Anna Piechotta

Aus MARJORIE-WIKI
Wechseln zu: Navigation, Suche

Anna Piechotta (* 19. Oktober 1981) ist eine deutsche Singer-Songwriterin.

Anna Piechotta wuchs in Cochem auf, lebt in Hannover und studierte Jazz, Rock und Pop an der dortigen Musikhochschule. 1997 erhielt sie ihren ersten Preis im bundesweiten Wettbewerb Jugend komponiert und gewann seither mehrere weitere Musikpreise, unter anderem den Songpoeten-Nachwuchsförderpreis der Hanns-Seidel-Stiftung. 2004 gründete sie eine Band und veröffentlichte die zwei Alben Sinnflut und Reden oder küssen?.

2008 absolvierte sie die Celler Schule und veröffentlichte ihre erste Solo-CD Das, was ich mein’..., deren Titel auch der ihres Soloprogramms ist. Bodo Wartke schrieb darüber: „Ihre ausgefeilten Arrangements und die unterschiedlichen Instrumentierungen mit Gitarre, Streichquartett oder Flügelhorn verleihen jedem Lied seine ganz eigene Note.“[1]

In ihrem Repertoire befinden sich sowohl Balladen, Popsongs als auch Kabarettchansons. Sie war einige Jahre lang Mitglied der SAGO des Liedermachers Christof Stählin.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

Wikilinks - Wikis mit Artikeln zum Thema[Bearbeiten]

(Trage hier dein Wiki mit Link zum Artikel ein, wenn du in deinem Wiki ebenfalls einen Artikel zu diesen Thema hast oder du diesen Artikel in dein Wiki exportiert hast)



.


Weitere Biografien:
Kaja Eckhoff, Karin Terfloth, Katharina Blühm, Kathrin Sommer, Katrin Bremer, Ksenia Milicevic, Larissa Sawizkaja, Lilo Solcher, Lucia da Vinci, Luitgard von Breisgau, Lyn-Z, Maria Katharsis, Martina Horak-Werz, Melissa Marie Anderson, Milena Arnold, Nicola Quici, Nina Fischer, Nina Stöckner, Nives Celzijus, Petra Jesenko, Petra Pinker, Racha Fajjari, Raphaela Hinterberger, Rebecca Jeltsch, Reiny Landkroon, Renate Langner, Risa Niigaki, Rosina Plattner, Sabine Krug, Sabine Marte, Saki Nakajima (Sängerin), Sarah Sacher, Sharlely Becker, Silvia Pecha, Solah Georginah, Sonja Hüning, Stephanie Pedros, Susan Wayland, Susanne Roth, Tabitha Hammer, Tatjana Auster, Urmilla Deshpande, Waltraud Langhans, Wilma Waltraud Pook,

Info Sign.svg Dieser Wikipedia-Artikel wurde, gemäß GFDL, CC-by-sa mit der kompletten History importiert.