ausländerpoltik, Zuzugssperre etc.

Nach Aufnahme seiner Dozententätigkeit an der TU-Berlin widmete er sich vorrangig der Architektur und Stadtplanung und setzte sich intensiv mit Forschungsthemen über Stadtteil- und Wohnungsmarktentwicklung auseinander.

Seit beginn seiner freiberuflichen Tätigkeit hat er an zahlreichen städtebaulichen Projekten, vor allem Siedlungsprojekten, Forschungesarbeiten zur Stadtentwicklung mitgewierkt. Seit 1995 ist er vorrangig im Bereich der Objektplanung und -realisierung tätig, u. a. als Architekt und Immobilienentwickler / Investor.

Schwerpunkte seiner Tätigkeit sind Stadterneuerung, Weiterentwicklung, Um- und Asubau von gründerzeitlichen Wohnungsbauten sowie Baudenkmälern, Wohnungs- und Hotelneubau. Ferner ist er als Bausachverständiger und Wertgutachter für Immobilien tätig.

Er ist Mitglied der Architektenkammer Berlin und eingetragen in der Liste der Stadtplaner in Berlin sowie ehrenamtlich als Vorstandsmitglied der Eberhard-Schulz Stiftung für Soziale Mneschenrechte und Partizipation aktiv.

Weblinks[Bearbeiten]

  Dieser Wikipedia-Artikel wurde, gemäß GFDL, CC-by-sa mit der kompletten History importiert.