Bildungs-Stiftung Stufen zum Erfolg

Aus MARJORIE-WIKI
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Vision der Bildungs-Stiftung STUFEN zum Erfolg ist es, im Sinne einer ganzheitlichen "Methodologie des Erfolgs" als künftiges Grundlagenfach verbindlich in das gesamte bundesdeutsche Bildungssystem integriert zu werden. Die Mission der Bildungs-Stiftung STUFEN zum Erfolg ist die Förderung lebenslangen Lernens, die Verbesserung der methodischen und sozialen "Grundausbildung" durch Entwicklung von Schlüsselqualifikationen � vor allem an Schulen und Hochschulen bundes- und europaweit � letztlich Impulsgebung zur Reformierung des Bildungswesens.

Grundlagen[Bearbeiten]

Die Stiftung STUFEN zum Erfolg [1] ist eine rechtsfähige öffentliche Stiftung des bürgerlichen Rechts mit Sitz in Mainz.

Satzungsgemäßes Ziel der 2002 gegründeten bildungs- und gesellschafts-politisch tätigen Stiftung STUFEN zum Erfolg ist es, möglichst vielen – vornehmlich jungen – Menschen Wege aufzuzeigen, den jedem Menschen aufgrund seiner Begabung möglichen privaten und beruflichen Erfolg im Leben zu erreichen, zum persönlichen Nutzen, sowie letztlich auch zum Nutzen von Wirtschaft und Gesellschaft.

Für diesen Zweck wurden bereits bei Gründung in die Bildungs-Stiftung Konzepte eingebracht, die in vier Seminar-Bausteinen grundlegende – in Hochschule und Wirtschafts-Praxis seit Jahren bewährte – Erkenntnisse vermitteln. Bei diesen Bausteinen handelt sich es sich um essenzielle Schlüssel-Qualifikationen, die in unserem Bildungs-System derzeit (noch) nicht vermittelt werden, vor allem Elemente zur Entwicklung von Persönlicher und Sozialer Kompetenz, und zwar

  • Grundlagen der Erfolgs-Verursachung
  • Selbst-Erkenntnis und Selbst-Akzeptanz / Grundlagen der Kommunikation
  • Lebensbegleitendes Lernen – Lernen lernen, lebenslang
  • Individuell-optimaler Umgang mit dem wertvollen Gut ZEIT

Das Langfrist-Ziel der Stiftung ist die Integration dieser grundlegenden Lehr-Inhalte in das gesamte Bildungs-System.

Geschichte[Bearbeiten]

Die STUFEN-Stiftung wurde im Mai 2002 von Dipl.-Hdl., Dipl.-Kfm. Prof. Dr.Hardy Wagner und Dipl.-Kfm. Ansgar Wagner als Stiftung bürgerlichen Rechts gegründet.

Sie versteht sich als bewusster Provokateur im Hinblick auf innovative Impulse für das allgemeine Bildungs-System.

Zum Gründungs-Vorstand wurden berufen: Diplom-Kaufmann Michael Berger und Heinz Meloth als Vorstands-Vorsitzender. Heinz Meloth ist nach 4-jähriger erfolgreicher Amtszeit aus dem Vorstand ausgeschieden. Derzeit gehören dem Vorstand neben Herrn Berger an: Dr. rer. nat. Uwe Genz, Vorstands-Vorsitzender des Dachverbandes der Weiterbildungs-Organisationen (DVWO), als Sprecher und Dipl.-Betriebswirt Holger Sieck als Geschäftsführer.

Prof. Dr. Hardy Wagner war und ist Vorsitzender des Stiftungs-Kuratoriums, dem neben ihm Dipl.-Kfm. Ansgar Wagner und M. A. phil. Hanspeter Reiter, Sprecher des Vorstands der gemeinnützigen Gesellschaft zur Förderung Awendungsorientierter Betriebswirtschaft und Aktiver Lehrmethoden in Hochschule und Praxis (GABAL) e. V., angehören.


Die Stifter haben der STUFEN-Stiftung – nach Maßgabe der Satzung – die sowohl bildungs- als auch gesellschaftspolitisch relevante, heute zunehmend wichtige Aufgabe gestellt, junge Menschen, insbesondere Schüler und Studenten sowie Auszubildende, zu unterstützen, den ihnen gemäß ihrer Begabung möglichen Erfolg zu erreichen, und zwar beruflich und persönlich.

Zusätzlich zum Stiftungs-Kapital hat Prof. Dr. Wagner der Stiftung seine – in vielen Berufsjahren in Lehre, Beratung, Training incl. Coaching erworbenen –Erfahrungen in Form von langjährig erprobten Soft-Skills-Bausteinen zur Verfügung gestellt. Diese Erfolgs-Bausteine haben das Ziel, im Rahmen von Bildungs-Veranstaltungen mit Hilfe aller derzeit und künftig geeigneten Methoden und Medien die Teilnehmer durch das STUFEN-Konzept dergestalt zu fördern, dass sie

  • ihre persönlichen Ziele – schneller und zielorientierter – finden,
  • diese Ziele Schritt für Schritt erreichen und
  • somit besser ihren persönlichen Erfolg durch Steigerung von Effizienz und Effektivität methodisch verwirklichen können und
  • ihren beruflichen Erfolg durch differenzeignungs-spezifische Leistungen für Wirtschaft und Gesellschaft nachhaltig zu steigern in der Lage sind.

Dieser Stiftungs-Auftrag bezieht sich zwar auf Menschen allgemein, also auch auf Berufstätige, jedoch verspricht die Unterstützung junger Menschen den für sie persönlich und auch den gesellschaftlichen Nutzen höchsten „Return on Investment“, soweit hier unter RoI die Energie verstanden wird, die der einzelne und die Stiftung in ihr Erfolgs-Bemühen investieren.

Motto der Stiftung[Bearbeiten]

Erfolg ist die Zufriedenheit aufgrund von Grad und Art der Ziel-Erreichung.

Wesentliche Grundlagen des STUFEN-Konzepts waren:

  1. Einschlägige Publikationen, insbesondere im Rahmen des GABAL-Verlags: Die Reihe für Ihre erfolgreiche Zukunft, Speyer,.ab 1978
  2. Das im Forschungs-Institut für Angewandte Betriebswirtschaft an der FH des Landes Rheinland-Pfalz (FAB) – unter Leitung von Prof. Dr. Hardy Wagner – seit Ende der 70-er Jahre entwickelte und auf dem Kongress der „World Association for Case Method Research und Case Method Application“ (WACRA) in Lausanne (5.-8.7.1980) vorgestellte sog. Arbeits-Stipendiaten-Konzept (vgl. Wagner 1990).
  3. Die Erkenntnisse aufgrund des von Spitzenverbänden der deutschen Wirtschaft (IW, DIHT und RKW), die im GABAL-Kuratorium vertreten waren initiierten Modell-Versuchs „Praxisverbundenes Studium“ der Bund-Länder-Kommission für Forschungs-Förderung und Bildungs-Planung (BLK), der 1983 bis 1988 von Prof. Dr. Hardy Wagner an der FH Ludwigshafen mit breiter Unterstützung aus Hochschule und Wirtschaft betreut worden war. Die Ergebnisse wurden auf dem GABAL-Symposium in der FH Ludwigshaben 1989 präsentiert und in Buchform publiziert (vgl. Wagner / Hohenadel).

Bereits in dieser Dokumentation des BLK-MV wurde der Begriff STUFE (N) mit dem Begriff STUdium Fundamentale, Efficiens (et naturale) verbunden. Auch schon damals wurden die wesentlichen Inhalte des Konzepts im Rahmen von konkreten Bausteinen / STUFEN definiert, und zwar

  1. Berufszielfindung und Umsetzungs-Strategie
  2. Arbeitsmethodik und optimaler Umgang mit der Zeit
  3. Effektive Lern-Methodik
  4. Selbsterkenntnis mit Hilfe eines Instruments der Persönlichkeits-Analyse.

Als weitere Bausteine wurden seinerzeit auch Moderations- / Präsentations-Technik sowie Mentales Training genannt. Hierfür liegen inzwischen Konzepte vor, die bereits im Seminar-Betrieb erprobt sind.

Die genannten Lehr-Inhalte ergaben sich sowohl aufgrund der Erkenntnisse des BLK-Modellversuchs als auch im Rahmen des vom Bundes-Wirtschafts-Ministeriums finanzierten Mittelstands-Förderungs-Projekts „Zielorientierte Unternehmensentwicklung“ (ZUE), das von Prof. Dr. Hardy Wagner in Zusammenarbeit mit dem RKW in Eschborn betreut und in zahlreichen deutschen Unternehmen umgesetzt worden ist.

An der FH Ludwigshafen wurden die Inhalte sowohl in die Haupt-Seminare von Prof. Dr. Wagner integriert als auch als Offene Seminare für Hörer aller Fachbereiche angeboten.

Die positive Resonanz hierauf – etwa als Feedback von Absolventen, die bereits einige Jahre erfolgreich berufstätig waren, – ließ sehr bald die Idee reifen, möglichst vielen, vor allem jungen Menschen diese für den Erfolg grundlegenden Erkenntnisse zugänglich zu machen, und zwar zu einem möglichst frühen Zeitpunkt. Insoweit sind Studierende und Schüler, aber auch Auszubildende, zunächst die primäre Zielgruppe der STUFEN-Stiftung.

Zugleich bietet sich als sekundäre ‘‘‘Zielgruppe’’’ die Lehrerschaft an. Eine weitere, strategisch wichtige Zielgruppe sind die Eltern, die aufgrund der Erfolge ihrer „Sprösslinge“ motiviert werden sollen, „von der Basis her“ die Integration der STUFEN-Inhalte in das allgemeine Bildungs-System zu fordern.

Die Umsetzung der satzungsgemäßen Stiftungs-Aufgabe erfolgt heute über das Angebot von vier essenziellen Seminaren, und zwar die grundlegenden Bausteine P und E und zwei Umsetzungs-Bausteine: L und Z.

  • Baustein P: Erfolg durch Persönlichkeit / Grundlagen einer EffEff Kommunikation
  • Baustein E: Erfolgs-Strategie / Berufsziel-Entwicklung / Karriere-Strategie
  • Baustein L: Erfolg durch EffEff Lernen lernen – lebenslang
  • Baustein Z: Erfolg durch individuell-optimale Prioritäten / Ganzheitliche Lebens-Gestaltung

Die Seminare werden von lizenzierten Trainern betreut, die mind. für je einen Baustein eine Fakultas erworben haben, aber möglichst alle Bausteine im Rahmen ihres persönlichen Lizenzierungs-Prozedere kennen gelernt haben sollen.

Für jeden Baustein ist mind. ein Master-Trainer verantwortlich. Die Master-Trainer liefern aufgrund von Feedback der Teilnehmer sowie der Trainer wichtige Informationen für die Qualitäts-Sicherung und Qualitäts-Verbesserung. Im Rahmen von ERFA der jeweiligen Baustein-Trainer werden – in Abstimmung mit dem Senior-Master-Trainer, der das Gesamt-Konzept entwickelt hat – bei Bedarf sinnvolle und qualitäts-steigernde Modifikationen beschlossen.

Die STUFEN-Bausteine / Seminare im Überblick[Bearbeiten]

Baustein P: Erfolg durch Persönlichkeit / Grundlagen einer EffEff Kommunikation[Bearbeiten]

Beschreibung[Bearbeiten]

Fundierte Selbsterkenntnis sowie Selbst-Akzeptanz, aber auch Menschen-Kenntnis, sind essenzielle Erfolgs-Grundlagen. Menschen haben unterschiedliche Motivationen und Bedürfnisse. Klarheit hierüber verschafft die Kenntnis der individuellen Eigenschafts-Bündel (Temperamente), die in jedem Menschen angelegt sind, allerdings in unterschiedlicher Ausprägung (Goethe). Deren Ausprägung bzw. Intensität bestimmen die individuellen Stärken und Nicht-Stärken und prägen das Verhalten. Demgegenüber können Menschen ihre Schwächen – Übertreibungen der Stärken (Paracelsus) – vielfach erst durch Feedback erkennen. Eine bewährte Selbstanalyse der Persönlichkeits-Struktur zeigt die individuelle Intensität der Eigenschafts-Bündel und gibt zugleich Anregungen zur EffEff *) Selbstverwirklichung (STUFEN-Kurz-Analyse).

Grundlegende Erkenntnis: Erfolg ist nicht vom IQ abhängig und: Erfolg ist lernbar!

  • ) EffEff bedeutet Effektivität plus Effizienz: Das Richtige auch richtig tun!

Zielsetzung[Bearbeiten]

Dieser grundlegende Baustein P des STUFEN-Konzepts vermittelt eine konstruktiv-kritische Sicht auf sich selbst und zeigt Chancen auf für Erfolg durch Selbst-Management, Kommunikation und ein wertschätzendes Verhalten im Berufs- und Privat-Leben.

Seminar-Inhalte[Bearbeiten]

  • Kern-Elemente des Erfolgs – Grundlage für Mensch und Organisation
  • Erfolg und Persönlichkeit – Gibt es eine „Eierlegende Woll-Milch-Sau“?
  • Selbstanalyse der Persönlichkeits-Struktur: Stärken, Nicht-Stärken
  • Selbst-Erkenntnis und Selbst-Akzeptanz / Interpretation Schwächen
  • Vertiefung von Persönlicher Kompetenz / JOHARI-Fenster
  • Soziale Kompetenz / Wertschätzende Kommunikation / Lewin-Formel
  • Entwicklung von Methoden-Kompetenz: Wie erkenne ich Andere?
  • Umsetzung / Transfer – Erfolgs-Garantie durch Engpass-Konzentration


Baustein E: Erfolgs-Strategie / Berufsziel-Entwicklung / Karriere-Strategie[Bearbeiten]

Beschreibung[Bearbeiten]

Auch Erfolg ist lernbar. Es gibt bewährte Methoden, die sowohl für Menschen als auch für Organisationen – jeweils modifiziert – gelten. Insoweit bietet es sich an, solche grundlegenden Erkenntnisse zu lehren, insbesondere für junge Menschen und vor allem innerhalb von innovations-aufgeschlossenen Bildungs-Einrichtungen,

Die dem STUFEN-Konzept zugrunde liegende strategische Erfolgs-Methodologie ist auch die Basis für viele erstaunliche – und zunächst nicht erklärbare – unternehmerische und persönliche Erfolge. In Anlehnung an die sog. Engpass-Konzentrierte Strategie (EKS) lässt sich am Beispiel der Karriere-Strategie – am eigenen Fall – besonders anschaulich und nachvollziehbar die Wirksamkeit aufzeigen.

Zielsetzung[Bearbeiten]

Die Teilnehmer erkennen aufgrund eines einfachen, aber plausiblen Modells die Wirksamkeit der – strategischen – Methode. Sie wenden – unter fachkundiger Anleitung – in ggf. wechselnden Klein-Gruppen die Erfolgs-Grundsätze auf sich selbst an.

Seminar-Inhalte[Bearbeiten]

  • Kern-Elemente einer Erfolgs-Methodologie – Erfolgs-Grundsätze
  • Wer bin ich, was kann ich, ganz besonders? – Meine Differenz-Eignung?
  • Welche Probleme kann ich besonders gut lösen? – Wer hat diese Probleme?
  • Externer und Interner Engpass – Minimum-Gruppe
  • Chancen-Matrix – Verbindung von Realisierbarkeit und Motivation
  • Informations-Bedarf und Kooperation
  • Realistischer Maßnahmen-Plan
  • Aktions-Plan zum Einstieg in eine erfolgreiche Zukunft


Baustein L: Erfolg durch EffEff Lernen lernen – lebenslang[Bearbeiten]

Beschreibung[Bearbeiten]

Leben ist Lernen: Es lernt der Mensch, solange er lebt. Dies gilt nicht erst seit heute –und in Zukunft eher zunehmend. Lernen kann begeisternd, kann aber auch frustrierend sein. Motivation ist das Zauberwort – möglichst intrinsisch, von innen heraus, aber auch extrinsisch, angespornt durch erstrebenswerte äußere Ziele.

Unsere Begabung, auch der individuelle Lern-Typ, sind unterschiedlich. Durch beides wird unsere Motivation maßgeblich beeinflusst. Deshalb gilt es: Zunächst den eigenen Lern-Typ zu erkennen und auch zu akzeptieren, sodann – und vor allem – unterschiedliche Lern-Methoden zu kennen und individuell-optimal — EffEff, d. h. effektiv und effizient — einzusetzen.

Zielsetzung[Bearbeiten]

Dieser STUFEN-Baustein L basiert auf der Erkenntnis, dass heute ein Leben ohne lebensbegleitendes Lernen nicht mehr erfolgreich möglich ist. Menschen lernen jedoch unterschiedlich – gemäß ihrem „Lern-Typ“ und aufgrund individuell-optimaler Lern-Methoden.

Seminar-Inhalte[Bearbeiten]

  • Persönlichkeit / Lern-Typ / Motivation
  • Kleine Lern-Psychologie / „Gedächtnis-Arten“
  • Was macht Lernen erfolgreich: Intelligenz, Motivation oder …………?
  • Bedeutung von Rahmen-Bedingungen – Lern-Platz, Ernährung, Pausen
  • Wissens-Aufnahme: Mitschrift / Mind Maps, Lese-Methoden (PQ4R)
  • EffEff Umgang mit der Zeit: Prioritäten planen und einhalten (Exkurs)
  • Wissens-Verankerung: Wiederholung / Lern-Kartei / Mnemotechnik
  • Wissens-Verarbeitung und Wissens-Überprüfung
  • Transfer in das Studium und in den beruflichen und persönlichen Alltag


Baustein Z: Erfolg durch individuell-optimale Prioritäten / Ganzheitliche Lebensgestaltung[Bearbeiten]

Beschreibung[Bearbeiten]

Zeit ist wertvoll und – im Gegensatz zur Gesundheit – sogar gleichverteilt. Zeit ist zugleich – nach der Gesundheit – das wertvollste Gut, über das Menschen verfügen. Zeit ist allerdings auch irreversibel. Wir leben ständig im Jetzt, zehren von den Erfahrungen der Vergangenheit und haben dabei bereits die Zukunft im Auge. Diesen „Spagat“ gilt es, individuell-optimal zu bewältigen. Viele Menschen meinen, keine Zeit zu haben. Erfolgreiche nutzen die fundamentale Erkenntnis, dass allen Menschen alle Zeit dieser Welt zur Verfügung steht – und zwar vor allem für die indidviduellen Prioritäten: Das Wichtige vor dem Dringendem! Carpe diem – nutze den Tag, besser noch: die Stunde! Es geht nicht darum, effizient möglichst viel zu tun, sondern effektiv das Richtige zu tun – im Beruf und in der Freizeit.

Zielsetzung[Bearbeiten]

Dieser STUFEN-Baustein Z vermittelt Transparenz über die eigenen Zeitdiebe. Es geht um individuell-optimale Methoden, Prioritäten erfolgreich umzusetzen. Menschen sind unterschiedlich, auch im Hinblick auf den optimalen Umgang mit dem wertvollen Gut Zeit.

Seminar-Inhalte[Bearbeiten]

  • Das Phänomen ZEIT – Persönliches Zeit-Kapital (PKZ) – Lebens-Sinn
  • Zeitdiebe – Arten, Ursachen, EffEff Beseitigung – Personen-Checkliste
  • Grundlegende Prinzipien – Wichtigkeit vs. Dringlichkeit (Covey vs Eisenhower)
  • Prioritäten Pareto & Co – ABC-Verteilung / Konsequenz
  • Tages-Plan mit ALPEN-Methode – To-Do-Liste / Permanenter Aufgaben-Speicher
  • Wochen-Plan – Transparenz, Pufferzeit und Stille Stunde
  • Struktur und systematische Nutzung eines Zeit-Plan-Buches (ZPB)
  • Rationelle und kreative Arbeits-Techniken – Schreibtisch-Management
  • Umsetzung mit System: Beruflich & privat � am Schreibtisch und unterwegs


Seminar-Methode aller STUFEN-Bausteine[Bearbeiten]

Beschreibung[Bearbeiten]

STUFEN-Bausteine bieten ein Training unter aktiver Beteiligung der Teilnehmer durch:

  • Folienvortrag, Diskussionen, teilweise Fallstudien-, Kleingruppen- und Einzel-Arbeit
  • Flipchart, OHP / Beamer, Pinnwand-Moderations-Methode (Meta-Plan-Technik)

Durchführung[Bearbeiten]

Das angestrebte Wissen und Können der Zielgruppe wird im Rahmen von 2-tägigen Seminaren, die entweder an zwei aufeinander folgenden Tagen oder an getrennten Tagen durchgeführt werden, vermittelt. Diese Veranstaltungen werden derzeit vorwiegend organisations-intern – an Akademien und Schulen – von lizenzierten Trainern betreut. Die Finanzierung erfolgt überwiegend durch Sponsoren, wobei die Stiftung durch ehrenamtliche Arbeit in der Regel die Bildungs-Maßnahme subventioniert und teilweise erst ermöglicht.

Die Aufgaben der Stiftung werden bisher ausschließlich durch ehrenamtliche Mitarbeiter wahrgenommen, wobei lizenzierte STUFEN-Trainer im Rahmen gesponserter Seminare ein bescheidenes Honorar erhalten.

Das Lizenzierungs-Prozedere erfolgt, untermauert durch ein zertifiziertes Qualitäts-Management-System, in einem dreistufigen Pflicht-Prozedere:

  • Grundlage ist die Teilnahme an einem Basis-Seminar (sog. Frosch-Perspektive), das der künftige Trainer bewusst „erlebt“.
  • Darauf baut auf ein gleichfalls 2-tägiges Training auf der Meta-Ebene (sog. Adler-Perspektive), entweder im Team von max. 6 Trainer-Aspiranten oder als ein von einem Master-Trainer betreutes Coaching.
  • Eine mind. einmalige Supervision durch einen Master-Trainer ist die dritte Voraussetzung für den Abschluss eines Lizenz-Vertrages zwischen freiberuflichem Trainer und der STUFEN-Stiftung. Fakultativ können – nach individuellem Bedarf – Hospitationen, ggf. auch ein Co-Training gemeinsam mit einem lizenzierten Trainer erfolgen.

Im März 2007 wurde für die Koordinierung der Seminar-Aktivitäten die STUFEN-Akademie GmbH der Stiftung STUFEN zum Erfolg mit Sitz in Brühl bei Bonn gegründet, deren Geschäftsführerin, Dipl.-Volkswirtin Steffi Adam-Bott, zugleich STUFEN-Trainerin und Master-Trainerin für den Baustein E ist.

2007 wurde ferner von Prof. Dr. Hardy Wagner – gemeinsam mit Prof. Dr. Reinhold S. Jäger (Zentrum für empirische pädagogische Forschung der Universität Landau / Koblenz) – die Schriftenreihe STUFEN zum Erfolg begründet. Dort erfolgen sukzessive Publikationen zum STUFEN-Konzept sowie zu den einzelnen Bausteinen, STUFEN-Bände zu einzelnen Bausteinen sollen vor allem auch als Teilnehmer-Unterlagen in den STUFEN-Seminaren genutzt werden.

Auf der Internationalen Bildungs-Messe didacta – Köln 2010 – wurden die Seminar-Bausteine der STUFEN-Stiftung mit dem DVWO Qualitäts-Siegel ausgezeichnet.


Quellen / Literatur-Hinweise[Bearbeiten]

  • Wagner, Hardy (1979): Warum verhindern wir die notwendige und mögliche Effizienz-Steigerung unserer Hochschulen und ihrer Absolventen?, in: Literatur-Berater Wirtschaft (LBW), Freiburg 5/79, S 78 ff.
  • Wagner, Hardy (1980): Erfolgreich studieren, Speyer, GABAL-Verlag
  • Wagner, Hardy (1982): Modellversuch “Praxisverbundenes Studium“ � Arbeits-Stipendiaten-Konzeption in Rheinland-Pfalz, in: Zeitschrift für Weiterbildung in Rheinland-Pfalz, Speyer, Heft 1/1982, S. 21
  • Wagner, Hardy (1983): Praxisverbundenes Studium, Speyer GABAL-Verlag
  • Wagner, Hardy (1984): Persönliche Arbeitstechniken – Grundlagen und Methoden erfolgreichen Selbstmanagements, 5., verbesserte Auflage Speyer 1993, GABAL-Verlag
  • Wagner, Hardy (1987): Die Arbeits-Stipendiaten-Konzeption (ASt) � Ein Innovations-Modell der Fachhochschulen, in: PERSONAL � Mensch und Arbeit im Betrieb, Schwerpunktthema: Zusammenarbeit Hochschule und Wirtschaft, Ausgabe 4/87, S. 138 ff.
  • Wagner, Hardy (1990): The Working Scholarship Concept. An Experimental Project in an Innovative German Environment, in: Stuhler, Elmar / Ó Súilleabháin, Michael: Research in the Case Method, Köln / Wien
  • Wagner, Hardy (2000): Der Weg zur Persönlichkeit, Düsseldorf / Berlin 2000
  • Wagner, Hardy (2006): STUFEN zum ERFOLG – Ein innovatives bildungs- und gesellschaftspolitisches Konzept, in: Wielens, Hans / Kohtes, Paul J. (Hrsg.): Raus aus der Führungskrise, Bielefeld 2006, S. 206� 214
  • Grieß, Sabine / Wagner, Hardy (2007): Erfolg durch Persönlichkeit / Grundlagen einer EffEff Kommunikation, Der STUFEN-Weg zu individuell-optimalen Selbst-Entwicklung, Landau, Verlag vep
  • Wagner, Hardy / Hohenadel, Werner (1989): Zielorientiert und praxisverbunden studieren – erfolgreich im Leben, GABAL-Verlag Speyer
  • Wolff, Lorenz P. F. (1983): Berufszielfindung und Studienstrategie – Kybernetische Strategie in Studium und Praxis, 2., erweiterte Auflage, Köln / Speyer, GABAL-Verlag
  • Wolff, Lorenz P. F. / Frank, Johanna (1992): Berufszielfindung und Umsetzungs-Strategie für Studium / Ausbildung / Weiterbildung, 3. Auflage, GABAL-Verlag Speyer
Info Sign.svg Dieser Wikipedia-Artikel wurde, gemäß GFDL, CC-by-sa mit der kompletten History importiert.