Avalanche of Blood

Aus MARJORIE-WIKI
Wechseln zu: Navigation, Suche

Avalanche of Blood Metalcore aus Laax Graubünden Schweiz

Avalanche of Blood

AoB Band.jpg
Allgemeine Informationen
Herkunft Laax, Schweiz
Genre(s) Metalcore Romcore
Gründung 2005
Website Facebook
Aktuelle Besetzung
Fil
Mario
Levien
Flu
Renato
Ehemalige Mitglieder
Patric

Inhaltsverzeichnis

Geschichte[Bearbeiten]

Biografie[Bearbeiten]

Offiziell 2005 gegründet, machen sich Avalanche of Blood zunächst vor allem durch ihre beeindruckenden Live-Auftritte einen Namen. Alle 5 Mitglieder hatten davor schon in anderen Bands wichtige Erfahrung und Routine gesammelt, wovon Avalanche of Blood bis heute zerrt.

4 Jahre touren sie durch das Land, bis es 2009 zum ersten Mal ins Studio geht, um die Demo CD „Mountains“ einzuspielen.[1] Als einzige Metalcore Band nimmt die Band die Lieder „spindrament“ und „fauls’amur“ in Rätoromanisch auf, der Muttersprache von Avalanche of Blood.

Live zeigt sich, dass die rätoromanischen Songs beim Publikum ankommen. In den kommenden Jahren spielen Avalanche of Blood schweizweit Konzerte u.a. mit The Sorrow, Legion of the Damned, Pro-Pain, Mendeed, Breakdown of Sanity, Promethee, Dreamshade etc.

2011 geht die Band erneut ins Studio, um die EP „the way we choose“ aufzunehmen.[2][3] Von den 9 Liedern der EP sind 4 auf Rätoromanisch. „viva“, das letzte Lied der EP ist eine Kollaboration mit dem Bündner Rapper Wouso.


2012 nehmen Avalanche of Blood erfolgreich am Greenfield Festival Contest teil und belegen am Ende einen hervorragenden 2. Platz. Im Sommer 2012 produzieren Avalanche of Blood ihren ersten Videoclip für den Song „the core“.

Als Jahresabschluss 2012 konnte Avalanche of Blood als Tour Support für Dreamshade (Spinefarm Records) auftreten. Insgesamt sieben Shows in sechs Wochen.

Stil[Bearbeiten]

Avalanche of Blood Spielt eine eigene Interpretation von Metalcore und Romcore

Diskografie[Bearbeiten]

Alben[Bearbeiten]

  • 2011: the way we choose

Demos[Bearbeiten]

  • 2009: Mountains

Musikvideos[Bearbeiten]

  • 2012: the core

Einzelnachweise[Bearbeiten]