Christof Rieber

Aus MARJORIE-WIKI
Wechseln zu: Navigation, Suche

Christof Rieber (* 1949) ist ein deutscher Historiker.

Leben[Bearbeiten]

Er hat bis 1982 in Tübingen Geschichte und Germanistik studiert. 1984 erfolgte seine Promotion an der Universität Tübingen. Seit 1984 war er in der Lehrerfortbildung tätig, v.a. im Auftrag der Landeszentrale für politische Bildung Baden-Württemberg. Er lebt in Ulm .

Veröffentlichungen[1][Bearbeiten]

  • Das Sozialistengesetz und die Sozialdemokratie in Württemberg 1878–1890 (= Schriften zur südwestdeutschen Landeskunde. Band 19). Müller und Gräff, Stuttgart 1984, ISBN 978-3-87532-078-7 (Dissertation, 1982).
  • Politische Denkmäler. Hrsg.: Landeszentrale für Politische Bildung Baden-Württemberg. Neckar-Verlag, Villingen-Schwenningen 2002, DNB 966239733, OCLC 76711513 (40 S.).
  • Alte Klöster – Neue Herren. Die Säkularisation im deutschen Südwesten. Große Landesausstellung Baden-Württemberg 12.04.–05.10.2003. Handreichung für Schulen. Kraft Druck und Verlag GmbH, Ettlingen-Oberweier 2003.[2]
  • Albert Einstein: Biografie eines Nonkonformisten. Jan Thorbecke Verlag, Ostfildern 2018, ISBN 978-3-7995-1281-7 (240 S.).

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. [1] auf booklooker.de
  2. [2] auf booklooker.de
  Dieser Wikipedia-Artikel wurde, gemäß GFDL, CC-by-sa mit der kompletten History importiert.