Bodo Hechelhammer

Aus MARJORIE-WIKI
Wechseln zu: Navigation, Suche
Merge-split-transwiki default 2.svg In der Wikipedia existiert ein Artikel unter gleichem Lemma, der jedoch von diesem in Art und/oder Umfang abweicht.

Bodo Hechelhammer (* 25. Januar 1968 in Darmstadt) ist ein deutscher Historiker und Mitarbeiter beim Bundesnachrichtendienst.

Biografie[Bearbeiten]

Hechelhammer studierte Geographie, Mittelalterliche und Neue Geschichte sowie Kunstgeschichte an der TU Darmstadt. Er promovierte an der Justus-Liebig-Universität Gießen bzw. Darmstadt und war dort Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Geschichte. Hechelhammer ist seit 2010 Leiter der BND-internen Forschungs-und Arbeitsgruppe Geschichte des BND.[1] Seine Forschungsschwerpunkte sind Kreuzzugsgeschichte und Geschichte der Geheim- und Nachrichtendienste. [2]

Veröffentlichungen[Bearbeiten]

  • Kreuzzug und Herrschaft unter Friedrich II.: Handlungsspielräume von Kreuzzugspolitik (1215–1230) (= Mittelalter-Forschungen. Band 13). Thorbecke, Ostfildern 2004, ISBN 3-7995-4264-7 (448 S., Dissertation).
  • Geheimobjekt Pullach: von der NS-Mustersiedlung zur Zentrale des BND. Ch. Links, Berlin 2014, ISBN 978-3-86153-792-2 (288 S., zusammen mit Susanne Meinl).
  • Doppelagent Heinz Felfe entdeckt Amerika: der BND, die CIA und eine geheime Reise im Jahr 1956. mit einem Vorwort von Kevin C. Ruffner. Ferdinand Schöningh, Paderborn 2017, ISBN 978-3-506-78694-4 (256 S.).

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Frank Jansen: Bundesnachrichtendienst: Licht auf dunkle Flecken. In: Tagesspiegel.de. 17. Februar 2011, abgerufen am 4. August 2018.
  2. Gaby Weber: Eichmann, der BND und die Expertenkommission. In: Telepolis. 21. Januar 2011, abgerufen am 4. August 2018.
Info Sign.svg Dieser Wikipedia-Artikel wurde, gemäß GFDL, CC-by-sa mit der kompletten History importiert.