Aziz Raza

Aus MARJORIE-WIKI
Wechseln zu: Navigation, Suche

Aziz Raza (* 7. Januar 1938 in München; † November 2001 in München) war ein deutscher Maler und Maltechniker.

Der Name Aziz Raza ist eng verbunden mit der maltechnischen Forschung des 20. Jahrhunderts und Raza kann als der letzte große Maltechniker dieser Zeit bezeichnet werden. Nicht nur die von ihm entwickelte Technik der Enkaustik, die den feinsten Pinselstrich ermöglicht, sondern auch die Herstellung des farbigen Malgrundes und das Anreiben von Edelsteinfarben ist heute für viele Künstler ein Begriff. Als Ergebnis seiner fast vierzigjährigen maltechnischen Forschung hinterließ Aziz Raza weit über 10000 Rezepte, die teilweise in seinen Büchern veröffentlicht wurden.

Leben und Werk[Bearbeiten]

1938 als Sohn eines indischen Ingenieurs geboren, verbrachte Aziz Raza Kindheit und Jugend in München, Nürnberg und Bad Aibling. Mit seiner großen künstlerischen Begabung konnte er bereits 1953 Gesangsunterricht bei Peter Anders nehmen und gewann im Alter von siebzehn Jahren einen Gestaltungswettbewerb für ein Kinofoyer in Nürnberg. Nachdem er in Bad Aibling Arbeiten seines Großonkels Professor Hermann Urban (1866–1948) kennenlernen durfte, begann Aziz Raza 1964 selbst zu malen und führte, angeregt durch Rezeptnotizen Urbans, auch erste maltechnische Versuche durch.

Waren seine Bilder in den 1960er Jahren noch stark von seinem Vorbild Hermann Urban geprägt, so fand Aziz Raza jedoch bald zu einem eigenen, unverkennbaren Stil, der trotz aller Gegenständlichkeit immer wieder zu Abstraktion neigt. Im Œuvre des Malers findet man vor allem Landschaften, aber auch ein Selbstbildnis, einige Stillleben und eine Serie von Bildern, in deren Mittelpunkt Thgemen der indischen Mythologie stehen. Bereits 1989, mit Beginn seiner schweren Krankheit, zog sich Aziz Raza fast vollständig aus dem Ausstellungsleben zurück und widmete sich überwiegend seiner maltechnischen Forschungsarbeit.

Als er im November 2001 während seiner dritten Herzoperation starb, hinterließ er das gerade fertiggestellte Buchmanuskript "Die Aura des Bildes". Inzwischen gibt es zu dem 2004 erschienenen Buch von Aziz Raza "Die Aura des Bildes" weitere Bände, die mit Rezepten aus dem Nachlass des Künstlers zusammengestellt wurden.

  • "Im Mittelpunkt die Farbe"
  • "Kontraste setzen"
  • "Durchbruch"

Der Band "Farbexperiment" ist in Vorbereitung und wird auch in englischer Sprache erscheinen.

Literatur[Bearbeiten]

  • Who is Who in the arts and literature, 3rd Edition, Zürich 1982 - ABBK'84, Deutsches
  • Kunstförderungswerk - Dokumentation bayerischer Künstler in München-Oberbayern 1993,
  • Berufsverband Bildender Künstler Oberbayern - Mangfalltal - Bad Aibling und seine Landschaft,
  • K.J. Schönmetzler/Schubert/Förg, Rosenheim Verlag - Aziz Raza - Aspekte, 2011

Weblink[Bearbeiten]


Info Sign.svg Dieser Wikipedia-Artikel wurde, gemäß GFDL, CC-by-sa mit der kompletten History importiert.