B1 Engineering Solutions

Aus MARJORIE-WIKI
Wechseln zu: Navigation, Suche
b1 Engineering Solutions GmbH
Logo
Rechtsform GmbH
Gründung 2011 als Tieto Embedded Systems GmbH
Sitz München
Leitung Dr. Lars Placke (Geschäftsführer), Peter Seidenschwang (Geschäftsführer)
Mitarbeiter 80 in München, Hildesheim, Stuttgart, Echborn, Köln, Berlin, Hamburg
Branche Engineering Dienstleistungen für Hard- und Software für smarte Produkte
Website www.b1-es.com
Stand: November 2014 Vorlage:Infobox Unternehmen/Wartung/Stand 2014

b1 Engineering Solutions GmbH mit Sitz in München ist die Engineering Division von Blaupunkt. Die b1 Engineering Solutions GmbH ist spezialisiert auf die Entwicklung von software-intensiven, intelligenten und innovativen Produkten und Produktkomponenten, sogenannten „Smart Products“, in den Branchen Automotive, Medical sowie Hi-Tech Electronics. b1 ES deckt dabei den gesamten Engineeringzyklus von der ersten Konzeption, über die verschiedenen Phasen der Produktentwicklung, bis hin zur Produktion ab. Weiterhin unterstützt b1 ES seine Kunden durch maßgeschneiderte Beratungsleistungen entlang des Engineeringzyklus.[1]

Unternehmensdaten[Bearbeiten]

Hauptsitz der b1 Engineering Solutions GmbH ist München. Hier befinden sich auch die verschiedenen Labore für Entwicklungen und Testaufbauten. Die b1 Engienering Solutions bedient mit ihrem Experten führende europäische Unternehmen mit Entwicklungsdienstleistungen und unterstützt in Zusammenarbeit mit dem Blaupunkt Produktionsstandort in Malaysia auch die Produktentwicklungen innerhalb der Blaupunkt Technology Group.

Nach eigenen Angaben arbeiten aktuell für b1 Engineering Solutions 80 Mitarbeiter in Deutschland sowie zusätzlich rund 450 in der internationalen Blaupunktgruppe. Die b1 Engineering Solutions GmbH ist eine 100% Tochter der Blaupunkt Technology GmbH und Teil der Blaupunkt Technology Group und gehört seit Ende Dezember 2013 zur Münchner Industrieholding Aurelius AG. [2]

b1 ist Mitglied bei Embedded4You, einer Vereinigung deutschsprachiger Unternehmen, die Kompetenzen und Know-how aus allen Bereichen der Embedded Systems Branche zur Förderung neuer Technologien und zum Nutzen ihrer Kunden zusammenführt. [3] Außerdem ist b1 Teil des Texas Instruments Design Networks. [4]

Vortäge und Referenzen[Bearbeiten]

  • Am Beispiel eines Getränkemixers verdeutlicht b1 Engineering Solutions wie ein herkömmliches Produkt um smarte Features erweitert werden kann. Im konkreten Beispiel steuern elektronische Komponenten die mechanischen Funktionen des Getränkemixers. Die Rezeptauswahl kann der Nutzer ganz smart über Mobiltelefon oder Tablet-PC via App durchführen. [5]
  • Projekt für die Firma Intergraph Z/I, führender internationaler Anbieter von Geoinformations- und Einsatzleitsystemen: Steuerungselektronik einer hochauflösenden Kamera - neue Kamera Generation mit 252 Megapixel - für Photogrammetrie-Lösungen. Entwicklung der Kameraelektronik und Realisierung der Verbindungstechnik für das Bilddateninterface. Um den erheblich gestiegenen Anforderungen an Verarbeitungsgeschwindigkeit und Datenmengen gerecht zu werden, haben die Experten unter anderem ein komplexes System mit FPGA-Schaltungen sowie neue Schnittstellen und Verbindungstechnik mit PCI-Express über eine flexible Leiterplatte realisiert. [6] Dieses großformatige digitale Kamerasystem mit der Bezeichnung DMC II wurde auch im Rahmen des Open Sky Projects eingesetzt und ist beispielsweise im Tupolev-214 OS verbaut [7]
  • Projekt für die Firma BRUSA: Außergewöhnlich leistungsfähiges Netzladegerät für Elektrofahrzeuge. Die hierfür benötigten komplexen Regelungsalgorithmen hat b1 (ehemals Tieto/Bright One) statt über digitale Signalverarbeitung in einem DSP in Hardware (FPGA) realisiert. Durch ein geschicktes Zeitmultiplexverfahren wurden die FPGA internen DSP-Resourcen optimal hinsichtlich Leistung, Latenzzeit und Bitbreite für die Realisierung der Regelungsalgorithmen genutzt. Dadurch hat sich die Leistung und Flexibilität des Netzladegeräts deutlich erhöht. [8] Dieses 22-kW-Onboard-Ladegeräte wird beispielsweise im Volvo C30 Electric Generation II verbaut. Dadurch verkürzt sich die Ladezeit für eine Komplettladung der Batterie auf nur noch 3,5 Stunden und die Ladung von 30% bis 90% auf 1,5 Stunden. [9]
  • Fachartikel zum Thema "Kabellose Videoübertragung in Operationssälen". Mit drahtlosen Verbindungen können die Problematiken von Kabeln im Operationssaal umgangen werden; daraus ergeben sich neue Herausforderungen. Dieser Fachartikel fokussiert die Aspekte Datenrate und Latenz sowie das Management der Funkverbindung in einer Client-Server-Architektur als Lösungsansatz. [10]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. [1] Unternehmensprofil
  2. [2]Übernahme durch Aurelius
  3. [3]Mitgliederseite Embedded4you
  4. [4] TI Design Network
  5. [5] Artikel Elektronik Praxis - Intelligenter Getränkemixer - b1 auf der Embedded World
  6. [6] Projekt-Highlights Embedded World
  7. [7] Z/I Imaging DMC II - first aerial digital cameras to be implemented in Open Sky Treaty
  8. [8] Projekt BRUSA Netzladegerät für Elektrofahrzeuge
  9. [9] 22-kW-Onboard-Ladegeräte im Volvo C 30 Electric
  10. [10] Artikel auf all-electronics.de
Info Sign.svg Dieser Wikipedia-Artikel wurde, gemäß GFDL, CC-by-sa mit der kompletten History importiert.