Christian Osthold

Aus MARJORIE-WIKI
Wechseln zu: Navigation, Suche

Christian Osthold (* 1985 in Preetz) ist ein deutscher Historiker. Seit 2014 ist er publizistisch als Experte für den Islam, die Politik und die Geschichte Tschetscheniens sowie des russischen Nordkaukasus tätig.

Datei:3440-109 col.jpg
Christian Osthold, Januar 2015

Leben und Wirken[Bearbeiten]

Osthold studierte von 2005 bis 2012 an der Universität Göttingen Geschichte und Slawische Philologie. Während des Studiums begab er sich regelmäßig zu Privat- und Forschungsreisen nach Russland, wobei er im November 2010 zum ersten Mal nach Tschetschenien reiste, um dort Quellenmaterial für Studien zur Geschichte der Tschetschenen zu sammeln. Auf Grundlage der dabei gewonnenen Informationen veröffentlichte Osthold 2012 eine Monographie zum Islamismus in Tschetschenien, die sich mit der Rolle des Islamismus für den tschetschenischen Separatismus nach dem Zerfall der UdSSR beschäftigt und seither neben Deutschland auch in mehreren Bibliotheken des deutschsprachigen Auslands verfügbar ist, darunter an den Universitäten von Basel und Bern sowie in der Niederösterreichischen Landesbibliothek in St. Pölten.

Im Rahmen der Arbeiten für seine Dissertation zum historisch gereiften Verhältnis des tschetschenischen Islam zum militanten Widerstand der Tschetschenen gegen Russland reiste Osthold im Sommer 2015 erneut nach Tschetschenien, wo er mehrere Wochen bei einer einheimischen Familie in dem Dorf Staryje Atagi lebte und neben Arbeiten im neu aufgebauten Staatsarchiv von Grozny auch in den tschetschenischen Berggebieten Feldforschungen betrieb.

Datei:Osthold, Akaev, Chalatov..jpg
Osthold mit A. Bugaev, A. Chalatov und V. Akaev (v. links nach rechts)

Forschungsschwerpunkte und publizistische Tätigkeit[Bearbeiten]

Im Rahmen seiner wissenschaftlichen Tätigkeit zu Tschetschenien liegt der Fokus von Ostholds Forschungen auf dem komplexen Verhältnis von Islam und Politik sowie dessen Relevanz für die komplizierten Beziehungen der Tschetschenen zu Russland. Da das alte Staatsarchiv in Grosny durch die Tschetschenienkriege zerstört worden ist, sind auch seine ursprünglichen Bestände verloren gegangen. Daher haben sämtliche Archive der Russichen Föderation sowie der ehemaligen Sowjetunion, die über Materialen zu Tschetschenien verfügen, dem neuen Staatsarchiv ihre Bestände zur Digitalisierung zugänglich gemacht. Durch persönliche Kontakte zur Leitung des Archivs verfügt Osthold seit seiner Rückkehr über Digital-Archivalien, die bisher auf diesem Wege zum Thema "Islam in Tschetschenien" gesichert worden sind.

Osthold ist auch als Publizist aktiv zu Tschetschenien aktiv und arbeitet für den Focus. Dort schreibt er als regelmäßig zu Politik, Islam und Geschichte Tschetscheniens und gibt zudem auch Interviews zum aktuellen Geschehen im Nordkaukasus.

Schriften (Auswahl)[Bearbeiten]

Osthold in Bergtschetschenien

Weblinks[Bearbeiten]

Info Sign.svg Dieser Wikipedia-Artikel wurde, gemäß GFDL, CC-by-sa mit der kompletten History importiert.