Benjamin Bigl

Aus MARJORIE-WIKI
Wechseln zu: Navigation, Suche

Benjamin Bigl (* 8. Oktober 1979 in Leipzig) ist ein deutscher Kommunikationswissenschaftler mit dem Schwerpunkt der Computerspielforschung. Er ist der Sohn von Volker Bigl.

Bigl studierte von 2001 bis 2007 an der Universität Leipzig Kommunikations- und Medienwissenschaft, Journalistik sowie Mittlere und Neuere Geschichte. Seit 2009 arbeitet er als Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Kommunikations- und Medienwissenschaft in der Abteilung Empirische Kommunikationsforschung der Universität Leipzig und promoviert dort über die Nutzung und Wirkung von Computerspielen. Von 2009 bis 2014 war er zugleich Assistent des geschäftsführenden Direktors des Instituts.

Bigl hat 2010 die deutschlandweit erste gewählte Vertretung für Promovierende an einer Hochschule, den PromovierendenRat (ProRat) an der Universität Leipzig mitbegründet.[1] Seit dem 7. August 2013 ist der PromovierendenRat ein offizielles Hochschulgremium, das sich für die Belange aller Promovierenden der Universität einsetzt.[2] Bigl war von 2010 bis 2012 Sprecher des ProRates und wurde 2013 vom Senat der Universität Leipzig als Schlichter für die Angelegenheiten des wissenschaftlichen Nachwuchses berufen.

Benjamin Bigl ist zudem Geschäftsführer der Polyvideo Medienproduktion & Medienforschung, Mitglied der Deutschen Gesellschaft für Publizistik und Kommunikationswissenschaft e. V. und Vorstandsmitglied des Zentrums für Wissenschaft und Forschung | Medien e.V.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. PromovierendenRat an der Universität Leipzig gegründet. Leipzig Fernsehen, 15. Juni 2010, abgerufen am 25. November 2014.
  2. Über uns. PromovierendenRat, abgerufen am 25. November 2014.
Info Sign.svg Dieser Wikipedia-Artikel wurde, gemäß GFDL, CC-by-sa mit der kompletten History importiert.