Christian Eichwede

Aus MARJORIE-WIKI
Wechseln zu: Navigation, Suche

Christian Eichwede (* 5. September 1853 in Hannover; † 6. Januar 1936 ebenda) war ein deutscher Architekt und Fabrikant.[1]

Leben[Bearbeiten]

Familie[Bearbeiten]

„Wahrscheinlich [bestand ein] familiärer Zusammenhang mit der“ Königlichen Hofbronzegießerei Bernstorff & Eichwede.[1] Bekannte Namens-Vertreter in Hannover waren insbesondere:

  • Friedrich Wilhelm Eichwede (* 28. Februar 1721 in Berlin; † 19. Juni 1822 in Hannover; Schwiegersohn und seit 1813 Teilhaber des hannoverschen Gürtlermeisters Johann Friedrich Bernstorff und dessen Söhne und Nachfolger[2]
    • Christian B. Eichwede (* 24. Dezember 1794 in Berlin; † 7. April 1869 in Hannover);[2]
    • Wilhelm Christian Eduard Eichwede (* 20. April 1818 in Hannover; † 26. März 1890 ebenda).[2]

Christian Eichwede war der Vater des Architekten und Hochschullehrers Ferdinand Eichwede.[3]

Werdegang[Bearbeiten]

Christian Eichwede studierte an der Polytechnischen Schule Hannover in den Jahren von 1871 bis 1873 sowie 1878/79[1] und war - unter der Matrikelnummer „5257“ - ein Schüler von Conrad Wilhelm Hase.[4][5]

Gemeinsam mit Ferdinand Hauers betrieb Eichwede die „Hannoversche Kunstziegelei C. & F. Hauers“, die für zahlreiche Gebäude in Hannover, die im Stil der Hannoverschen Architekturschule errichtet wurden, die Verblendziegel lieferte.[1]

Darüber hinaus war Eichwede ab 1907 Teilhaber einer Saline in Linden, die er mit seinem Schwager Georg Garben betrieb.[1][6]

Das Grabmal für Christian Eichwede sowie seinen Sohn findet sich auf dem Stadtfriedhof Engesohde, Abteilung 9M, Grabnummer 284.[7]

Der Nachlass Eichwedes befindet sich in der Technischen Informationsbibliothek bei der Gottfried Wilhelm Leibniz Universität Hannover.[4]

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

  • Datensatz zu Christian Eichwede in der Datenbank Architekten und Künstler mit direktem Bezug zu Conrad Wilhelm Hase (1818–1902), abgerufen am 13. August 2013

Einzelnachweise und Anmerkungen[Bearbeiten]

  1. 1,0 1,1 1,2 1,3 1,4 Helmut Knocke: EICHWEDE, (1), Christian (siehe Literatur)
  2. 2,0 2,1 2,2 Waldemar R. Röhrbein: BERNSTORFF, Johann Friedrich, in: Hannoversches Biographisches Lexikon, S. 55; online über Google-Bücher
  3. Helmut Knocke: Eichwede, (2) Eduard Karl Ferdinand, in: Stadtlexikon Hannover, S. 149
  4. 4,0 4,1 Reinhard Glaß: Eichwede, Christian (siehe Weblinks)
  5. Laut Reinhard Glaß in; Herbert Mundhenke: Die Matrikel der Höheren Gewerbeschule, der Polytechnischen Schule und der Technischen Hochschule zu Hannover, Hildesheim 1988–1992 (3 Bände)
  6. Hannover: Gesicht einer lebendigen Stadt, S. 250
  7. Silke Beck, Cordula Wächtler (Red.), Uta Müller Glassl, Helmut Zimmermann (Text): Stadtfriedhof Engesohde, kostenlose Broschüre unter anderem mit geschichtlichem Abriss, Fotos und Übersichtsplan, hrsg. vom Fachbereich Umwelt und Stadtgrün, Langensalzastraße 17, Hannover: November 2007, S. 20; oder online als PDF-Dokument

Wikilinks - Wikis & Websites mit Artikeln zum Thema[Bearbeiten]

(Trage deinen Link zum Artikel ein, wenn du eine Seite zum Thema oder diesen Artikel in dein Wiki exportiert hast)

Social Networks[Bearbeiten]

Netzwerke[Bearbeiten]

Blogs[Bearbeiten]

Info Sign.svg Dieser Wikipedia-Artikel wurde, gemäß GFDL, CC-by-sa mit der kompletten History importiert.