Bahnhof Neu Wulmstorf

Aus MARJORIE-WIKI
Wechseln zu: Navigation, Suche
Neu Wulmstorf
Nördlicher Bahnsteig
Nördlicher Bahnsteig
Daten
Betriebsstellenart Haltepunkt
Bahnsteiggleise 2
Kategorie 6
Eröffnung 1905 / 9. Dez. 2007
Lage
Stadt/Gemeinde Neu Wulmstorf
Land Niedersachsen
Staat Deutschland
Koordinaten 53° 28′ 23″ N, 9° 47′ 21″ O53.4730555555569.7891666666667Koordinaten: 53° 28′ 23″ N, 9° 47′ 21″ O
Eisenbahnstrecken

Niederelbebahn (KBS 121[1] / km 183,50)

Bahnhöfe in Niedersachsen
i16i16i18

Der Bahnhof Neu Wulmstorf (bis ca. 1970 Daerstorf) in Neu Wulmstorf ist ein Haltepunkt an der Niederelbebahn. Er liegt 600 Meter von der Landesgrenze zu Hamburg in Niedersachsen.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Niederelbebahn zwischen Harburg und Cuxhaven wurde 1881 zunächst ohne einen Halt in an dieser, erst seit 1835 besiedelten, Stelle eröffnet. Unter anderem durch den Bau der Strecke selbst und den Bezug von Sand und Kies für den Bahndamm aus den Wulmstorfer Sandgruben wuchs die Siedlung Neu Wulmstorf und so entstand der Bedarf nach einer Haltestelle. 1200 Meter westlich lag der Anschluss Kiesgrube Ketzendorf die südlich der Hamburger Chaussee (B 73) liegt. Nach einer Mitfinanzierung durch die Gemeinde, wurde der Haltepunkt Daerstorf 1904[2] südlich des heutigen Neu Wulmstorfs auf einer Exklave errichtet, die zu Daerstorf gehörte,[3] und trug auch bis zur Eingemeindung Daerstorfs 1970 diesen Namen. Er wurde 1905 eröffnet[4] und erhielt ein kleines Empfangsgebäude.[2] Im Jahr 1908 wurde der Bahnhof Daerstorf in den Tarif für Steinkohlentransporte einbezogen.[5]

In den ersten Jahren nach Eröffnung der Station gab es in Neu Wulmstorf nur wenige Häuser. Daher belebte das 1910 von Hans Joachim Lohmann aus Ketzendorf eröffnete Gasthaus zum Bahnhof das Geschehen. Das Lohmannsche Gasthaus wechselte seinen Namen mehrmals, hieß zuletzt Schimmelreiter, stand seit mindestens 1999 leer und verfiel zusehends, bevor es 2011 nach Brandstiftung abgerissen wurde.[6] Ein reger Warenverkehr führte 1915 zur Einrichtung eines Güterverladegleises und Lohmann richtete eine gebührenpflichtige Güterwaage ein. Das Verladegleis war bis 2001 regelmäßig im Betrieb.

Das ursprüngliche Bahnhofsgebäude, ein Fachwerkbau aus der Eröffnungszeit der Station, wurde in den 1950er Jahren durch einen Neubau ersetzt.[7]

Zur Anbindung an das Hamburger S-Bahnnetz wurde der Bahnhof 2007 erheblich umgestaltet. Der beschrankte Bahnübergang wurde durch Unterführungen für Straßenverkehr und Fußgänger/Radfahrer ersetzt, das alte Wärterhaus und das Empfangsgebäude aus den 1950er Jahren wurde abgerissen, die Bahnsteige verlängert und nach Westen verlegt. Weiterhin wurden in den folgenden Jahren eine Buskehre, ein Kiosk, Bike and ride Fahrradunterstände und Park and ride Parkplätze eingerichtet. Hierbei wurde im April 2007 die Weiche zum Anschluss des kaserneneigenen Bahnhofs der 2005 aufgelösten Röttiger-Kaserne auf Hamburger Gebiet ausgebaut.

Bis 2007 wurde der Bahnhof von Regionalzügen der Deutschen Bahn und der EVB angefahren. Seit dem 9. Dez. 2007 wird der Haltepunkt von den Zügen der S-Bahn Hamburg bedient. Mehrfach gab es seitdem Vorschläge für eine Verdichtung des Angebots.[8]

Verbindungen[Bearbeiten]

Linie Verlauf
S 3 Pinneberg – Thesdorf – Halstenbek – Krupunder – Elbgaustraße – Eidelstedt – Stellingen – Langenfelde – Diebsteich – Altona – Königstraße – Reeperbahn – Landungsbrücken – Stadthausbrücke – Jungfernstieg – Hauptbahnhof – Hammerbrook – (im Bau: Elbbrücken –) Veddel – Wilhelmsburg – Harburg – Harburg Rathaus – Heimfeld – Neuwiedenthal – Neugraben – Fischbek – Neu Wulmstorf – Buxtehude – Neukloster – Horneburg – Dollern – Agathenburg – Stade

Über Buslinien bestehen Anbindungen nach Buchholz, Heber, Regesbostel, Heidenau, Tostedt, Wistedt und zum AIRBUS Werkgelände (Finkenwerder).

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Bahnhof Neu Wulmstorf – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. 2,0 2,1 Neu Wulmstorf auf Niederelbebahn.de
  2. Meßtischblatt 1120: Buxtehude, 1935 (Buxtehude. – Hrsg. 1899, Bericht. 1927, einz. Nachtr. 1931. – 1:25000. – [Berlin]: Reichsamt für Landesaufnahme, 1935. – 1 Kt. 1935)
  3. Die Geschichte von Neu Wulmstorf, Gemeinde Neu Wulmstorf
  4. Zeitung des Vereins deutscher Eisenbahnverwaltung, Band 48 (1908), S. 1420
  5. Schimmelreiter hat keine Zukunft mehr, Hamburger Abendblatt
  6. Neu Wulmstorf auf elbe-weser-bahn.de, abgerufen am 3. April 2014.
  7. Verbesserung der S-Bahn-Verbindungen in Neu Wulmstorf, Antrag der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen an den Rat der Gemeinde Neu Wulmstorf vom 10. März 2013, abgerufen am 3. April 2014
Info Sign.svg Dieser Wikipedia-Artikel wurde, gemäß GFDL, CC-by-sa mit der kompletten History importiert.