BanaFair

Aus MARJORIE-WIKI
Wechseln zu: Navigation, Suche
BanaFair e.V.
Zweck:
Vorsitz: Rudi Pfeifer (Geschäftsführer)
Gründungsdatum: 1986
Sitz: Gelnhausen
Website: www.banafair.de

Der Verein BanaFair e. V. ist eine deutsche Importorganisation des Fairen Handels, die seit 1986 Bananen zu Fair-Trade-Bedingungen nach Europa einführt und vertreibt. Vermarktet werden Bananen von Kleinbauernfamilien, die ihre Erzeugnisse unabhängig von den multinationalen Konzernen produzieren. BanaFair setzt einen politischen Schwerpunkt in der Durchsetzung sozialer und ökologischer Mindeststandards bei der Bananenproduktion.

Durch die vertraglich festgelegte Fair-Trade-Prämie erzielen die Bauern bei BanaFair einen deutlich höheren Preis als auf dem Weltmarkt üblich. BanaFair finanziert durch den Projekt-Aufschlag darüber hinaus soziale und ökologische Projekte von Partnerorganisationen, die darauf abzielen, die Arbeitsbedingungen und die soziale Situation der Produzentenfamilien zu verbessern.

Vertriebsstruktur[Bearbeiten]

Verteilt über das gesamte Bundesgebiet gibt es in Deutschland ca. 500 Verkaufsstellen von fair gehandelten Bananen. Es sind dies vor allem Weltläden, Naturkostläden, Reformhäuser, Bäckereien und Kirchengemeinden. Auch in vielen Supermärkten gibt es BanaFair-Bananen.

Sitz der Organisation[Bearbeiten]

Der Sitz der Organisation ist Gelnhausen im Main-Kinzig-Kreis in Hessen. Regionalbüros gibt es in Hannover und Konstanz.

Mitgliedschaften[Bearbeiten]

BanaFair ist Mitglied des European Banana Action Network (Euroban), des Forums Fairer Handel und leitet das Koordinationsbüro der Bananen-Kampagne in Deutschland.

Kooperationen[Bearbeiten]

BanaFair kooperiert mit dem Dachverband der lateinamerikanischen Bananenarbeitergewerkschaften (Colsiba), dem Netzwerk Foro Emaús in Costa Rica, der ecuadorianischen Bauernorganisation Urocal, Kleinbauernorganisationen aus der costa-ricanischen Region Talamanca und der karibischen Windward Islands Farmers’ Association.

Publikationen[Bearbeiten]

Wie der Website zu entnehmen ist, publizierte BanaFair um die Jahrtausendwende die Schriftenreihe Cuadernos, den BanaFair-Report, den Informationsdienst BanaFair Aktuell und die Kampagnen-Zeitung. Die Website wird seit 2005 nicht mehr gepflegt, auf neuere Ausgaben der Hefte gibt es keine Hinweise.

Literatur[Bearbeiten]

  • Karl von Koerber, Claus Leitzmann: Vollwert-Ernährung. Konzeption einer zeitgemäßen und nachhaltigen Ernährung. Georg Thieme Verlag, 2013. ISBN 978-3-830-47799-0 (Übersicht 5.6: Wichtige Akteure des Fairen Handels in Deutschland).
  • Josefine Becker: Fair Trade und Corporate Social Responsibility - Zusammenhänge und Hintergründe. Diplomarbeit, 2012. ISBN 978-3-863-41127-5 (Kapitel 6.2: BanaFair).
  • Henry J. Frundt: Fair Bananas! Farmers, Workers, and Consumers Strive to Change an Industry. University of Arizona Press, 2009. ISBN 978-0-816-52836-3 (Abschnitt Spokespersons for Banana Fairness).

Weblinks[Bearbeiten]

Literatur von und über BanaFair im Katalog der Deutschen Nationalbibliothek

Info Sign.svg Dieser Wikipedia-Artikel wurde, gemäß GFDL, CC-by-sa mit der kompletten History importiert.