Archekult

Aus MARJORIE-WIKI
Wechseln zu: Navigation, Suche

Archekult ist eine 2011 von Manfred Schindlbauer gegründete Initiative für Archäologie und Kultur in Traunkirchen (Oberösterreich). Ihren Ursprung hat der Verein in einer vom Schauspieler Fritz Karl initiierten Künstlerplattform anlässlich des drohenden Verkaufs der seit 1976 in Landesbesitz befindlichen historischen Spitzvilla, einst Sitz von Slatin Pascha an private Investoren.[1] [2]

Archäologie[Bearbeiten]

Unter dem Motto "Vergangenes bewahren - Zukunft gestalten" ist es das Ziel, die wertvollsten archäologischen Funde aus der Urnenfelder- und Hallstattzeit wieder in Traunkirchen zu präsentieren. [3] In einem ersten Schritt werden die vom Bundesdenkmalamt und dem Oberösterreichischen Landesmuseum als Dauerleihgabe überlassenen Exponate in öffentlichen Gebäuden ausgestellt, mittelfristiges Ziel ist die Einrichtung eines Museums. Überdies konnte eine Privatsammlung, die vor dem Verkauf ins Ausland stand, erworben werden.

Fundstücke von allen Traunkirchner Fundstellen sind nun, versehen mit Schautafeln und Erklärungen, an verschiedenen öffentlichen Orten entlang eines Themenwegs mit dem Titel "Archäologische Schätze aus Traunkirchen" ausgestellt: Die Vitrinen im Hotel Traunsee geben einen Überblick über Traunkirchen in urgeschicht­licher Zeit, die Vitrinen im Gemeindeamt und im Hotel Post zeigen Gräberfunde von der Klettenwiese, und im Cafe Johannes­berg werden Überreste vom Brandopferplatz präsentiert. Zu besuchen sind die Vitrinen während der Öffnungszeiten der jeweiligen Aus­stellungs­stätten, ein Ausbau der Ausstellung findet auch statt.

Beim alljährlichen "Fest für die Archäologie" konnte der Verein Wissenschaftler wie die österreichische Wissenschaftlerin des Jahres 2011, Sabine Ladstätter, begrüßen und für Festvorträge gewinnen.

Zeitgenössische Kultur[Bearbeiten]

Archekult hat es sich ebenso zur Aufgabe gemacht, das kulturelle Leben in der Gemeinde durch Lesungen, Vorträge, Konzerte um zeitgenössische kulturelle Veranstaltungen zu bereichern. Seit 2013 werden unter anderem im Sommer Freiluft-Kinovorführungen im Kloster veranstaltet.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. "Diese Woche fällt die Entscheidung über das Schicksal der Spitzvilla" In: Oberösterreichische Nachrichten vom 01. Juni 2011. Link
  2. "2800 Unterschriften gegen den Verkauf der historischen Spitzvilla" In: Oberösterreichische Nachrichten vom 04. Juni 2011. Link
  3. "Verein gräbt sich 2500 Jahre zurück in die Vergangenheit Traunkirchens" In: Oberösterreichische Nachrichten vom 09. Februar 2012. Link
Info Sign.svg Dieser Wikipedia-Artikel wurde, gemäß GFDL, CC-by-sa mit der kompletten History importiert.