Bok Ja Cheon-Kostrzewa

Aus MARJORIE-WIKI
Wechseln zu: Navigation, Suche

Bok Ja Cheon-Kostrzewa (* 20. Oktober 1960 in Youngdeok, Korea) ist eine koreanische Linguistin, Germanistin, Autorin und Journalistin.

Leben und akademische Karriere[Bearbeiten]

Bok Ja Cheon-Kostrzewa wurde am 20. Oktober 1960 in Youngdeok, Korea, geboren. Sie studierte Germanistik an der Kyungbook National-Universität in Daegu (Korea). Von 1986 bis 1990 studierte sie mit dem Hauptfach Deutsch als Fremdsprache und den Nebenfächern Linguistik und Pädagogik an der Universität Bielefeld (Magisterstudium). Anschließend war sie von 1990 bis 1992 im Interdisziplinären Zentrum für Hochschuldidaktik der Universität Bielefeld tätig. Mit der Dissertation "Der Erwerb der deutschen Modalpartikeln" (Werkstattreihe Deutsch als Fremdsprache im Peter Lang Verlag) erfolgte im Jahre 1996 die Promotion zum Dr. phil. im Fachbereich Germanistik der Freien Universität Berlin. In den Jahren 1993 bis 1997 war sie als Dozentin an der Kyungbook National-Universität in Daegu (Korea) und der Keimyung Universität in Daegu (Korea) tätig. Seit 2008 ist sie als Dozentin im Bereich Deutsch als Fremdsprache am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) tätig.

Zu ihren Lehr- und Forschungsgebieten gehören Linguistik, Germanistik, Deutsch als Fremdsprache, Koreanistik

Veröffentlichungen[Bearbeiten]

Bok Ja Cheon-Kostrzewa hat zahlreiche Aufsätze in Fachzeitschriften veröffentlicht.

Zu ihren Buchpublikationen gehören:

  • Der Erwerb der deutschen Modalpartikeln. Frankfurt am Main u.a. 1996 (Werkstattreihe Deutsch als Fremdsprache im Peter Lang Verlag, Band 63).
  • Rosenmontag, Tulpensonntag. Seoul 2013.

Weblinks[Bearbeiten]