Bundesverband Initiative 50Plus

Aus MARJORIE-WIKI
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bundesverband Initiative 50Plus e.V.
Zweck: Förderung der Altenhilfe
Vorsitz: Friedrich VI. Orth zu Marburg
Gründungsdatum: 2011
Sitz: Waldkraiburg
Website: www.bvi50plus.de

Der Bundesverband Initiative 50Plus e.V. ist Anfang 2011 als gemeinnützig gegründet worden, um die Interessen von Menschen zu vertreten, die älter als 50 Jahre sind.

Der Bundesverband Initiative 50Plus e.V. ist beim Amtsgericht Traunstein eingetragen, die Bundesgeschäftsstelle befindet sich in Augsburg, das Hauptstadtbüro in Berlin. Der Verband stellt sich als allgemeine Interessen-Vertretung der Menschen dar, die älter als 50 Jahre sind. Vorbilder sind offensichtlich die so genannten „Best Ager“-Organisationen wie AARP in den USA und SAGA in Großbritannien. Er will in Zusammenarbeit mit anderen gesellschaftlichen Gruppen und Unternehmen den demographischen Wandel mitgestalten.

Der Bundesverband fördert Konzepte für lebenslanges Arbeiten und hält den Arbeitsmarkt für ältere Menschen offen. Neben der Demographie-Beratung der Unternehmen steht das Übergangs-Management der Mitarbeiter im Fokus der Initiative. Die Akademie 50Plus bietet Lehrgänge zur Ausbildung von so genannten Übergangs-Managern an. In der „Nacherwerbs-Phase“ sollen Menschen motiviert werden, durch bürgerschaftliche Engagement die Zivilgesellschaft zu stärken. Darüber hinaus bietet das Job-Portal Arbeitsmarkt 50Plus lokale und regionale Chancen für Zuverdienstmöglichkeiten.

Der Bundesverband prüft Produkte und Dienstleistungen auf ihre Tauglichkeit für ältere Menschen und gibt nach erfolgter Zertifizierung eine Verbraucherempfehlung. Darüber hinaus regt er Innovationen von generationengerechten Produkten und Dienstleistungen an.

Der Verband hat die „Generationenhilfe“ initiiert, um der zunehmenden Verarmung älterer Menschen entgegenzuwirken. Dies geschieht durch den Aufbau eines unterstützenden Netzwerkes mit dem Ziel der Bereitstellung von Spendengeldern in einem Nothilfe-Fonds. Im Gegensatz zum Generationenvertrag, bei dem es sich um einen Solidarvertrag zwischen zwei Generationen handelt, soll bei der „Not-Hilfe 50Plus – Generationenhilfe“ eine Patenschaft zwischen den Mitgliedern derselben Generation geschlossen werden.

Partner des Bundesverband Initiative 50Plus sind die Offensive Mittelstand, die Felix Burda Stiftung, der Deutscher Musikrat, die 50Plus Services GmbH, Peta 50Plus, der Financial Planning Standards Board Deutschland e.V. und die Württembergische Versicherung.

Zu den Botschaftern des Bundesverband Initiative 50Plus zählen folgende Prominente: die Unternehmerin Claire Fisher, Königin Stephania Sabel Isumo, die Schauspielerin Marion Kracht, der Mediziner Dr. Uwe Denker, der Professor für Gestaltung und Design Horst Diener, der Schauspieler und Sänger Wolfgang Fierek, der Generalsekretär des Deutschen Musikrates Christian Höppner, der frühere Kultus-Minister in Bayern Prof. Dr. Hans Maier, der Unternehmer und Mäzen Ernst Prost, der frühere Bremer Bürgermeister Dr. Henning Scherf sowie der Sport-Journalist Jörg Wontorra.

Weblinks[Bearbeiten]

Info Sign.svg Dieser Wikipedia-Artikel wurde, gemäß GFDL, CC-by-sa mit der kompletten History importiert.