Chiara Ohoven

Aus MARJORIE-WIKI
Wechseln zu: Navigation, Suche
Merge-split-transwiki default 2.svg In der Wikipedia existiert ein Artikel unter gleichem Lemma, der jedoch von diesem in Art und/oder Umfang abweicht.
Chiara Ohoven zusammen mit ihrer Mutter bei der Goldenen Kamera 2012

Chiara Ohoven (* 18. März 1985 in Düsseldorf) ist die Tochter des Anlageberaters Mario Ohoven und der UNESCO-Botschafterin und Event-Managerin Ute-Henriette Ohoven. Aufgrund ihres Lebensstils wird Chiara Ohoven gelegentlich als „deutsche Paris Hilton[1] bezeichnet.

Leben[Bearbeiten]

Nach mehreren Jahren auf einer Waldorfschule besuchte Chiara Ohoven das Internat „Institut auf dem Rosenberg“ in St. Gallen und studiert derzeit in der Schweiz.

Im Jahre 2002 hatte Ohoven in dem von ihrem Vater und ihrem Bruder mitproduzierten Thriller Liberty Stands Still neben Wesley Snipes eine kleine Nebenrolle.

Chiara Ohoven war im Jahre 2003 Subjekt einer großangelegten Kampagne der Regenbogenpresse. Thema war die offensichtliche Lippenkorrektur der damals 18-jährigen und ihr öffentliches Dementi dieser Tatsache. Sie wurde zum Ziel des Spotts diverser Komiker, allen voran Stefan Raab. 2005 nahm Ohoven ihr Dementi zurück und sprach rückblickend von einem Fehler. Ende des gleichen Jahres kam es zu erneuten Schlagzeilen, als Ohoven unter anderem in der Talkshow von Johannes B. Kerner davon berichtete, sie habe sich ihre Lippen mehrmals eigenhändig mit Hyaluronsäure weiter aufgespritzt, weil sie mit dem vorigen Ergebnis des Chirurgen nicht zufrieden war.

Im August 2005 übernahm Ohoven zwei Wochen lang als Urlaubsvertretung von Christiane Hoffmann in der Bild die Klatschkolumne, die in dieser Zeit mit „Chiara Ohoven – Ich riskier' 'ne dicke Lippe“ überschrieben war. Daneben hatte Ohoven verschiedene Gastauftritte in Fernsehshows, unter anderem war sie Co-Moderatorin der deutschen Ausgabe von Top of the Pops. Der Erlös einer von ihr selbst entworfenen T-Shirt-Kollektion ging an die UNESCO.

In der Klatschpresse und in TV-Boulevardmagazinen taucht Ohoven heute regelmäßig zusammen mit ihrer Mutter auf, wenn über Charity-Projekte berichtet wird.

Zum Jahreswechsel 2005/06 machte die Meldung, Chiara Ohoven sei von einer Jury deutscher Boulevard-Journalisten zusammen mit ihrer Mutter Ute zum „Promi des Jahres 2006“ gewählt worden, die Runde. Laut Pressemitteilung verstünden es beide, „sich in der Öffentlichkeit der Reichen und Schönen zu inszenieren und gleichzeitig ein positives Image zu bewahren“[2], des weiteren sei ihr soziales Engagement herausragend. Preisträger des vom Redaktionsportal news-ticker.org verliehenen Titels waren in den beiden Jahren zuvor Rudolph Moshammer und Thomas Gottschalk.

Chiara Ohoven war sieben Jahre mit Patrick Poprawski liiert. Das Paar trennte sich Anfang 2011. [3]

Nach wie vor ist sie eng mit ihrer Mutter zusammen ("Der Mann, der mit mir zusammen ist, muss akzeptieren, dass es meine Mutter und mich eben nur im Doppelpack gibt. Mami geht vor" (September 2012)[4]) und unterstützt sie bei ihren Spendensammelaktivitäten. Und nach wie vor dient sie als Projektionsfläche für die deutsche Neidgesellschaft[5]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]