Carsten Witte

Aus MARJORIE-WIKI
Wechseln zu: Navigation, Suche

Carsten Witte (* 17. Februar 1964 in Hamburg) ist ein deutscher Fotograf.

Wittes Kernthema ist die konzeptionelle Behandlung der Vergänglichkeit. Er verbindet dabei alte analoge mit aktuellen digitalen Techniken. Carsten Witte hat eine spezielle Goldtechnik entwickelt, was ihm den Beinamen „Der Alchimist“ einbrachte.

Leben und Werk[Bearbeiten]

Für sein Studium des Kommunikationsdesign ging er von 1986 bis 1994 nach Bielefeld an die Fachhochschule. Nach seinem Zivildienst wurde Carsten Witte Assistent des Berliner Fotografen Alfred Steffens. Zu dieser Zeit begann auch die Veröffentlichung seiner Bilder in Mode- und Lifestylemagazinen sowie Arbeiten für Werbeproduktionen und er arbeitete zusammen mit der Fotografin Angela Bergling bis 1993 in einem gemeinsamen Fotostudio. Seit 1995 wirkt Carsten Witte in seinem eigenen Studio an den Elbbrücken in Hamburg.

Das Besondere an dieser und auch weiteren Reihen, welches das Konzept abrundet, ist die spezielle Technik des von Carsten Witte eigens entwickelten Goldüberzugs. Mithilfe einer Chemikalie erhält sein Werk einen undefinierbaren Schimmer, der die Oberfläche entspiegelt und golden schimmern lässt. Dieses Verfahren nennt er selbst „zeitlose Versunkenheit“.

Seine Werke sind zu sehen in der Galerie von Monika Mohr in Hamburg.

Literatur[Bearbeiten]

  • The Book of Conversations by Jason Schragger and Mark Carolan ISBN 978-3-86931-082-4 Copyright 2009 page 082-083
  • Artgallery by Frotier 119635-141861 page 107-108
  • Noovo 4 by Pepinpress 9 789054 961666 page 36-41

Weblinks[Bearbeiten]

Info Sign.svg Dieser Wikipedia-Artikel wurde, gemäß GFDL, CC-by-sa mit der kompletten History importiert.